Weltwirtschaft

Exxon und Total weiten Flüssiggas-Produktion beträchtlich aus

Lesezeit: 1 min
24.02.2018 21:52
Exxon und Total erweitern ihre LNG-Produktionskapazitäten. Dadurch soll ein Überangebot geschaffen werden, das der steigenden Nachfrage nach Flüssiggas gerecht wird.
Exxon und Total weiten Flüssiggas-Produktion beträchtlich aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Energie  
Erdöl  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Exxon und Total haben vereinbart, die Export-Kapazität ihres LNG-Projekts in Papua-Neuguinea zu verdoppeln, meldete Oil Search, der ein Minderheits-Partner der am Projekt ist, am Dienstag. Die Erweiterung wird voraussichtlich 13 Milliarden US-Dollar kosten, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

Die Erweiterung wird die Export-Kapazität auf 16 Millionen Tonnen LNG-Gas pro Jahr erhöhen. Die endgültige Investitionsentscheidung wird im kommenden Jahr erwartet.

Ziel ist es, die zusätzlichen Kapazitäten bis 2023 oder 2024 umzusetzen, wenn die Nachfrage nach LNG in Asien neue Höhen erreicht.

Die Partner beabsichtigen, in der zweiten Hälfte dieses Jahres mit Konstruktionsarbeiten zu beginnen, müssen sich jedoch zunächst mit der Regierung in Papua-Neuguinea einigen, sagt der Geschäftsführer von Oil Search, Peter Botten. Es sollen Gespräche über Gaslieferungs-Anforderungen und Grundeigentümer-Verträge geführt werden.

Angesichts des schnellen Nachfragewachstums gab es weltweit ein regelrechtes Wettrennen um den Bau von LNG-Kapazitäten. Im vergangenen Jahr prognostizierte Shell die Wachstumsrate für den Zeitraum zwischen 2015 und 2030 auf vier bis fünf Prozent. Das Volumen des LNG-Handels werde dann zwischen 2014 und 2020 um 50 Prozent steigen. Vor kurzem berichtete die Internationale Energieagentur (IEA), dass das LNG-Überangebot im Jahr 2020 seinen Höhepunkt erreichen wird. Danach würde der Markt allmählich anziehen, da die Nachfrage die Produktion übersteigt.

Eugen Weinberg, Leiter der Rohstoffanalyse-Abteilung der Commerzbank sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Bei LNG gibt es zwar auch Probleme, dass es zum einen keine transparente Preisgestaltung gibt und zum anderen der Großteil der Lieferungen mit Orientierung an Ölproduktpreise bepreist werden gibt. Doch künftig dürften sich die LNG-Futures (LNG-Terminkontrakte) in Singapur und Shanghai etablieren. Denn Asien ist der wichtigste Markt für LNG-Gas. Japan ist im Moment der größte Abnehmer, künftig wird auch China eine sehr große Rolle spielen. Die größten Lieferanten sind Katar und Australien, also Singapur auch als Handelsknottenpunkt in Asien extrem wichtig. Wir glauben, dass sich LNG in Zukunft analog zu Brent zu einer weltweiten Preis-Benchmark etablieren wird. Aktuell gibt es mindestens drei komplett getrennte und nahezu unabhängige Gasmärkte mit unterschiedlicher Preisgestaltung in Europa, den USA und Asien. Die zunehmende Rolle von LNG im Weltgashandel wird also den Weltgasmarkt transparenter, liquider und zuverlässiger machen.”

Nach Angaben von Energy Gas Market Research wird der verhältnismäßig kleine LNG-Markt voraussichtlich ein Compound Annual Growth Rate (CAGR), also ein durchschnittlich jährliches Wachstum, von 2,81 Prozent erreichen. Der Wert der LNG-Produktion werde bis 2023 weltweit auf 43,5 Milliarden Dollar ansteigen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Protokoll deutet mögliche Straffung der Geldpolitik an

Das Protokoll der letzten Zinssitzung der EZB deutet darauf hin, dass die umfangreichen PEPP-Anleihenkäufe im kommenden Monat...

DWN
Politik
Politik Peter Altmaier: Als junger Mann war ich „rappeldürr“

Peter Altmaier hatte vor wenigen Jahren tiefe Einblicke in sein bewegtes Leben gegeben. Essen in all seinen Genussfacetten spielt der...

DWN
Politik
Politik Impfung für Kinder? Sturm der Entrüstung gegen Spahn und Wieler, Portal sammelt innerhalb weniger Stunden hunderttausende Unterschriften

Gegen die Pläne von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler, auch Kinder zu impfen, mobilisiert sich massiver Widerstand.

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband warnt vor Exportbeschränkungen bei Holz

Exportbeschränkungen für Holz sind aus Sicht des Mittelstandsverbands BVMW der falsche Weg. Denn die Konsequenzen wären fatal.