Finanzen

Dax bricht ein: Renditen deutscher Anleihen steigen stark

Lesezeit: 1 min
01.02.2018 14:54
Die Renditen deutscher Anleihen steigen deutlich. Der Leitindex Dax bricht derzeit unerwartet stark ein.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Staatsanleihen haben am Donnerstag deutliche Renditeanstiege verzeichnet. Die Rendite der international beachteten zehnjährigen Papiere stieg auf über 0,73 Prozent und damit so hoch wie zuletzt im September 2015. Ihr US-Pendant rentierte bei 2,752 Prozent - knapp unter ihrem Vier-Jahres-Hoch vom Mittwoch.

Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel um 0,21 Prozent auf 158,35 Punkte, was weiter steigende Renditen andeutet.

Der deutsche Leitindex Dax sackte ab etwa 13 Uhr plötzlich stark ab. Nachdem er den Vormittag über im Plus notierte, brach der Kurs um mehr als 1,5 Prozent oder rund 205 Punkte auf unter 13.000 Punkten ein. Wie der Finanzblog Zerohedge berichtet, durchbrach er damit den gleitenden 50-Tages-Durchschnitt nach unten, welcher eine wichtige Unterstützungszone repräsentiert. Am späteren Nachmittag lag der Leitindex mit etwa 1,3 Prozent im Minus.

Seit Jahresbeginn liegt der Dax nun mit 1,6 Prozent im Plus, nachdem er noch vor einer Woche mit 5,3 Prozent im positiven Bereich lag.

Die Aussicht auf steigende Zinsen hat die Anleger an der Wall Street am Donnerstag zum Rückzug bewogen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte eröffnete 0,5 Prozent schwächer bei 26.022 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 fiel um 0,3 Prozent auf 2815 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sank um 0,4 Prozent auf 7379 Punkte.

Deutlich positiv überrascht haben Daten aus Italien. Der Einkaufsmanagerindex hat sich unerwartet und deutlich verbessert. Die Risikoaufschläge für italienische Staatsanleihen sind gegen den Trend in der Eurozone merklich zurückgegangen. Die Rendite für zehnjährige italienische Anleihen fiel um 1,7 Basispunkte auf 2,001 Prozent.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle weltweit: Flughäfen, Banken und Kliniken teilweise im Chaos - Ursache inzwischen gefunden
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Düstere Prognose für Deutschland: IWF senkt Wachstumserwartung!
19.07.2024

Die Konjunktur in Deutschland bleibt anscheinend auch 2024 Schlusslicht. Der IWF sieht nur ein Wachstum von 0,2 Prozent und langfristig...

DWN
Politik
Politik Biden-Rückzug naht? – Trump glänzt nach Attentat
19.07.2024

Biden allein in der Isolation, Trump umgeben von seiner Familie im Regen von Konfetti: Die Bilder der beiden Kontrahenten im US-Wahlkampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Scholz setzt auf serbisches Lithium
19.07.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt am Freitag in Belgrad mit Serbien ein Abkommen über den umweltfreundlichen Abbau von Lithium im...

DWN
Politik
Politik Aids-Konferenz: Sorge um Finanzierung und politische Lage
19.07.2024

In München treffen sich tausende Experten zur weltgrößten Konferenz zu HIV und Aids. Sorgen macht ihnen die politische Weltlage. Sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Solarstrom statt Ackerbau: Deutschlands Landwirtschaft im Umbruch
19.07.2024

Deutsche Landwirte haben Grund zur Erleichterung: Die Bundesregierung hat auf die massiven Bauernproteste reagiert und die EU-Vorschriften...

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuwagen-Preise für Stromer und Verbrenner nähern sich an
18.07.2024

Der Siegeszug chinesischer E-Auto-Hersteller in Europa basiert auf Wunschdenken. Das sagt Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer vom...