Politik

Deutsche Luftwaffe nimmt an Groß-Manöver in Israel teil

Lesezeit: 2 min
09.11.2017 23:08
Die deutsche Luftwaffe nimmt erstmals an einem Militär-Manöver auf israelischem Boden teil.
Deutsche Luftwaffe nimmt an Groß-Manöver in Israel teil

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Mit sechs Kampfjets und mehr als 110 Soldaten nimmt Deutschland an Israels bisher größter Luftwaffenübung «Blue Flag» teil. Die Übung auf dem Stützpunkt Uvda in der Nähe der südlichen Küstenstadt Eilat dauert insgesamt elf Tage und endet am 16. November. Beteiligt sind auch die Luftwaffen Italiens, Frankreichs, Griechenlands, Indiens, Polens und der USA. Insgesamt trainieren mehr als 70 Kampfjets und mehr als 1000 Soldaten, erstmals wird auch das Abwehrsystem Patriot bei der Übung eingesetzt. Es ist das erste Mal seit der Gründung Israels, dass auch deutsche Militärflugzeuge die Region überfliegen.

Die Übung findet zu einem Zeitpunkt statt, zu dem die Spannungen im Nahen Osten zunehmen. Vor allem der Libanon steht im Fokus. Saudi-Arabien hat den zum Clan der saudischen Herrscherfamilie gehörenden Regierungschef des Libanon Harii abgezogen und seine Bürger aufgefordert, den Libanon zu verlassen. Israel sieht im Libanon seit vielen Jahren die Gefahr der Hisbollah als Bedrohung für seine Grenzen.

«Ziel der Übung ist es, die Kampfbereitschaft zu maximieren», sagt Oberst Itamar, Kommandeur des Luftwaffen-Stützpunktes Uvda, der dpa. Bei einer computergestützten Simulation werden «extreme Kampfszenarien und gemeinsame Flüge einer Koalition» sowie besonders riskante Nachtflüge trainiert. Es richte sich nicht gegen einen speziellen Feind, betont er, sondern gegen allgemeine Terrorbedrohungen in der Region. Israel sieht sich in der Region von vielen Feinden bedroht, darunter sind der Iran, Syrien, der Libanon und die radikal-islamische Hamas im Gazastreifen.

Der Großteil des deutschen Teams stammt aus Rostock-Laage vom Taktischen Luftwaffengeschwader 73 «Steinhoff». Der Kommodore Oberstleutnant Gero von Fritschen sieht die deutsche Teilnahme an der Übung ganz klar auch als politisches Signal und spricht von «Luft-Diplomatie».

«Wir fühlen uns sehr geehrt, dass wir an dieser Übung teilnehmen dürfen», sagt der Kommodore, der auch selbst fliegt. «Es ist ein besonderes Gefühl, zu den Ersten zu gehören, die mit deutschen Kampfflugzeugen an einer Übung in Israel teilnehmen.» Auch israelische Zivilisten hätten sehr aufgeschlossen und freundlich auf die deutsche Truppe reagiert. «Wir haben das Gefühl, dass wir hier sehr willkommen sind.»

Die israelische und die deutsche Luftwaffe betrieben auch in vielen anderen Bereichen bereits Kooperationen. Auch die Ausbildung deutscher Soldaten für den Einsatz von Aufklärungsdrohnen des Typs Heron 1 finde in Israel statt.

Als Nato-Mitglied sei Deutschland bereits in vielen multinationalen Übungen eingebunden, eine Übung mit Nicht-Nato-Mitgliedsstaaten sei aber eine hilfreiche Ergänzung. In Israel sei es deutlich leichter, auch Tiefflugmanöver zu trainieren, weil es anders als in Deutschland in der Wüste weitgehend unbewohnte Gebiete gebe, sagt von Fritschen. «Das ist eine Erfahrung, die meine Besatzung so normalerweise in Deutschland nicht macht.»

«Blue Flag» findet zum dritten Mal seit 2013 statt. Die israelische Luftwaffe spielt im Rahmen der Übung den Feind, der von den Piloten der anderen Länder angegriffen wird. «Dies ist ein wichtiger Meilenstein in unseren Beziehungen mit internationalen Luftstreitkräften, von denen einige zum erstem Mal in Israel trainieren», teilte die Luftwaffe mit.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Spahns Gesundheitsministerium meldet plötzlich: „Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat“

Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge hat die Pandemie die stationäre Versorgung zu keinem Zeitpunkt an ihre Grenzen gebracht. Das geht...

DWN
Politik
Politik Botschaft an Europa: Die USA rücken von der Monroe-Doktrin ab

Die neue US-Regierung hat offenbar einen Wandel in der amerikanischen Lateinamerika-Politik eingeleitet.

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in Nahost: Saudi-Arabien schickt Geheimdienstchef zu Gesprächen nach Syrien

Bislang unbestätigten Berichten zufolge bereitet Saudi-Arabien eine Normalisierung in den Beziehungen zu Syrien vor. In die geopolitische...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste Silbernachfrage wird den Preis deutlich nach oben ziehen

Der Silbermarkt stand zuletzt im Schatten der wirtschaftlichen Krise. Doch dieses Jahr wird der Silberpreis nicht mehr nur von Anlegern...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzministerin Yellen löst Verwirrung um mögliche Zinserhöhungen aus

US-Finanzministerin Janet Yellen hat mit Bemerkungen zu angeblich notwendigen Leitzins-Anhebungen Verwirrung ausgelöst.

DWN
Politik
Politik Blaupause des Verteidigungsministeriums sieht grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor

Eine vom Bundesverteidigungsministerium erarbeitete Blaupause sieht einen grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor - die Truppe soll...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Welthandel: Chinas Import-Boom beflügelt den Baltic Dry Index

Chinas massive Rohstoffimporte haben den wichtigsten Seehandels-Indikator beflügelt. Analysten zufolge hat der Baltic Dry Index ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Entscheidung gegen Maskenpflicht: Bayrische Staatsanwaltschaft geht gegen Richterin vor

Nach dem Weilheimer Urteil zur Maskenpflicht in der Schule prüft nun die Staatsanwaltschaft mehrere Anzeigen wegen Rechtsbeugung gegen die...