Politik

Merkel hält sich bei französischen EU-Visionen bedeckt

Lesezeit: 3 min
29.09.2017 01:16
Bundeskanzlerin Merkel hält sich bei einer EU-Reform bedeckt. Die Grünen drängen die Kanzlerin auf mehr Integration.
Merkel hält sich bei französischen EU-Visionen bedeckt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben über das weitere Vorgehen bei der EU-Reform beraten. Bundeskanzlerin Angela Merkel hielt sich am Donnerstag bei einem Gipfeltreffen in Estlands Hauptstadt Tallinn noch eher bedeckt und sagte lediglich, es gäbe "ein hohes Maß an Übereinstimmung" mit Frankreich. Allerdings müsse bei allen Reformvorschlägen "natürlich über die Details" noch gesprochen werden, sagte sie. Europa dürfe jedoch "nicht einfach stehenbleiben".

Merkel blieb in ihren Aussagen unverbindlich: Sowohl Macron als auch EU-Präsident Jean-Claude Juncker hätten mit ihren Vorschlägen für eine EU-Reform "wichtige Bausteine" für die Zukunft Europas geliefert, sagte Merkel vor einem Abendessen der Staats- und Regierungschefs. Sie nannte dabei auch auch die Vorschläge Macrons zur Weiterentwicklung der Eurozone.

Der französische Präsident hatte am Dienstag in einer Grundsatzrede in Paris mit viel Pathos eine "Neugründung" der EU mit einer verstärkten Integration in Wirtschaftsfragen, Verteidigung und Sicherheitspolitik vorgeschlagen. Bei Teilen der Union und der FDP als möglichem Koalitionspartner Merkels stößt der Vorschlag für einen eigenen Haushalt der Eurozone auf Ablehnung.

Aus französischen Regierungskreisen hieß es, Macron und Merkel seien bei einem bilateralen Treffen vor dem Abendessen "nicht in die Details" zur Weiterentwicklung der Eurozone gegangen. "Das wird natürlich kein einfaches Thema für eine gewisse Anzahl unserer Partner", sagte ein französischer Regierungsvertreter. Zeithorizont für die Reform der Währungsunion ist demnach 2024.

Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaite schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter, nun würden "Europas Horizonte gezeichnet". Es sei aber wichtig, "auf dem Weg Trugbilder in der Wüste" zu vermeiden.

Merkel kündigte an, Deutschland werde sich "noch mit eigenen Elementen" in die Reformdiskussion einbringen. Sie verwies dabei auf den Ausbau des Euro-Rettungsfonds ESM zu einem Europäischen Währungsfonds (EWS). Als weitere wichtige Initiativen hob sie den Ausbau der europäischen Verteidigung und eine gemeinsame Migrations- und Asylpolitik hervor.

Als "ausgesprochen positiv" bezeichnete Merkel Macrons Vorschlag zur Harmonisierung der "Unternehmensteuern und des Insolvenzrechts zwischen Deutschland und Frankreich". Sie würden sicher in die Beratungen über eine künftige Regierungskoalition in Deutschland einfließen.

Macrons Vorschlag, eine "neue Partnerschaft" mit Deutschland zu begründen, habe die Kanzlerin als "interessant" bezeichnet, hieß aus französischen Regierungskreisen laut AFP. Die Verhandlungen darüber könnten aber wegen der Koalitionsverhandlungen in Deutschland, die voraussichtlich zwei Monate dauern würden, nicht sofort beginnen. Merkels Vorstellung sei es, zu Jahresbeginn die Arbeit daran aufzunehmen. Die Grünen wollen eine deutlich stärkere Integration. Auch die FDP will diesen Kurs, muss sich aber noch etwas mit den Aussagen von Parteichef Christian Lindner herumschlagen. Lindner hatte im Wahlkampf gesagt, dass die Liberalen einem Haushalt der Euro-Zone, der zu einem automatisierten Finanzausgleich in Europa führen könnte, nicht zustimmen würden

EU-Kommissionspräsident Juncker, der gleichfalls an dem Gipfelabendessen teilnahm, hatte seine Vorstellungen zur EU-Zukunft schon Mitte September dargelegt. Er sieht bei Reformen ein "Fenster der Möglichkeiten" bis zur Europawahl im Frühjahr 2019.

Auf negative Reaktionen stieß in Deutschland teilweise Junckers Hinweis, dass nach europäischem Recht irgendwann alle EU-Länder Teil der Währungsunion werden müssten. Auch seine Forderung, Bulgarien und Rumänien bald in den Schengenraum aufzunehmen, stieß vielfach auf Ablehnung.

Ratspräsident Donald Tusk will in den kommenden zwei Wochen einen Plan für das weitere Vorgehen erarbeiten. Dies verlautete nach einem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in der Nacht zum Freitag aus EU-Kreisen.

Bei dem informellen Abendessen in der estnischen Hauptstadt, an dem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel teilnahm, habe man konstruktiv über Prioritäten und die politische Richtung der EU gesprochen. Klar sei der Wille, die Einheit der EU zu bewahren. Zudem wolle man weiter «konkrete Ergebnisse für die Bürger liefern», sich aber auch neuen Ideen zuwenden.

Am Freitag befassen sich die Staats- und Regierungschefs mit Europas Wandel zu einer digitalen Wirtschaft und Gesellschaft. Es soll über Ziele bis 2025 beraten werden. Dabei dürfte auch über die Forderung Deutschlands, Frankreichs, Italiens und Spaniens nach einer stärkeren Besteuerung von Internet-Unternehmen wie Facebook oder Google gesprochen werden.

CSU und FDP befürchten, dass die EU-Reformpläne des französischen Präsidenten Emmanuel Macron für Deutschland teuer werden könnten. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann sagte am Donnerstagabend im ZDF-Sendung: "Was Macrons finanzpolitische Vorstellungen angeht, bin ich sehr, sehr skeptisch. Es läuft letztendlich auf mehr Transfer hinaus." FDP-Vize Wolfgang Kubicki sagte in derselben Sendung zwar: "Ich fand die Rede von Marcon sensationell." Er fügte aber hinzu: "Die Idee, dass Deutschland alles bezahlen soll, die hätte ich als französischer Politiker auch."

Grünen-Chef Cem Özdemir appellierte an die potenziellen Partner in einer Jamaika-Koalition, Macron entgegenzukommen: "Deutschland kann kein Interesse daran haben, dass Marcon scheitert, dann kommt Le Pen." Kubicki entgegnete, er glaube, dass man sich in den Koalitionsgesprächen in dieser Frage verständigen könne. Nach der Wahl hat die CDU Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble auf den Porsten des Parlamentspräsidenten weggelobt und damit den Posten für die FDP freigemacht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenserhalt trotz zweiter Welle und deren wirtschaftlichen Folgen

Unser Partner "Money Transfer System" informiert: Die zweite Welle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist bereits eingetroffen und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...