Weltwirtschaft

Exxon und Total weiten Flüssiggas-Produktion beträchtlich aus

Lesezeit: 1 min
24.02.2018 21:52
Exxon und Total erweitern ihre LNG-Produktionskapazitäten. Dadurch soll ein Überangebot geschaffen werden, das der steigenden Nachfrage nach Flüssiggas gerecht wird.
Exxon und Total weiten Flüssiggas-Produktion beträchtlich aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Energie  
Erdöl  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Exxon und Total haben vereinbart, die Export-Kapazität ihres LNG-Projekts in Papua-Neuguinea zu verdoppeln, meldete Oil Search, der ein Minderheits-Partner der am Projekt ist, am Dienstag. Die Erweiterung wird voraussichtlich 13 Milliarden US-Dollar kosten, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

Die Erweiterung wird die Export-Kapazität auf 16 Millionen Tonnen LNG-Gas pro Jahr erhöhen. Die endgültige Investitionsentscheidung wird im kommenden Jahr erwartet.

Ziel ist es, die zusätzlichen Kapazitäten bis 2023 oder 2024 umzusetzen, wenn die Nachfrage nach LNG in Asien neue Höhen erreicht.

Die Partner beabsichtigen, in der zweiten Hälfte dieses Jahres mit Konstruktionsarbeiten zu beginnen, müssen sich jedoch zunächst mit der Regierung in Papua-Neuguinea einigen, sagt der Geschäftsführer von Oil Search, Peter Botten. Es sollen Gespräche über Gaslieferungs-Anforderungen und Grundeigentümer-Verträge geführt werden.

Angesichts des schnellen Nachfragewachstums gab es weltweit ein regelrechtes Wettrennen um den Bau von LNG-Kapazitäten. Im vergangenen Jahr prognostizierte Shell die Wachstumsrate für den Zeitraum zwischen 2015 und 2030 auf vier bis fünf Prozent. Das Volumen des LNG-Handels werde dann zwischen 2014 und 2020 um 50 Prozent steigen. Vor kurzem berichtete die Internationale Energieagentur (IEA), dass das LNG-Überangebot im Jahr 2020 seinen Höhepunkt erreichen wird. Danach würde der Markt allmählich anziehen, da die Nachfrage die Produktion übersteigt.

Eugen Weinberg, Leiter der Rohstoffanalyse-Abteilung der Commerzbank sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Bei LNG gibt es zwar auch Probleme, dass es zum einen keine transparente Preisgestaltung gibt und zum anderen der Großteil der Lieferungen mit Orientierung an Ölproduktpreise bepreist werden gibt. Doch künftig dürften sich die LNG-Futures (LNG-Terminkontrakte) in Singapur und Shanghai etablieren. Denn Asien ist der wichtigste Markt für LNG-Gas. Japan ist im Moment der größte Abnehmer, künftig wird auch China eine sehr große Rolle spielen. Die größten Lieferanten sind Katar und Australien, also Singapur auch als Handelsknottenpunkt in Asien extrem wichtig. Wir glauben, dass sich LNG in Zukunft analog zu Brent zu einer weltweiten Preis-Benchmark etablieren wird. Aktuell gibt es mindestens drei komplett getrennte und nahezu unabhängige Gasmärkte mit unterschiedlicher Preisgestaltung in Europa, den USA und Asien. Die zunehmende Rolle von LNG im Weltgashandel wird also den Weltgasmarkt transparenter, liquider und zuverlässiger machen.”

Nach Angaben von Energy Gas Market Research wird der verhältnismäßig kleine LNG-Markt voraussichtlich ein Compound Annual Growth Rate (CAGR), also ein durchschnittlich jährliches Wachstum, von 2,81 Prozent erreichen. Der Wert der LNG-Produktion werde bis 2023 weltweit auf 43,5 Milliarden Dollar ansteigen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Europa nach Corona: Werden die hohen Schulden eine nachhaltige Erholung bremsen?

Kann Europas Wirtschaft trotz der hohen Schuldenbelastung nach Corona wieder durchstarten? Der Chefvolkswirt der IKB Bank, Klaus Bauknecht,...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Jetzt werden auch noch Kritiker von Briefwahlen als Verschwörungstheoretiker diffamiert

Nun werden alle Menschen als Verschwörungstheoretiker diffamiert, die angesichts der anstehenden Bundestagswahl darauf hinweisen, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...

DWN
Politik
Politik Sky-Moderator: „Globalisten“ verhelfen mit dem Great Reset China und Big Tech zur Weltmacht

Der Sky-Moderator Rowan Dean berichtet, dass die „Globalisten“ des Weltwirtschaftsforums den Niedergang der USA bis 2030 propagieren....

DWN
Politik
Politik In ihrem Klimawahn zerstört die EU Europas Auto-Industrie: „Wir werden eine Arbeitslosigkeit erleben, wie wir sie noch nie gehabt haben“

Neue Pläne der EU-Kommission bedeuteten faktisch ein Verbot von Verbrennungsmotoren. Mehrere gewichtige Stimmen aus der Autobranche warnen...