Gemischtes

China will globaler Vorreiter bei vernetzten Autos werden

Lesezeit: 1 min
30.10.2017 17:14
Die großen chinesischen Technologiekonzerne investieren in die Vernetzung des Autos mit dem Internet.
China will globaler Vorreiter bei vernetzten Autos werden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Große chinesische Technologiefirmen wie Alibaba, Tencent oder Baidu wollen künftig den Weltmarkt für die Vernetzung von Automobilen mit dem Internet sowie die Unterhaltungselektronik beim Autofahren anführen. Um ihr Ziel zu erreichen, haben sie ihre Investitionen in diesem Bereich deutlich ausgebaut.

Der Internetkonzern Alibaba ist mit dem Joint-Venture „Banma“ einer der Vorreiter auf dem Gebiet, berichtet die Financial Times. Banma ist ein Gemeinschaftsunternehmen Alibabas mit dem chinesischen Autobauer SAIC, das sich anschickt, die bereits für das Smartphone verfügbaren Unterhaltungsmöglichkeiten wie Applikationen aller Art, GPS-Dienste oder Touchscreens in Autos verfügbar zu machen.

Im Juli 2016 kam mit dem RX5 das erste Auto des Gemeinschaftsunternehmens auf den Markt. Der chinesischen Vereinigung der Automobilhersteller zufolge war der RX5 im Juli 2017 bereits das am sechsthäufigsten Verkaufte Auto seiner Kategorie in China. 75 Prozent der angeblich 300.000 Käufer gaben an, das Fahrzeug bewusst wegen seiner Internet-Anwendungen gekauft zu haben.

Banma kündigte inzwischen an, die dem RX5 zugrundeliegende Software Entwicklern und anderen Autobauern zugänglich zu machen. Zudem wurde eine Partnerschaft mit dem chinesisch-französischen Kooperationsunternehmen Dongfeng Peugeot-Citroen geschlossen. Citroen wird wahrscheinlich im kommenden Jahr ein eigenes, internetfähiges Fahrzeug auf Basis der Banma-Software auf den Markt bringen.

Der Vorstandvorsitzende von Banma, Alex Shi, rechnet damit, dass sich die Unterhaltungselektronik in Autos in den kommenden Jahren weltweit zu einem umkämpften Markt entwickeln wird. Dahinter stehen grundlegendere Trends wie die Digitalisierung und die Entwicklung des selbstfahrenden Autos.

Auch der Technologiekonzern Tencent ist in diesem Bereich aktiv. Vergangenen Monat kündigte er die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens mit der Guangzhou Automobile Group Company an. Das zusammen entwickelte Fahrzeug soll eine „intelligentes und vernetztes Auto mit einer starken Markenpersönlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit sein“, zitiert die FT einen Branchenkenner der Großbank HSBC. „Viele Internetfirmen glauben, dass die nächste große Computer-Plattform die automobile sein wird und wenn sie das Betriebssystem in den Autos besitzen, dann können sie auch die gesamte Plattform kontrollieren.“

Der Suchmaschinenbetreiber Baidu hingegen arbeitet an Alternativen zu Technologien von Apple und Google, mit denen Smartphones auf den Autobildschirmen genutzt werden können. Im Jahr 2015 brachte Baidu mit „CarLife“ eine Alternative zu Apples „Carplay“ heraus und das Unternehmen verfügt mit dem Programm „DuerOS“ überdies über eine Plattform zur Nutzung der künstlichen Intelligenz in Autos. Baidu hat außerdem eine integrierte Plattform für selbstfahrende Autos entwickelt, die über die Komponenten Hardware, Software und Cloud-Dienstleistungen verfügt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...

DWN
Deutschland
Deutschland Warum deutsche Exporteure wieder optimistischer werden

Eine ganze Reihe von globalen Entwicklungen haben im Januar die Erwartungen der deutschen Exporteure steigen lassen, berichtet das...

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona verändert deutschen Online-Handel: Plattformen sind die Gewinner

Der Branchenverband BEVH meldet eine Reihe interessanter Entwicklungen im deutschen Online-Handel. So haben die großen Onlinemarktplätze...

DWN
Politik
Politik Rund 150 Festnahmen bei erneuten Krawallen in den Niederlanden

In den Niederlanden ist es den dritten Abend in Folge in mehreren Städten zu Krawallen gekommen. "So viel Gewalt haben wir seit 40 Jahren...

DWN
Finanzen
Finanzen Lindes Dividenden-Ankündigung hievt Dax wieder nach oben

Das deutsche Leitbarometer hatte zum Wochenauftakt stark eingebüßt. Doch läuft es heute wieder besser. Der Grund ist eine besondere...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunkturbelebung schlägt auf Maschinenbau durch

Dem als Rückgrat der deutschen Wirtschaft geltenden Maschinenbau hat die konjunkturelle Belebung im vierten Quartal durch die Corona-Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Betreiber des Eurostar-Zuges in akuter Geldnot

Der Zugbetreiber Eurostar befindet sich in akuter Geldnot. Schon im April sollen alle Reserven aufgebraucht sein, berichten Zeitungen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit beigelegt: China und Neuseeland erweitern ihr Freihandelsabkommen

Chinas Beziehungen zu Australien hatten sich zuletzt deutlich verschlechtert, doch nun erleichtern die beiden Staaten den bilateralen...

DWN
Finanzen
Finanzen Wendejahr 2020: China zieht erstmals die höchsten Direktinvestitionen an

Zum ersten Mal in der neueren Geschichte konnte China so viele ausländische Direktinvestitionen anziehen wie kein anderes Land der Welt...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung erneut im Panikmodus: „Ausbreitung von gefährlichen Corona-Varianten“

Noch steht sie am Anfang - doch die Ausbreitung der hochansteckenden Corona-Varianten in Deutschland droht sich rasant zu beschleunigen,...

DWN
Politik
Politik In Europas Metropolen beginnen Corona-Unruhen

In den Niederlanden, Dänemark und Spanien fanden am Wochenende gewaltsame Anti-Corona-Proteste statt. Besonders große Unruhen fanden in...

DWN
Deutschland
Deutschland Schock-Umfrage: 175.000 Unternehmen sehen sich von Insolvenz bedroht

Zahlreiche deutsche Unternehmen stehen nach eigenen Angaben vor dem Aus. Das geht aus einer aktuellen DIHK-Umfrage hervor.