Politik

Türkei: Demonstrationen gegen die USA und NATO

Lesezeit: 2 min
27.11.2017 01:06
Die US-Regierung will die Bewaffnung der kurdischen YPG beenden – und reagiert damit auf erste Demos gegen die NATO und die USA in der Türkei.
Türkei: Demonstrationen gegen die USA und NATO

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat das Versprechen Washingtons begrüßt, die Waffenlieferungen an die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien zu beenden. «Wir erwarten, dass diese Partnerschaft so schnell wie möglich beendet wird», sagte Yildirim vor seiner Reise nach London am Sonntag. Die Türkei wünsche zudem, dass die USA «zu ihren wirklichen Partnern und Alliierten» zurückkehrten.

US-Präsident Donald Trump hatte der Türkei nach Angaben der Regierung in Ankara am Freitag ein Ende der amerikanischen Waffenlieferungen an die YPG zugesagt. Die Türkei kritisiert die Waffenlieferungen seit langem. Die YPG ist Verbündeter des Westens gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die in Syrien militärisch inzwischen weitgehend besiegt ist. Die YPG ist die Miliz der Kurdenpartei PYD, die der syrische Ableger der verbotenen türkischen Kurdenpartei PKK ist.

Das Verhältnis zwischen Washington und Ankara ist angespannt. Zu schweren Verstimmungen und einer gegenseitigen Visa-Blockade im Oktober führte die Inhaftierung von zwei lokalen Mitarbeitern von diplomatischen Vertretungen der USA in der Türkei. Die US-Regierung fordert außerdem – ähnlich wie die Bundesregierung – die Freilassung von US-Staatsbürgern aus türkischer Haft.

In den vergangenen Tagen kam es in der Türkei zu mehreren Demonstrationen gegen die NATO und die USA. Am 18. November 2017 fand eine Kundgebung vor dem US-Luftwaffenstützpunkt in Incirlik statt. Der Vorsitzende des Demokratie-Vereins am Mittelmeer (DDA), Irfan Topal, sagte, dass die NATO es auf die territoriale Integrität der Türkei abgesehen habe. „Die Krise mit der NATO hängt nicht mit persönlichen Verfehlungen einzelner Personen zusammen. Wenn die NATO unser Freund ist, soll sie sich wie ein Freund verhalten. Wenn sie unser Feind ist, soll sie sich klar und deutlich wie unser Feind verhalten. Wir fordern Klarheit, damit wir uns auch danach richten können. Wenn unser Präsident einen Ausstieg aus der NATO beschließen sollte, wird unsere NGO, die in 70 Verwaltungsbezirken vertreten ist, diesen Beschluss bis ans Ende unterstützen”, zitiert Haber 7 Topal.

Ebenfalls am 18. November 2017 fand im Istanbuler Stadtviertel Beşiktaş eine Anti-NATO-Kundgebung statt, die von der türkischen Heimatpartei (VP) organisiert wurde, berichtet die Zeitung Hürriyet. Der örtliche VP-Chef Erkan Önsel sagte: „Ein Fluch lastet auf uns seit dem ersten Tag unserer NATO-Mitgliedschaft. Lasst uns die NATO verlassen, um diesen Fluch abzuschütteln.”

Am selben Tag fand in Izmir eine Kundgebung vor NATO-Hauptquartier in Izmir-Şirinyer statt, die vom Verein des „Nationalen Willens und der Demokratie vom 15. Juli” (MIDDER) organisiert wurde. MIDDER-Chef Serhat Çağ sagte dem Blatt Hürriyet: „Nach dem Ende der bipolaren Weltordnung hat die NATO sich ab Beginn des 21. Jahrhunderts zu einem Instrument der USA entwickelt. Die Türkei hat unter Präsident Recep Tayyip Erdoğan eine Entwicklung eingeschlagen und ist deshalb zum offenen Ziel der NATO und einiger Staaten geworden. Das NATO-Manöver in Georgien im August gegen den angeblichen ,Feind im Osten’, die Attacken gegen die Türkei aufgrund des S-400-Deals mit Russland und die enthüllte Unterstützung einiger NATO-Staaten für die PKK und ISIS, haben uns die Intention der NATO deutlich vor Augen geführt. Es wurde mittlerweile auch bewiesen, dass die NATO Teil des Putschversuchs vom 15. Juli gewesen ist.”

