Finanzen

Venezuela will staatliche Kryptowährung mit Öl absichern

Lesezeit: 2 min
29.12.2017 16:49
Venezuela will den Wert der geplanten staatlichen Kryptowährung mit Erdöl absichern.
Venezuela will staatliche Kryptowährung mit Öl absichern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Vor einigen Monaten kündigte Venezuelas Staatspräsident Nicolás Maduro die Einführung einer staatlichen Kryptowährung – dem Petro – an. Dies wurde als Reaktion auf die Wirtschaftssanktionen der USA verstanden und war wohl auch so gemeint. Nun hat Maduro verfügt, dass die neue Kryptowährung mit Öl-Reserven des Landes abgesichert wird. Dabei fragt man sich, ob auf diese Weise die drohende Staatspleite abgewendet werden kann.

Die Maßnahme der venezolanischen Regierung soll dazu dienen, die Finanzen des Landes zu konsolidieren. Maduro hat eine Verfügung erlassen, dass als Sicherheit für den Petro zu Beginn fünf Milliarden Barrel Öl (je 159 Liter) ausgewiesen werden. Nach eigenen Angaben verfügt Venezuela über Erdöl-Reserven von insgesamt 267 Milliarden Barrel. Auch in Zukunft sollen Diamanten- und Goldvorkommen als Sicherheit für die neue virtuelle Währung zertifiziert werden.

Im nationalen Fernsehen erklärte Maduro jüngst: „Mit diesem Dokument wird bestätigt, dass das zertifizierte Ayacucho Ölfeld No.1 in der Orinoco Petroleum Zone für die Kryptowährung Petro als Sicherheit dient.“ Der Staatschef ergänzte: „Jeder einzelne Petro ist durch ein Barrel Rohöl abgesichert.“ Darüber hinaus versprach der Präsident, dass die digitale Währung durch das ganze Land unterstützt werde. (…) Wir werden ein besonderes Team von Kryptowährungs-Experten zusammenstellen, sodass wir in der Lage sein werden in sämtlichen Regionen und Gemeinden unseres Landes schürfen können.

Der Präsident Venezuelas hat darüber hinaus zugesagt, die Arco Minero Goldlagerstätten der Orinoco Region ebenso wie die Diamantvorkommen des Landes als Sicherheit für den Petro einzusetzen. Der Zweck sei, so Maduro, die finanzielle Unabhängigkeit Venezuelas zu unterstützen, Transaktionen zu tätigen und die Wirtschaftsblockade gegen das Land abzuwehren. „Wir sind mit einem Finanzkrieg konfrontiert, der sich gegen unser Land richtet, und wir prangern dabei an, dass die Opposition dies leugnet. Dabei handelt es sich um Geschäftsleute, die von den Sanktionen Donald Trumps nicht betroffen sind“, wie Maduro weiter ausführt.

Von internationalen Beobachtern wird der Vorstoß Maduros als bizarrer Ausflug in die Welt der Kryptowährungen bezeichnet. Es sei nämlich nicht vollkommen klar, wie der Petro durch die nationalen Ressourcen des Landes abgesichert werden solle, denn ein zentrales Merkmal von digitalen Währungen sei es nun einmal, dass sie eben durch nichts abgesichert seien. Fast scheint es, als ob Maduro die internationalen Handelspartner Venezuelas damit verwirren wolle, er halte „den neuen Bitcoin“ in Händen.

In den Sommermonaten hatten die USA ihre Sanktionen gegen Venezuela verschärft und dies damit erklärt, die "Tyrannei" Maduros stoppen zu wollen. Der Präsident hatte Ende vergangenen Jahres angesichts der zerrütteten Wirtschaftslage angekündigt, die Schulden des Landes nicht wie vereinbart abbauen zu wollen. Zunächst solle die Situation breiter Bevölkerungsschichten in dem ölreichen Land verbessert werden. Medikamente und Nahrungsmittel sind Mangelware in dem ehemals wohlhabenden Staat. Darüber hinaus hat Venezuela mit einer extrem hohen Inflation zu kämpfen. Für das laufende Jahr erwartet der Internationale Währungsfonds (IWF) eine Teuerungsrate von mehr als 1.600 Prozent.

