Politik

EU-Milliarden für Gaza: Niemand weiß, wo das Geld geblieben ist

Lesezeit: 3 min
13.11.2017 00:36
Die EU zahlt Milliarden an korrupte Palästinenser-Behörden. Doch die leidgeprüfte Bevölkerung sieht nichts von dem Geld.
EU-Milliarden für Gaza: Niemand weiß, wo das Geld geblieben ist

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Naher Osten  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Idee eines Nachkriegs-Marshall-Plans für die im Gaza lebenden Palästinenser, ähnlich dem Zweiten Weltkrieg nach Europa, entstand erstmals nach dem Oslo-Abkommen, einem 1993 unterzeichneten israelisch-palästinensischen Friedensabkommen. Nach zwei Intifadas, vier Zyklen des Krieges mit Gaza und Milliarden von verschwendeten Euros, die in Gaza investiert wurden, taucht sie wieder als eine mögliche Lösung für dieses leidgeprüfte Stück Land auf. Doch 25 Jahre nach dem ersten Vorschlag scheint es noch weniger wahrscheinlich zu sein, dass es wirklich dazu kommt.

Erst vor wenigen Tagen erklärte ein hochrangiger Vertreter eines europäischen Landes, nach Informationen der Deutschen Wirtschafts Nachrichten eines wichtigen Geberlandes, in einer Klausurtagung in Israel: „Vergessen Sie den Marshall-Plan für Gaza: Wir oder andere ernsthafte Geber werden keine weitere nutzlose Investition tätigen, bevor es eine echte politische Einigung in dieser Region gibt. Wir waren dort, haben das getan und die Lektion gelernt. Nie wieder!“

Diese unmissverständliche Aussage kam als Antwort auf ein kürzlich von einem angesehenen israelischen Institut für nationale Sicherheitsstudien veröffentlichtes Papier, in dem ein "Marshall-Plan" zur Rettung des Gazastreifens vorgeschlagen wurde.

Yossi Beilin, einer der Architekten des Oslo-Abkommens, der an diesem Treffen teilnahm, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten, dass der Begriff Marshall-Plan für Gaza nur „israelisches Wunschdenken“ sei. Niemand werde in den Gaza investieren, wo Menschen wie auf einer Zielscheibe leben."

Die unverblümte Aussage des hochrangigen europäischen Vertreters muss im Zusammenhang mit den in Gaza investierten ausländischen Hilfsgeldern betrachtet werden, oder besser gesagt mit den Milliarden Dollar, die dort völlig nutzlos vergeudet wurden. Sie wurden fast nie zum Wohle der Bevölkerung eingesetzt.

Das Geld fiel der Korruption der Hamas-Führung zum Opfer oder wurde zum Tunnelbau für den Angriff auf Israel oder für die regelmäßigen Kriege zwischen Israel und der Hamas, die zu einer weiteren massiven Zerstörung des Gazastreifens führen, verwendet.

Israelische Interventionen und Sanktionen, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde gegen das von der Hamas regierte Gaza verhängt wurden, unterbrachen den Fluss von Geldern, um die dringendsten Bedürfnisse in Gaza zu befriedigen.

Das Geld, das in dieses Fass ohne Boden fließt, kommt aus verschiedenen Quellen: EU-Geberländer, UNWRA und andere internationale Institutionen, NGOs, arabische Nationen und europäische Länder. Nach Angaben von INSS stellen die EU-Mitgliedstaaten jährlich durchschnittlich eine Milliarde Euro für die palästinensische Bevölkerung bereit. Das palästinensische Volk profitiert kaum von diesem Geld. Neben den Investitionen der Regierung gibt es UNRWA, Europäische Kommission, Weltbank, Nichtregierungsorganisationen und private Investitionen sowie Nicht-EU-Staaten wie die Türkei. Deutschland ist die fünftgrößte Geberregierung und hat 2015 knapp 55 Millionen Dollar allein an UNRWA gespendet. Die Gesamtzahl der Regierungsgelder für die UNWRA lag in diesem Jahr bei fast 1,5 Milliarden US-Dollar.

Seit Mitte der 1990er Jahre hat die US-Regierung den Palästinensern mehr als fünf Milliarden Dollar an bilateraler Wirtschaftshilfe gewährt, womit die Palästinenser die weltweit größten Pro-Kopf-Empfänger internationaler Hilfe sind. Die Hilfe wird sorgfältig überprüft, da befürchtet wird, sie könnte auf palästinensische Terrorgruppen umgeleitet werden. Neben den direkten Hilfen sind die USA der größte einzelstaatliche Geber für die UNRWA-Flüchtlingsvereinigung.

Genaue Daten aller Spenden und Hilfsgüter in Gaza sind schwer zu finden. Riesige Summen gehen verloren, während die Lebensbedingungen von fast zwei Millionen Palästinensern – den offiziellen Empfängern dieser Hilfe – immer schlechter werden. Sie Milliarden von Dollar, die von Amerika oder Europa gezahlt wurden, um die Demokratie in Gaza zu fördern, haben ihr Ziel nicht erreicht. Das Geld scheint zu verdunsten. Laut einem 2013 vom Europäischen Rechnungshof durchgesickerten Bericht wurden zwei Milliarden Euro, die zwischen 2008 und 2012 nach Palästina geschickt wurden, für Korruption verwendet, falsch ausgegeben oder haben nie ihre beabsichtigten Ziele erreicht. Der Bericht wurde nie fertiggestellt.

Wenn man all dies in Betracht zieht, bleibt der Marschall-Plan für Gaza nur eine abstrakte Idee, weit entfernt von einem Programm, das umgesetzt werden kann. Die politische Aussicht ist nicht ermutigender. Palästinenser lehnen das israelische Konzept des „wirtschaftlichen Friedens“ ab, das dem politischen Frieden vorangeht. Hochrangige Palästinenser sagten kürzlich zu Beilin: „Israel will uns einen Gefallen tun, indem es den Marshall-Plan einleitet. Das ist aber nicht das, was wir wollen. Wir können es selbst tun, wenn Israel uns erlaubt, nach dem Erdgas zu graben, das wir haben – genau wie Israel.“ Vor diesem Hintergrund dürfte der Traum, der von Arafat und Peres vor fast 25 Jahren definiert wurde – „Gaza in ein Singapur zu verwandeln“ – auf absehbare Zeit nicht Realität werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...