Finanzen

Anleger hoffen auf Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank

Lesezeit: 2 min
20.11.2017 17:03
Der Einstieg des Finanzinvestors Cerberus bei der Commerzbank und der Deutschen Bank nährt bei Anlegern die Erwartung einer Fusion.
Anleger hoffen auf Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Spekulationen im Hinblick auf eine Übernahme oder Fusion der Commerzbank und der Deutschen Bank haben in der vergangenen Woche neue Nahrung erhalten. Nachdem der US-Finanzinvestor Cerberus einen Anteil von 5,01 Prozent an der Commerzbank erworben hatte, bestätigte die Gesellschaft dieser Tage in einer Stimmrechtsmitteilung den Einstieg bei der Deutschen Bank mit einem Anteil von mindestens drei Prozent.

Die US-amerikanische Investmentfonds-Managementgesellschaft Cerberus Capital Management ist nach dem Höllenhund der griechischen Mythologie benannt. Ihr Gründer und Chef gilt als konsequenter Sanierer, der erst kürzlich die österreichische Bawag-Bank umstrukturiert hatte.

Das Vorgehen von Cerberus wurde in Finanzkreisen als cleverer Schachzug bezeichnet und heizte Gerüchte und Spekulationen über eine eventuelle Fusion oder Kooperation zwischen beiden Geldinstituten wieder an. „Falls Commerzbank und Deutsche Bank fusionieren, befindet sich Cerberus nun in einer Pole Position“, kommentierten Marktteilnehmer den Vorgang. Rund um die Aktie der Deutschen Bank ist in der jüngsten Vergangenheit einiges in Bewegung geraten. Erst zu Beginn der vergangenen Woche hatte das größte deutsche Kreditinstitut darüber informiert, dass nun knapp sieben Prozent seiner Anteile von der US-Investmentbank Morgan Stanley beansprucht würden.

Obwohl einige Anleger darüber gemutmaßt hatten, steht nach Informationen des Handelsblatts der Erwerb der Deutsche Bank-Aktien von Cerberus nicht im Zusammenhang mit dem Anteil, den sich Morgan Stanley gesichert hatte. Das Engagement der Großinvestoren blieb natürlich auch dem Börsenparkett nicht verborgen: Der Kurs der Deutschen Bank Aktie legte entgegen dem allgemeinen Trend auf Sicht der zurückliegenden fünf Tage um knapp 6,5 Prozent zu. Auch die Anleger der Commerzbank-Aktie konnten sich seit Mittwoch über einen Anstieg von 6,67 Prozent freuen.

Am Montagmittag lag die Aktie der Commerzbank mit etwa 1,8 Prozent im Plus. Die Aktie der Deutschen Bank lag mit knapp 1 Prozent im Plus.

Zwischen den beiden deutschen Geldinstituten hatte es bereits im vergangenen Jahr erste Verhandlungen über einen möglichen Zusammenschluss gegeben. Allerdings einigten sich damals die Vorstände darauf, dass sich jeder für sich erst einmal neu aufstellen müsse. Infolge dessen waren die Gespräche zunächst recht bald beendet gewesen.

Allerdings gibt es erheblichen Widerstand zumindest in einem der beteiligten Lager. Die Commerzbank wappnet sich seit Wochen nach Informationen von Insidern mit Hilfe von zwei großen Investmentbanken für eine mögliche Übernahmeschlacht. Das zweitgrößte deutsche Geldinstitut habe Experten von Rothschild und Goldman Sachs angeheuert, die alternative Optionen prüfen und sie bei Abwehrmaßnahmen beraten sollen. Angeblich sei der Einstieg von Cerberus bei der Commerzbank der Auslöser für den Vorstand gewesen, die Berater zu verpflichten.

Die Commerzbank-Aktie war in den vergangenen Monaten immer wieder durch Übernahmefantasien angetrieben worden. Zum Handelende am Freitag notierte der Titel mit einem satten Wochengewinn bei 12,10 Euro, seit Jahresbeginn bedeutet dies ein Anstieg von immerhin etwa 60 Prozent. Dennoch sind die Commerzbank-Papiere immer noch weit von dem Betrag entfernt, den der Staat erzielen müsste, um sich von seinem Anteil an dem Kreditinstitut ohne Verlust trennen zu können. Die Bundesregierung hatte der Bank in der Finanzkrise 2008/09 mithilfe des staatlichen Rettungsfonds SoFFin unter die Arme gegriffen und Commerzbank-Anteile für 5,1 Milliarden Euro (15,6 Prozent) erworben.

