Lesezeit: 1 min
31.01.2018 13:54
Nach Bekanntwerden des Wechsels von Stürmer Aubameyang verlor die BVB-Aktie deutlich an Wert.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das wochenlange Tauziehen um Pierre-Emerick Aubameyang ist offenbar entschieden. Der Wechsel des Stürmerstars zum britischen Fußball-Club Arsenal FC stehe unmittelbar bevor, teilte Borussia Dortmund (BVB), der aktuelle Verein des Gabuners, am Mittwoch mit. Die Aktien des deutschen Clubs verloren bis zu 3,5 Prozent an Wert und waren mit 5,65 Euro so billig wie zuletzt vor einem dreiviertel Jahr.

Nach dem Transfer von Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang für 63,75 Millionen Euro zum FC Arsenal erwartet der börsennotierte Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund im Geschäftsjahr 2017/18 einen Gesamtumsatz von deutlich mehr als 500 Millionen Euro. In der neuen Prognose des Jahresüberschusses hieß es am Mittwoch in einer Ad-hoc-Mitteilung, er werde sich in „mittlerer zweistelliger Millionenhöhe“ bewegen. Die bisherige Gewinnprognose eines niedrigen einstelligen Millionengewinns werde nicht mehr aufrecht erhalten. Das Geschäftsjahr des Fußball-Unternehmens BVB endet am 30. Juni 2018.

Daniel Saurenz von Feingold Research sieht den Verein in einer schwierigen Situation: „Der BVB verliert einen Leistungsträger und hat bisher keinen adäquaten Ersatz. Dazu ist die Qualifikation für die Champions League kommende Saison gefährdet - vor allem das irritiert Aktionäre.“

Im Verlaufe der zunächst starken und dann immer problematischeren Saison ist die BVB-Aktie von ihrem Sechzehnjahreshoch im Oktober bei 8,36 Euro bis dato um rund ein Drittel abgerutscht.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie E-Auto-Batterien: Wahrheit hinter dem CO2-Mythos
22.07.2024

Obwohl die Herstellung von E-Auto-Batterien viel Energie erfordert, weist ein Elektroauto über seine gesamte Lebensdauer hinweg eine...

DWN
Politik
Politik Nach Joe Bidens großem Schritt: Das Rennen in den USA ist wieder total offen
22.07.2024

Joe Biden hat letztlich doch auf seine Familie und enge Freunde gehört und am Sonntag endlich erklärt, er werde nicht noch einmal bei den...

DWN
Politik
Politik Biden kündigt auf X an: Keine Kandidatur für weitere Amtszeit - was passiert jetzt?
21.07.2024

US-Präsident Joe Biden hat auf der Plattform X bekannt gegeben, dass er nicht für eine weitere Amtszeit kandidieren wird. Die Nachricht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erschreckende Studien: Einkommen bestimmt Lebenserwartung - Arme sterben früher!
21.07.2024

Alarmierende Studien: Wohlhabende leben 10 Jahre länger als Arme. Neue Erkenntnisse zeigen erschreckende Zusammenhänge zwischen...

DWN
Politik
Politik Kindergrundsicherung: Wird die Reform zum leichten Facelift?
21.07.2024

Kindergeld und Sofortzuschlag werden ab dem nächsten Jahr um fünf Euro erhöht. Das ist der erste Schritt. Doch welche weiteren...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold verkaufen steuerfrei: 7 wichtige Tipps und Tricks
21.07.2024

Anlagegold ist steuerfrei - allerdings nur unter gewissen Bedingungen. Wer etwa beim Goldverkauf keinen Herkunftsnachweis hat, kann vom...

DWN
Politik
Politik Sonneninsel Zypern: Seit 50 Jahren ein geteiltes Urlaubsparadies
21.07.2024

Seit 50 Jahren befindet sich die in einen Süd- und einen Nordteil gespaltene Mittelmeer-Insel Zypern in einem Schwebezustand. Eine Lösung...

DWN
Immobilien
Immobilien Grundsteuer 2025: Unsicherheit über Hebesätze und Belastungen
21.07.2024

Ab nächstem Jahr ist die neue Grundsteuer gültig. Allerdings ist bis heute noch nicht klar, wie sie ausfallen wird, da bislang fast keine...