Finanzen

Russland und China intensivieren Kooperation in Sibirien

Lesezeit: 2 min
18.12.2017 17:02
Russland und China bauen ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit in Sibirien aus.
Russland und China intensivieren Kooperation in Sibirien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Russland  
China  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das chinesische Infrastruktur-Projekt der „Neuen Seidenstraße“ macht Fortschritte. Der russische Bystrinsky-Industriepark, der vor kurzem eröffnet worden ist, ist das beste Beispiel dafür. Im Trans-Baikal-Gebiet, rund 400 Kilometer von der chinesischen Grenze entfernt, sollen immense Vorkommen an Eisenerz, Kupfer und Gold gefördert werden.

Zusammen mit den Chinesen will der russische Bergbaukonzern Norilsk Nickel den Abbau der Bodenschätze in der Region vorantreiben. Die Planung des Projekts begann bereits 2013 und die Realisierung kostete die Betreiber etwa 1,52 Milliarden US-Dollar. Schon für Mitte nächsten Jahres ist der Start des Abbaus geplant und die Förderung soll Ende 2019 ihre vorgesehene Kapazität von 10 Millionen Tonnen pro Jahr erreichen. Die gesamten Reserven des Projekts werden auf 343 Millionen Tonnen Metallerz geschätzt, was der Unternehmung eine Lebensdauer von etwa 30 Jahren verleihen würde.

Norilsk Nickel, genauer MMC – Mining and Metallurgical Company – ist ein russischer Bergbaukonzern mit Schwerpunkt Metallurgie. Die Gesellschaft mit einem Jahresumsatz von rund 3,5 Milliarden Euro (2016) gilt als einer der weltgrößten Produzenten von Kupfer, Nickel, Palladium und Platin. Zu den weiteren von dem Unternehmen geförderten Rohstoffen gehören Gold, Chrom, Silber, Kobalt, Rhodium, Tellur und Sulfur. Das Kerngeschäft von MMC Norilsk Nickel umfasst die Exploration, den Abbau, der Verarbeitung und den Vertrieb von Edel- und Schwermetallen.

Grundlage für den Abbau von Rohstoffen in der Bystrinsky-Region ist die Entwicklung der Infrastruktur im Rahmen der chinesischen „Neue Seidenstraße“ oder der Belt and Road Initiative (BRI), wie das Vorhaben auch genannt wird. Hierdurch soll beispielsweise der Ausbau von Straßen und Eisenbahnlinien zwischen Asien und Europa vorangetrieben werden. Mitten in der Wildnis Sibiriens entstand beziehungsweise entsteht ein völlig neues Straßen- und Eisenbahnsystem, das für die geplante Rohstoff-Produktion unabdingbar ist. Ein Projekt der Belt and Road Initiative ist etwa die ca. 1.000 Kilometer entfernte Brücke über den Fluss Amur oder Heilongjiang, wie er von den Chinesen genannt wird.

Auch die Amur River Bridge ist Teil des Programms „Neue Seidenstraße“. Das chinesisch-russische Joint Venture an einer wichtigen Stelle der gemeinsamen Grenze ist Teil des riesigen Handelskorridors, auf dem Eisenerz von der Kimkan-Mine in Russland nach China befördert werden soll. Der dortige Abbau wird von der Hong Kong’s IRC Ltd. betrieben und besitzt eine sehr gute Verbindung zu einem der wichtigsten Korridore des BRI-Programms, nämlich dem China-Mongolei-Russland- Economic Corridor, oder CMREC, über den Trans-Siberian Bahnweg und die gesamte Strecke bis nach Wladiwostok.

Erst im September wurden auf dem dritten Eastern Economic Forum in Wladiwostok die verschiedenen Aspekte des chinesisch-russischen Netzwerks diskutiert. CMREC beinhaltet auch eine engere Kooperation vor allem auf den Gebieten der Energieversorgung, des Rohstoffabbaus, der Industrie sowie bei der Land- und Forstwirtschaft. Der stellvertretende Premierminister Chinas, Wang Yang, betont immer wieder die enge wirtschaftliche Verbindung mit Russland, die ein 10 Milliarden US-Dollar schweres Investment in BRI-Projekte beinhaltet.