Im Laufe des Jahres 2017 hat sich die politische und wirtschaftliche Krise in Venezuela weiter verschärft. Die dortige Zentralbank hatte erst im Frühsommer die Landeswährung Bolívar um 64 Prozent abgewertet. Über Nacht kostete ein US-Dollar statt 721 Bolivar auf einmal 2.010 Bolivar, was seit dem als offizieller Wechselkurs gilt. Damals hatten erneut zehntausende Menschen in der Hauptstadt Caracas gegen die Politik des sozialistischen Präsidenten Maduro demonstriert. Infolge der meist gewaltsame Proteste und dem harten Eingreifen der Sicherheitskräfte starben in diesem Zeitraum mehr als 50 Menschen.

Mit der Einführung des Petro kämpft die venezolanische Regierung offenbar wieder um den Zugang zum internationalen Zahlungsverkehr. Bitcoin ist als die weltweit bekannteste Kryptowährung in aller Munde, die in 2017 explosionsartig an Wert zugelegt hat. Allerdings leidet Bitcoin derzeit jedoch unter massiven Kursschwankungen. Innerhalb des Monats Dezember schlingerte der Kurs von etwa 10.000 US-Dollar über knapp 20.000 US-Dollar auf aktuell 14.300 US-Dollar. Nach Meinung des Wirtschaftwissenschaftlers Luis Olivero ist der venezolanische Petro mit der Absicherung durch Bodenschätze eigentlich gar keine klassische Kryptowährung, sondern handelt es sich dabei vielmehr um eine einfache Schuldverschreibung, die durch die Erdölreserven abgesichert werde.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland muss zurück zur sozialen Marktwirtschaft

Der Raubtier-Kapitalismus führt zu massiver sozialer Kälte. Doch die Alternative, staatswirtschaftliche, im schlimmsten Fall...

DWN
Finanzen
Finanzen Schlag gegen das Bargeld: EU-Kommission unterstützt Einführung eines digitalen Euro

Die EU-Kommission unterstützt Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung des digitalen Euro. EU-Kommissionsvizepräsident Valdis...

DWN
Politik
Politik London will EU-Diplomaten nicht als Vertreter von Nationalstaaten behandeln – Brüssel ist erbost

Die britische Regierung will der EU-Vertretung in London nicht den üblichen diplomatischen Status gewähren. Denn dadurch müssten die...

DWN
Technologie
Technologie Erde dreht sich schneller um die eigene Achse als je zuvor

Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Erde in letzter Zeit schneller um ihre Achse dreht als je zuvor.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Anleger warten heute gespannt auf die EZB-Chefin Lagarde

Die deutsche Börse zeigt sich von den ständigen Diskussionen um die Pandemie unbeeindruckt. Heute Nachmittag kommen ganz wichtige...

DWN
Politik
Politik Wer im Internet „Antifa.com“ eingibt, landet auf der Webseite des Weißen Hauses

Kurios: Wer im Internet die Webadresse „Antifa.com“ eingibt, wird direkt auf die Webseite des Weißen Hauses weitergeleitet.

DWN
Politik
Politik Fast ein Drittel der US-Amerikaner lehnt eine Impfung ab

Etwa ein Drittel der US-Amerikaner beäugen Impfstoffe mit Argwohn. Besonders hoch ist die Ablehnung dann, wenn es um einen Impfstoff aus...

DWN
Politik
Politik Offizieller Kindesmissbrauch in Kitas? Merkel-Regierung will kein bundesweites Verbot von „Original Play“

Die Bundesregierung will angeblich die Rechte von Kindern stärken und hat dafür eine Änderung des Grundgesetzes auf den Weg gebracht....

DWN
Panorama
Panorama Alchemie: Die überlegene Mutter der Wissenschaften

Die Vorstellung von Alchemisten als lediglich fehlgeleitete Forscher, die vergeblich versuchten, Gold herzustellen, ist das Gegenteil der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europäische Handelskammer warnt vor wirtschaftlicher Abkopplung des Westens von China

Die Europäische Handelskammer in China warnt vor den Folgen einer wirtschaftlichen Abkopplung der USA von China. Europäische Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona 2020: US-Bank Morgan Stanley mit bestem Jahr ihrer Geschichte

Die US-Bank Morgan Stanley hat im vergangenen Jahr ihr bestes Jahr ihrer Geschichte verzeichnet. Eine wichtige Rolle spielte dabei das...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-ANALYSE: Die Deutsche Bank warnt vor einer Öko-Diktatur in Europa

Analysten der Deutschen Bank kritisieren die „unehrliche Debatte“, mit der die EU den Völkern Europas ihren „Green Deal“ verkauft,...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...