Weltwirtschaft

Exxon und Total weiten Flüssiggas-Produktion beträchtlich aus

Lesezeit: 1 min
24.02.2018 21:52
Exxon und Total erweitern ihre LNG-Produktionskapazitäten. Dadurch soll ein Überangebot geschaffen werden, das der steigenden Nachfrage nach Flüssiggas gerecht wird.
Exxon und Total weiten Flüssiggas-Produktion beträchtlich aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Erdöl  
Energie  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Exxon und Total haben vereinbart, die Export-Kapazität ihres LNG-Projekts in Papua-Neuguinea zu verdoppeln, meldete Oil Search, der ein Minderheits-Partner der am Projekt ist, am Dienstag. Die Erweiterung wird voraussichtlich 13 Milliarden US-Dollar kosten, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

Die Erweiterung wird die Export-Kapazität auf 16 Millionen Tonnen LNG-Gas pro Jahr erhöhen. Die endgültige Investitionsentscheidung wird im kommenden Jahr erwartet.

Ziel ist es, die zusätzlichen Kapazitäten bis 2023 oder 2024 umzusetzen, wenn die Nachfrage nach LNG in Asien neue Höhen erreicht.

Die Partner beabsichtigen, in der zweiten Hälfte dieses Jahres mit Konstruktionsarbeiten zu beginnen, müssen sich jedoch zunächst mit der Regierung in Papua-Neuguinea einigen, sagt der Geschäftsführer von Oil Search, Peter Botten. Es sollen Gespräche über Gaslieferungs-Anforderungen und Grundeigentümer-Verträge geführt werden.

Angesichts des schnellen Nachfragewachstums gab es weltweit ein regelrechtes Wettrennen um den Bau von LNG-Kapazitäten. Im vergangenen Jahr prognostizierte Shell die Wachstumsrate für den Zeitraum zwischen 2015 und 2030 auf vier bis fünf Prozent. Das Volumen des LNG-Handels werde dann zwischen 2014 und 2020 um 50 Prozent steigen. Vor kurzem berichtete die Internationale Energieagentur (IEA), dass das LNG-Überangebot im Jahr 2020 seinen Höhepunkt erreichen wird. Danach würde der Markt allmählich anziehen, da die Nachfrage die Produktion übersteigt.

Eugen Weinberg, Leiter der Rohstoffanalyse-Abteilung der Commerzbank sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Bei LNG gibt es zwar auch Probleme, dass es zum einen keine transparente Preisgestaltung gibt und zum anderen der Großteil der Lieferungen mit Orientierung an Ölproduktpreise bepreist werden gibt. Doch künftig dürften sich die LNG-Futures (LNG-Terminkontrakte) in Singapur und Shanghai etablieren. Denn Asien ist der wichtigste Markt für LNG-Gas. Japan ist im Moment der größte Abnehmer, künftig wird auch China eine sehr große Rolle spielen. Die größten Lieferanten sind Katar und Australien, also Singapur auch als Handelsknottenpunkt in Asien extrem wichtig. Wir glauben, dass sich LNG in Zukunft analog zu Brent zu einer weltweiten Preis-Benchmark etablieren wird. Aktuell gibt es mindestens drei komplett getrennte und nahezu unabhängige Gasmärkte mit unterschiedlicher Preisgestaltung in Europa, den USA und Asien. Die zunehmende Rolle von LNG im Weltgashandel wird also den Weltgasmarkt transparenter, liquider und zuverlässiger machen.”

Nach Angaben von Energy Gas Market Research wird der verhältnismäßig kleine LNG-Markt voraussichtlich ein Compound Annual Growth Rate (CAGR), also ein durchschnittlich jährliches Wachstum, von 2,81 Prozent erreichen. Der Wert der LNG-Produktion werde bis 2023 weltweit auf 43,5 Milliarden Dollar ansteigen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann beginnt der nächste Bullenmarkt beim Gold?

Trotz hohen Inflationsraten überall auf der Welt ist der Goldpreis in den letzten Wochen deutlich gefallen. Doch der nächste Bullenmarkt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kupfer: Rezessionsgefahr trübt die Aussichten, langfristig aber enormes Potential

Der Rohstoff-Experte der DWN, Markus Grüne, analysiert den Kupfermarkt.

DWN
Politik
Politik WEF-Treffen in Davos wirft Schatten voraus : Schweiz aktiviert Armee für Transport und Sicherheit der Gäste

Damit sich hunderte Politiker und Milliardäre in einem noblen Bergort vergnügen können, wird ein großer Aufwand betrieben.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will russisches Vermögen an Ukraine übergeben

Die EU-Kommission will beschlagnahmte russische Vermögenswerte an die Ukraine übergeben. Es brauche eine europaweite strafrechtlich...

DWN
Politik
Politik Nutzen nicht ersichtlich: Afrikaner verzichten auf Corona-Impfung

Die Corona-Impfstationen in Afrika stehen leer, Millionen unbenutzter Fläschchen stapeln sich. Die Menschen haben hier andere Sorgen, vor...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...