Darüber hinaus findet zwischen den beiden großen Staaten des Ostens auch eine monetäre Integration statt. Diese erlaubt den Handel zwischen Russland und der Commercial and Industrial Bank of China (ICBC) auf der Basis von chinesischen Yuan. Produkte, die unter der Marke „Made in Russland“ vertrieben werden, erfreuen sich in China großer Beliebtheit. Ein wichtiger Wirtschaftsfaktor zwischen den beiden Staaten sind Im- beziehungsweise Exporte von Öl und Gas. Nach der China General Administration of Customs ist Russland nach wie vor der bedeutendste Erdöl-Lieferant der Volksrepublik. Russland exportiert mehr als eine Million Barrel (159 Liter) Erdöl pro Tag nach China und liegt damit vor Saudi Arabien und Angola.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verrückte Ideen, knallhartes Kalkül: Wie ein Mann unsere Lebensweise verändert - und dabei zum Super-Milliardär aufsteigt

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeichnet den Weg eines Mannes nach, der es ganz nach oben gebracht hat. Dank ungezügelter Fantasie, brachialer...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik Zwischen Grandeur und Bedeutungslosigkeit: Frankreichs Hoffnung liegt in Afrika

In der neunten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie wird analysiert, wie Frankreich seine Machtposition in Europa, im Mittelmeer-Raum...

DWN
Politik
Politik Deutschlands bekanntester Ökonom: Lobbyismus und zentralistische EU-Planung sind für Impfdebakel verantwortlich

In Deutschland und Europa steht nicht genügend Impfstoff zur Verfügung. Wie das passieren konnte, zeigt der ehemalige Leiter des...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABB hält Zeitplan für prestigeträchtigen unbemannten Hafenschlepper nicht ein

Die unbemannten Schiffe, die von Künstlicher Intelligenz gesteuert werden, sind schon seit Jahren im Gespräch. Wegen der Krise kann nun...

DWN
Technologie
Technologie ZEITREISEN, TEIL 2: Mit relativistischen Raumschiffen reist man recht beschwerlich

Im zweiten Teil unseres großen Artikels zum Thema "Zeitreise" geht es um praktische Fragen. Wie könnten Raumfahrer überhaupt in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Brexit: Derivate-Handel wechselt von London nach New York - nicht nach Frankfurt

Hoffnungen, dass der Brexit Teile des Derivate-Handels aus London nach Frankfurt oder nach Paris bringt, haben sich nicht erfüllt....

DWN
Politik
Politik Biden sieht Russland als Feind - und wird Waffen an die Ukraine liefern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die zukünftige Außenpolitik der USA unter ihrem neuen Präsidenten Joe Biden.

DWN
Deutschland
Deutschland Amtsgericht Weimar: „Corona-Kontaktverbot verfassungswidrig, Lockdown katastrophale politische Fehlentscheidung“

Das Amtsgericht Weimar hat in einem bahnbrechenden Urteil entschieden, dass die Corona-Kontaktverbote in Thüringen verfassungswidrig sind....

DWN
Politik
Politik US-Firma mit engen Kontakten zu russischen Staatsunternehmen verbietet Mitarbeitern Teilnahme an Protesten

Das Unternehmen hat Angst, seinen Ruf als "politisch neutrale" Organisation zu verlieren.

DWN
Politik
Politik China sichert sich umstrittene Gewässer - mit Schießerlaubnis für Küstenwache

Ein neues Gesetz erlaubt es der chinesischen Küstenwache, auf ausländische Schiffe zu schießen.

DWN
Politik
Politik Schwere Unruhen in Russland gegen die Regierung ausgebrochen – Lage ist ernst

In Russland sind in zahlreichen Städten schwere Unruhen gegen den Kreml ausgebrochen. Die Demonstranten fordern die Freilassung des...

DWN
Politik
Politik DHB-Vize platzt der Kragen: „Für Karl Lauterbach geht es scheinbar darum, seinen Marktwert in Talkshows zu steigern“

DHB-Vizepräsident Bob Hanning hat für die Kritik von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach an der Handball-WM in Ägypten kein...