Politik

Frankreich: Macron will öffentlichen Pranger für Steuervergehen

Lesezeit: 1 min
31.01.2018 21:40
In Frankreich sollen säumige Steuerzahler an den öffentlichen Pranger gestellt werden.
Frankreich: Macron will öffentlichen Pranger für Steuervergehen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die französische Regierung will laut Reuters "Steuerbetrüger an den Pranger stellen". "Die Franzosen müssen bei schweren Vergehen wissen, wer versucht, seinen legitimen Steuerverpflichtungen zu entkommen", sagte Ministerpräsident Edouard Philippe am Mittwoch während einer Fragestunde im Parlament. Als weitere Maßnahmen sollen unter anderem Steuerberater bestraft werden, die ihren Kunden bei Gesetzesverstößen helfen. Die strengen Maßnahmen seien insbesondere deswegen nötig, weil die Steuern für Unternehmen und Privatpersonen sinken sollten, erklärte Philippe.

Frankreich liegt an der Spitze der Steuersätze in Europa. Zum Vergleich: In Österreich gibt es keine Erbschaftssteuer. In Deutschland beträgt der Freibetrag 400.000 Euro. In Frankreich liegt der Freibetrag bei 100.000 Euro. Damit müssen all jene, die es sich nicht leisten können, Offshore-Konstruktionen zu betreiben, auch in Erbschaftsfall einen erheblichen Teil an den Staat abgeben.

Macron, der aus dem Investment-Banking kommt, hatte vor der Wahl angekündigt, die Staatsausgaben drosseln zu wollen. Davon ist bisher wenig zu bemerken. Allerdings strebt Macron eine deutsch-französische Schuldengemeinschaft an, um die Euro-Zone aus seiner Sicht stabiler zu machen.

Die Regierung in Paris hatte im vergangenen Jahr damit begonnen, die Namen von Unternehmen zu veröffentlichen, die Vorgaben zur Gleichbehandlung von Mann und Frau nicht erfüllen. Damit löste Präsident Emmanuel Macron ein Wahlversprechen ein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...