Finanzen

Türkische Lira stürzt ab: Erdogan kündigt Kampf gegen „Zinslobby“ an

Lesezeit: 2 min
17.11.2017 16:54
Der türkische Präsident Erdogan hat die Unabhängigkeit der Zentralbank öffentlich hinterfragt.
Türkische Lira stürzt ab: Erdogan kündigt Kampf gegen „Zinslobby“ an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan schießt sich immer stärker auf die Notenbank ein und hinterfragt deren Unabhängigkeit. Die Zeitung Habertürk zitierte den Staatschef am Freitag mit den Worten: „Wir sind entschlossen, uns die Zinslobby und die Zinsen vorzunehmen.“ Nächste Woche werde voraussichtlich ein Spitzentreffen einberufen, an dem auch der Ministerpräsident, Ressortchefs und Vertreter staatlicher Banken teilnehmen würden.

Erdogan hat sich selbst als „Feind von Zinsen“ bezeichnet und die Notenbank mehrfach scharf attackiert. Er hält den aktuellen geldpolitischen Schlüsselsatz in der Türkei von 8,0 Prozent für viel zu hoch. Investitionen drohten dadurch gehemmt zu werden, warnte er in Ankara vor Vertretern seiner regierenden AK-Partei. Es habe nur zu der derzeitigen Situation kommen können, da die Regierung nicht bei der Zentralbank eingegriffen habe: „Dabei heißt es doch immer: Die Notenbank ist unabhängig, also mischen Sie sich nicht ein.“

Die Landeswährung Lira gab nach den Äußerungen zum Dollar nach. Erdogan ist der Ansicht, dass hohe Zinsen die Inflation anheizen. Dies widerspricht gängiger Lehrauffassung. Der Staatschef hat bereits die Finanzbranche seines Landes wegen angeblich zu hoher Kreditzinsen kritisiert und zur Senkung aufgefordert.

İpek Özkardeşkaya von der London Capital Group sieht auch externe Faktoren als Auslöser für den Wertverfall der türkischen Lira. Sie sagte dem Blatt TIMETURK: „Das Handelsbilanzdefizit ist noch schlechter ausgefallen als erwartet. Die Notenbank hat keine Veränderungen beim Leitzins vorgenommen. Diese beiden Tatsachen haben zu einem Umfeld des Vertrauensverlustes geführt.”

Die Notenbank meldete am Montag, dass das Handelsbilanzdefizit der Türkei im Monat September bei 4,53 Milliarden Dollar lag. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist das Handelsbilanzdefizit um 2,93 Milliarden Dollar gestiegen, berichtet die Zeitung Sözcü.

Die Zeitung Birgün berichtet, dass nach Angaben des Institute of International Finance (IIF) das Handelsbilanzdefizit ein besonderes Risiko darstelle, da die Türkei ihr Defizit über den Zufluss von kurzfristigen Kapitalzuflüssen finanziert. Auch das zögerliche Verhalten der türkischen Notenbank, den Leitzins anzuheben, wird als Risiko für die Türkische Lira eingestuft.

In der vergangenen Woche sind nach Angaben der türkischsprachigen Ausgabe von Bloomberg die Brutto-Devisenreserven der türkischen Notenbank um 642 Millionen Dollar auf 119 Milliarden Dollar angestiegen. Durch eine Devisenmarktintervention hätte die Notenbank die Möglichkeit, das Angebot an ausländischen Währungen auf dem Devisenmarkt zu erhöhen und gleichzeitig das Angebot der Türkischen Lira zu verknappen. Dies würde zur Aufwertung der Türkischen Lira gegenüber dem Dollar und dem Euro führen.

Die Zeitung Dünya Gazetesi berichtet, dass die Türkische Lira zwar bereits am Morgen des 17. Novembers begann, an Wert zu verlieren, doch Erdoğans harte Kritik an der Geldpolitik der Notenbank habe den Wertverfall beschleunigt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...