Es ist auch nicht zu erwarten, dass die zukünftige Regierungskoalition an früheren Zusagen etwas ändert: Man wolle für den Steuerzahler perspektivisch ein gutes wirtschaftliches Ergebnis erzielen und man stehe nicht unter Zeitdruck. Allerdings gibt es in Berlin auch andere Ansichten: Die Beteiligung langfristig zu halten, sei von niemand beabsichtigt – irgendwann werde man einen Verlust realisieren müssen. Dennoch besteht nach dem Einstieg des neuen Großinvestors sowohl bei der Deutschen Bank als auch bei der Commerzbank neue Hoffnung, dass der Bund am Ende nicht draufzahlen muss. Schließlich könnte Cerberus, die selbst natürlich auch von einer möglichen Fusion profitieren und diese schon deshalb aktiv vorantreiben würde, dem Kurs beider Aktien den entscheidenden Kick geben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Wissenschaftler von Elite-Uni warnen vor hartem Lockdown: Massive Folgeschäden wahrscheinlich - doch Studie wird ignoriert

Eine Gruppe von Professoren einer der weltbesten Universitäten kommt in einer am 5. Januar dieses Jahres veröffentlichten Studie zu dem...

DWN
Politik
Politik Merkel saniert den Staatshaushalt über Niedrigzinsen, während Biden auf die Inflation setzen wird

Durch die Niedrigzinspolitik der EZB konnte der deutsche Staat seinen Haushalt sanieren. Die USA werden hingegen als neues Vehikel die...

DWN
Technologie
Technologie Erde dreht sich schneller um die eigene Achse als je zuvor

Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Erde in letzter Zeit schneller um ihre Achse dreht als je zuvor.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Vorerst keine weitere Verschärfung des Anti-Krisen-Kurses

Im Dezember hat die Europäische Zentralbank im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise kräftig nachgelegt. Nun hält die...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland muss zurück zur sozialen Marktwirtschaft

Der Raubtier-Kapitalismus führt zu massiver sozialer Kälte. Doch die Alternative, staatswirtschaftliche, im schlimmsten Fall...

DWN
Politik
Politik „Für Impf-Freiheit“: Volksbegehren in Österreich hat bisher 120.000 Unterstützer

In Österreich wurde ein Volksbegehren „Für Impf-Freiheit“ eingeleitet. Das Volksbegehren konnte bisher 120.000 Unterstützer finden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen EU kämpft sich bei gesetzlichen Regelungen für künstliche Intelligenz weiter vor

Für die Technologie fehlt immer noch der notwendige gesetzliche europäische Rahmen. Jetzt hat das EU-Parlament einen neuen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dämpfer für Merkel: EU-Parlament kritisiert Pläne für Investitionsabkommen mit China

Das Europaparlament kritisiert das geplante Investitionsabkommen der EU mit China scharf. Den Deal, der Geheimklauseln enthält, hatten...

DWN
Finanzen
Finanzen Schlag gegen das Bargeld: EU-Kommission unterstützt Einführung eines digitalen Euro

Die EU-Kommission unterstützt Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung des digitalen Euro. EU-Kommissionsvizepräsident Valdis...

DWN
Politik
Politik London will EU-Diplomaten nicht als Vertreter von Nationalstaaten behandeln – Brüssel ist erbost

Die britische Regierung will der EU-Vertretung in London nicht den üblichen diplomatischen Status gewähren. Denn dadurch müssten die...

DWN
Politik
Politik Feuer beim weltgrößten Impfstoffproduzenten in Indien - Fünf Tote

In einem Gebäude des weltweit größten Impfstoffproduzenten in Indien ist am Donnerstag ein Großfeuer ausgebrochen. Dabei starben...

DWN
Politik
Politik Fast ein Drittel der US-Amerikaner lehnt eine Impfung ab

Etwa ein Drittel der US-Amerikaner beäugen Impfstoffe mit Argwohn. Besonders hoch ist die Ablehnung dann, wenn es um einen Impfstoff aus...

DWN
Politik
Politik Offizieller Kindesmissbrauch in Kitas? Merkel-Regierung will kein bundesweites Verbot von „Original Play“

Die Bundesregierung will angeblich die Rechte von Kindern stärken und hat dafür eine Änderung des Grundgesetzes auf den Weg gebracht....