Politik

USA fordern neue Russland-Sanktionen von der EU

Lesezeit: 3 min
31.01.2018 22:04
Die USA fordern von der EU neue Sanktionen gegen Russland. Die Europäer sollen wie die USA führende Politiker und Manager auf eine Watch-List setzen.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der US-Sondergesandte für den Ukraine-Konflikt, Kurt Volker, fordert von der EU, dass sie weitere russische Oligarchen in ihre Sanktionsliste gegen Russland aufnimmt. Der EU Observer zitiert Volker: „Es ist wichtig, dass Russland sieht, dass dies kein statisches Problem ist (...). Es ist ein dynamisches Thema und die Kosten für Russland werden weiter steigen, wenn sie nicht ernsthaft versuchen, Frieden in der Ukraine herbeizuführen. Russland ändert seine Position in keinster Weise. Deshalb müssen wir die Kosten, denen Russland gegenübersteht, erhöhen. Es ist wichtig, dass Russland die Botschaft erhält, dass [die Sanktionen] weitergehen werden. Es gibt hier keinen Bruch [in der westlichen Allianz] und sie (die Sanktionen, Anm. d. Red.) werden sich mit der Zeit verstärken”.

Volkers Hinweis auf „dynamische” Sanktionen bezieht sich auf die in dieser Woche in Washington veröffentliche Liste mit Namen von prominenten Russen. Der Bericht ist Teil des Sanktionsgesetzes „Countering America's Adversaries Through Sanctions Act” (Caatsa). Zwar gibt es noch keine Sanktionen gegen die betreffenden Personen. Doch kann es für Banken sehr riskant werden, mit diesen Personen Geschäfte abzuwickeln – weil die USA jederzeit Maßnahmen ergreifen können, die für alle Beteiligten unabsehbar sind.

Eine anonyme US-Quelle sagte dem EU Observer, dass der neue Bericht zur „Lustration” (Beseitigung, Anm. d. Red.) des „Putin-Netzwerkes” führe. „Um es als ernsthafte Anstrengung zu beurteilen, sollte es wahrscheinlich weit über 100 Namen enthalten. Es wird das Risikoprofil erhöhen, Geschäfte mit diesen Menschen zu machen (...) und könnte einige in der russischen Elite dazu verleiten, etwas Abstand zwischen sich und dem großen Boss [Putin] zu bringen”, so die Quelle.

Es gibt den Bericht in zwei Versionen: Einer ist öffentlich, der andere unter Verschluss – was Deals mit russischen Geschäftsleuten besonders delikat macht: Die FT schreibt, dass davon auszugehen ist, dass der geheime Bericht auch viele Namen von untergeordneten Personen und Geschäftsleuten enthalte.

Die US-Sanktionen und Schwarze Listen mit Namen von russischen Oligarchen wurden aufgrund der Ukraine-Krise und der von zahlreichen US-Politikern behaupteten russischen Einmischung in die US-Wahlen eingeführt. Die EU hat in den vergangenen Jahren ebenfalls Schwarze Listen erstellt. Diese standen jedoch lediglich im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise.

EU veröffentlicht Schwarze Liste im März

Die EU wird ihre neue Schwarze Liste Anfang März 2017 veröffentlichen. Sie enthält 160 Namen. Doch nur wenige, wie Arkady Rotenberg und Konstantin Malofeev, sind Oligarchen, während die meisten russische Beamte oder Abgeordnete sind, deren Listung wenig Druck auf den Kreml ausübt.

„Einige europäische Regierungen wollten (...) die Sanktionen aufheben. Aber das ist nicht die Ansicht der Mehrheit und sie änderte sich in regelmäßigen Abständen von sechs Monaten. Sie (die Sanktionen, Anm. d. Red.) sollten nicht nur konsequent umgesetzt werden, sondern wir sollten ihre Umsetzung genau beobachten und einen neuen Blick darauf werfen, wie sie angewendet werden, an wen sie sich wenden und wie sie aktualisiert werden”, sagte Volker.

US-Diplomatie in der EU

Doch Kurt Volker ist nicht für die Koordinierung der Sanktionen der USA und der EU gegen Russland verantwortlich. Diese Aufgabe obliegt David Tessler, ein Experte aus dem US-Außenministerium.

Die USA „konsultierten“ im vergangenen Herbst ausgiebig das EU-Außenamt in Bezug auf die Umsetzung von Caatsa. Das EU-Außenamt sagte dem EU-Observer, es habe „regelmäßige Kontakte mit den USA in allen Sanktionsfragen, um die transatlantische Einheit zu wahren und weiterhin die Auswirkungen unserer restriktiven Maßnahmen zu maximieren. Diese Kontakte waren intensiv und wurden von verschiedenen US-Behörden aufrechterhalten”.

Linas Linkevicius, der litauische Außenminister, meint, die EU könne von Caatsa eine Lektion lernen: Es sei eine wirksame Maßnahme, wenn auf die russische Wirtschaftselite abgezielt wird. „Die Leute sind in höchster Alarmbereitschaft in Russland und wissen, was jetzt in den USA vorbereitet wird [der Caatsa-Bericht]. Wir wissen auch von unseren Quellen und von der Opposition in Russland, die sagen, dass diese Art individueller Sanktionen wirklich wichtig ist”, sagte Linkevicius dem EU Observer.

Litauen hat kürzlich 49 Russen unter dem Vorwurf von Menschenrechtsverletzungen in die Schwarze Liste aufgenommen. Das diesbezügliche Gesetz nennt sich Magnitsky-Gesetz

Die USA, Kanada, Großbritannien und Estland haben auch Magnitsky-Gesetze. Linevicius wünscht auch auf EU-Ebene Magnitsky-Gesetze, die immer nur unter dem Vorwurf von Menschenrechtsverletzungen verabschiedet werden. Allerdings gebe es innerhalb der EU diesbezüglich keinen Konsens.

Waffen an die Ukraine

Kurt Volker meint, die EU-Staaten sollten auch erwägen, Waffen an die Ukraine zu schicken, damit das Land seine „legitime Selbstverteidigung” im Einklang mit der US-Politik erreichen könne. „Die USA haben die Beschränkungen für diese Art von Hilfen aufgehoben (...) und ich denke, dass jedes Land dies in Erwägung ziehen sollte“, so der US-Sondergesandte.

Die USA hätten die Ukraine mit Radarsystemen ausgestattet, um russische Artillerie und Scharfschützengewehre zu orten. Er sagte, die Lieferung von Panzerabwehrwaffen würde Russland davon abhalten, den Konflikt in neue Territorien auszuweiten. „Wenn sie das Gefühl hätten, dass sie das tun könnten, was sie getan haben, würden sie das ungestraft tun“, sagte er.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemme: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Politik
Politik Landes-Innenminister plädieren für Abschiebungen nach Afghanistan
20.06.2024

Schwere Straftäter sollen nach Afghanistan und Syrien abgeschoben werden. Dafür machen sich die Innenminister der Bundesländer bei ihrer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch des BSW entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...