Finanzen

Anleihen von Tesla geraten unter Druck

Lesezeit: 1 min
05.01.2018 17:09
Nach enttäuschenden Produktionsdaten zum Model 3 sind Anleihen Teslas unter Verkaufsdruck geraten.
Anleihen von Tesla geraten unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach den enttäuschenden Produktionszahlen des für den Massenmarkt konzipierten Model 3 sind Anleihen des US-Elektroautobauers Tesla unter Verkaufsdruck geraten.

Der Kurs von Anleihen, die im Jahr 2025 fällig werden, sackte am Donnerstag auf einen Wert von rund 95,1 punkten ab. Begeben wurden die Papiere zu einem Kurs von 100 Punkten. Am Mittwoch lag der Kurs noch bei etwa 96,6 Punkten.

Wie der Finanzblog Zerohedge berichtet, liegt die Rendite der Anleihen bei 6,13 Prozent und damit fast genauso hoch wie bei zehnjährigen Anleihen Indonesiens. Wie seekingalpha.com berichtet, wurden die Anleihen im August zu einem Zins von 5,3 Prozent begeben und brachten dem Unternehmen etwa 1,8 Milliarden Dollar ein.

Wie Bloomberg berichtet, hatte Tesla im vergangenen Jahr pro Quartal etwa 1 Milliarde Dollar ausgeben. Die enttäuschende Entwicklung beim Model 3 hat dazu geführt, dass nun immer mehr Beobachter davon ausgehen, dass sich das Unternehmen bald neues Geld am Kapitalmarkt leihen muss.

„Wir glauben, dass Tesla im laufenden Jahr neues Geld aufnehmen muss“, wird ein Analyst der britischen Barclays Bank von Bloomberg zitiert. Die Bank schätzt, dass Tesla im Jahr 2018 rund 4,2 Milliarden Dollar ausgeben wird und im Herbst etwa 2,5 Milliarden Dollar neue Schulden aufnehmen muss.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Merkel lehnt Freigabe von Impfstoff-Patenten durch Pharmakonzerne ab

Kanzlerin Angela Merkel hat den Vorstoß von US-Präsident Joe Biden für eine befristete Aussetzung des Patentschutzes für...

DWN
Deutschland
Deutschland Banken und Sparkassen vereinheitlichen ihre Online-Bezahlverfahren

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Nationale Maritime Konferenz: Der deutsche Schiffbau steckt in einer Jahrhundert-Krise

Der Schiffbau steckt in der Krise. Die Corona-Pandemie hat die Werften schwer getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Problem, für das...

DWN
Politik
Politik Corona-Regeln für Geimpfte fallen teilweise: Evangelische Kirche ermutigt Ungeimpfte, sich mit den Geimpften „zu freuen“

Ab diesem Sonntag gelten bestimmte Einschränkungen für Geimpfte und Genesene nicht mehr. In diesem Artikel finden Sie die neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...