Finanzen

JP Morgan: Technologie-Firmen fallen als Motor der Aktienmärkte aus

Lesezeit: 1 min
16.12.2017 22:39
Der US-Großbank JP Morgan zufolge werden Technologie-Firmen als Motoren der gegenwärtigen Aktien-Rally im kommenden Jahr ausfallen.
JP Morgan: Technologie-Firmen fallen als Motor der Aktienmärkte aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Analysten der US-Großbank JP Morgan zufolge werden Technologie-Firmen wie Apple, Google, Facebook und Tesla im kommenden Jahr als Motoren der Rally an den Aktienmärkten ausfallen, berichtet Bloomberg. Deren Kurse seien im laufenden Jahr bereits stark gestiegen und besäßen folglich kaum mehr Wachstumspotential.

„Die Strategen rechnen damit, dass die großen Technologie-Firmen – die zum größten Teil für den 18-prozentigen Anstieg des S&P 500-Index im Jahr 2017 verantwortlich waren – im Jahr 2018 in eine Seitwärtsbewegung eintreten werden. Der Kurs der Tech-Aktien im Index stieg um etwa 37 Prozent im laufenden Jahr und trieb die Bewertungen auf das höchste Niveau seit acht Jahren. Rund ein Viertel der Marktkapitalisierung des S&P 500 entfallen damit inzwischen auf sie“, schreibt ein Analyst der Bank.

„Starke Fundamentaldaten aber hohe Bewertungen, ausgeschöpfte Nachfrage und Unsicherheiten durch die geplante Steuerreform sind signifikante Risiken.“ Die Analysten der Bank empfehlen Investoren daher, im kommenden Jahr Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Energie und Rohstoffe in den Blick zu nehmen.

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmen: Von Mittelstand bis Milliardenunternehmen

Die deutschen Familienunternehmen sind wichtige Brückenpfeiler der deutschen Wirtschaft.

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Von der Leyen führt einen Rachefeldzug gegen Ungarn

Die Brüsseler EU-Kommission führt einen zunehmend erbitterten Feldzug gegen Ungarn – warum eigentlich? Und wie hält Orban dagegen?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan: Plötzlicher massiver Anstieg von Herzinfarkten verzeichnet

Einige japanische Versicherungsunternehmen haben auf den massiven Anstieg von Herzinfarkten reagiert. Nach den Ursachen für die Explosion...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Tausende Euro Ersparnis: Wie sich Auswandern finanziell lohnt

Jedes Jahr wandern hunderttausende Deutsche aus. Finanziell gesehen dürfte es sich für viele richtig lohnen. Doch es gibt auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Vorboten des Abschwungs? Schulden der Amerikaner steigen rasant

Die Amerikaner setzen angesichts stark steigender Preise auf ihre Kreditkarten. Das Fundament des derzeit noch starken Konsums bröckelt.

DWN
Deutschland
Deutschland Stromnetz überlastet: Erneuerbare werden immer öfter abgeriegelt

Die Pläne der Bundesregierung zum Ausbau von Wind- und Solarenergie stoßen auf ein fundamentales Problem. Dessen Behebung dürfte Jahre...

DWN
Finanzen
Finanzen Profi-Investoren warnen: Börsen-Rally ist nur von kurzer Dauer

Im Juli haben die weltweiten Börsen eine Erholung erlebt. Die Kurse drehten nach Monaten der Verluste endlich wieder in den grünen...