Auslöser der Proteste war unter anderem ein Vorfall im Rahmen der NATO-Übung „Trident Javelin 2017” im norwegischen Stavanger. Im Verlauf einer Simulation wurden der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan und der Gründervater der Türkischen Republik, Mustafa Kemal Atatürk, als „Feinde” und „Ziele” eingestuft. Bei der Simulation ging es um ein Land namens „Skolken”, das kurz davor war, das Raketenabwehrsystem des Typs S-400 zu erwerben. Die NATO spielte Möglichkeiten durch, um den Staat „Skolken” vom Erwerb der S-400 abzuhalten. Am Ende der Anstrengungen der NATO stand eine militärische NATO-Operation gegen „Skolken”. Die Zeitung Yeni Şafak berichtete, dass es bei dem Staat „Skolken” unmissverständlich um die Türkei gehe.

Als Reaktion auf diese Simulation zog die Türkei 40 Offiziere, die an der Simulation beteiligt gewesen waren, ab. Nach Angaben der Zeitung Haberturk soll die türkische Offizierin Ebru Nilhan Bozkurt gegen die Simulation protestiert und Details der Operation an die türkischen Medien weitergeleitet haben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bericht: „Eine weitere Studie zeigt erneut, dass Lockdowns nicht funktionieren“

Das „Ludwig von Mises Institute“ berichtet: „Obwohl die Befürworter von Corona-Lockdowns weiterhin darauf bestehen, dass sie Leben...

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise für Industrie-Metalle steigen stark

Die Preise vieler Industriemetalle sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Die Steigerungen auf der Erzeugerebene dürften die...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel will touristische Reisen verbieten

Sie sei nicht für ein Reiseverbot, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es sollten aber möglichst keine touristischen Reisen stattfinden.

DWN
Finanzen
Finanzen Gegen das Bargeld: EU-Kommission will europaweite Obergrenze für Bar-Zahlungen

Die EU-Kommission erwägt eine europaweite Obergrenze bei der Nutzung von Bargeld. Experten der Kommission behaupten, dass sie dadurch...

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Autobranche erwartet weiter schwache Pkw-Nachfrage

Die deutschen Autobauer und ihre Zulieferer rechnen nicht damit, dass der durch Corona verursachte Schaden rasch wettgemacht werden kann....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lastwagenbauer MAN baut in Deutschland 3500 Stellen ab

Im Herbst wollte MAN 9500 Stellen in Deutschland und Österreich abbauen und trieb die Arbeitnehmer damit auf die Barrikaden. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Entschädigung von Nerzzüchtern kostet Dänemark Milliardenbetrag

In Dänemark hatte die Regierung angeordnet, dass alle rund 17 Millionen Nerze im Land getötet werden. Nun muss der Steuerzahler die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bahn-Techniker Vossloh kämpft sich nach Corona-Rückschlägen zurück – mit Großorder aus Australien

Die Pandemie hat ganz besonders die Transportbranche getroffen – und somit auch den Bahn-Techniker Vossloh. Doch kommt jetzt wieder...

DWN
Deutschland
Deutschland Warum deutsche Exporteure wieder optimistischer werden

Eine ganze Reihe von globalen Entwicklungen haben im Januar die Erwartungen der deutschen Exporteure steigen lassen, berichtet das...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona verändert deutschen Online-Handel: Plattformen sind die Gewinner

Der Branchenverband BEVH meldet eine Reihe interessanter Entwicklungen im deutschen Online-Handel. So haben die großen Onlinemarktplätze...

DWN
Politik
Politik Rund 150 Festnahmen bei erneuten Krawallen in den Niederlanden

In den Niederlanden ist es den dritten Abend in Folge in mehreren Städten zu Krawallen gekommen. "So viel Gewalt haben wir seit 40 Jahren...