Finanzen

Bundesbank: Internationalisierung des Yuan stockt

Lesezeit: 1 min
20.11.2017 16:56
Der Bundesbank zufolge sinkt der Anteil des chinesischen Yuan an den internationalen Zahlungsströmen.
Bundesbank: Internationalisierung des Yuan stockt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die globale Verbreitung der chinesischen Währung ist nach Einschätzung der Bundesbank ins Stocken geraten. „Nachdem die Internationalisierung des Renminbi jahrelang eine Erfolgsgeschichte war, erleben wir momentan eine Phase der relativen Ernüchterung“, sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele vergangene Woche auf einer Veranstaltung in Frankfurt, wie Reuters berichtet.

Im September sei die chinesische Währung nur auf einen Anteil von 1,85 Prozent an den internationalen Zahlungsströmen gekommen. Vor einem Jahr habe der Anteil noch bei 2,03 Prozent und im September 2015 sogar bei 2,45 Prozent gelegen. Thiele ist im Bundesbank-Vorstand unter anderem für die Themen Bargeld und Zahlungsverkehr zuständig.

Die Regierung in Peking hat in den vergangenen Jahren die Märkte für Kapital aus dem Ausland geöffnet. Chinas Währung ist seit 2016 neben Dollar, Euro, Yen und dem britischen Pfund offiziell die fünfte Weltwährung des Internationalen Währungsfonds.

Es gebe weiterhin die Bereitschaft der chinesischen Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, der Währung zu einer Rolle zu verhelfen, die der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft entspreche, ergänzte Thiele. Beispielsweise werden die Chinesen bald Ölkontrakte in Yuan anbieten. „Diese Bereitschaft sollte uns deshalb positiv stimmen, dass auf Schatten wieder Licht folgt.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Air Defender 2023“: Nato startet größtes Luft-Manöver seiner Geschichte
07.06.2023

Das westliche Militärbündnis startet das größte Luftmanöver seiner Geschichte. Deutschland fällt dabei eine Schlüsselrolle zu.

DWN
Politik
Politik ARD-Chef Gniffke: „Wir werden für eine Erhöhung der Rundfunkbeiträge kämpfen“
06.06.2023

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk will den Beitrag ab 2024 erhöhen – trotz Gesamteinnahmen von über 8 Milliarden Euro im Jahr....

DWN
Immobilien
Immobilien US-Banken verkaufen eilig Gewerbeimmobilien-Kredite
06.06.2023

Auch wenn Kreditnehmer ihre Rückzahlungen pünktlich geleistet haben, wollen große US-Banken Hunderte von Millionen Dollar an...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ende der Rezession „nicht absehbar“: Industrieaufträge fallen erneut
06.06.2023

Die Auftragslage der deutschen Industrie war auch im April enttäuschend. Die deutsche Wirtschaft steckt in der Rezession fest – und...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Staudamm in der Ukraine schwer beschädigt: Sprengung oder Beschuss?
06.06.2023

In der von Russland kontrollierten Region Cherson ist ein wichtiger Staudamm schwer beschädigt worden. Kiew und Moskau machten sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Der große Schuldenerlass wirft seinen Schatten voraus
05.06.2023

Angesichts stark steigender Schulden erwarten einige Analysten einen großen Schuldenerlass. Möglich sei, dass dieser global ausfällt....

DWN
Politik
Politik Ukraine-News Mai 2023: Der Ukraine läuft die Zeit davon
31.05.2023

Das Ende der Waffenlieferungen für die Ukraine rückt unaufhaltsam näher, sagen Beamte in den USA und Europa. Damit droht Kiew der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die teuersten Städte Europas: Deutschland ist nicht dabei
06.06.2023

Der starke US-Dollar hat den Index in einer Economist-Studie verzerrt. Verschiedene russische Städte kletterten nach oben, insbesondere...