Deutschland

Heimarbeit sorgt für Diskussionen in Unternehmen

Lesezeit: 3 min
10.03.2018 17:31
Das Thema Homeoffice sorgt in vielen Unternehmen für Diskussionen. Während der Trend in Deutschland erst im Kommen ist, holen die einstigen Vorreiter der Idee ihre Mitarbeiter zurück in die Büros.
Heimarbeit sorgt für Diskussionen in Unternehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Rund 22.000 Deutsche haben seit vergangener Woche nun die Qual der Wahl. Das Softwareunternehmen SAP im baden-württembergischen Walldorf lässt seine Mitarbeiter künftig frei entscheiden, in welcher Umgebung sie arbeiten möchten. Wie aus einem Bericht der Deutsche Presse-Agentur hervorgeht, haben die Angestellten demnach die Möglichkeit, ihre Tätigkeiten im Café, von zu Hause oder aber auch im Büro zu auszuüben.

Eine Wahlfreiheit, die nicht viele andere Arbeitnehmer in Deutschland genießen. Laut einer aktuellen Studie des Branchenverbandes Bitkom ist das ortsunabhängige Arbeiten zwar auf dem Vormarsch, ausgeübt wird es jedoch nur von 16 Prozent aller Angestellten. Zu erklären ist dieses Ergebnis wie folgt. Bei über der Hälfte der arbeitenden Bevölkerung ist mobiles Arbeiten von unterwegs aufgrund der Tätigkeit nicht möglich. Bei einem Viertel der Arbeitnehmer, die Homeoffice leisten könnten wird diese Arbeitsweise nicht vom Arbeitgeber gewünscht. Darüber hinaus hat rund ein Fünftel der Arbeitnehmer, die Homeoffice leisten könnten, kein Interesse an dem Konzept.

Ähnlich groß ist das Interesse bei den europäischen Nachbarn: Rund 15 Prozent aller Angestellten in Frankreich und Österreich arbeiten zum Teil oder vollkommen im Homeoffice, in Dänemark sind es 25 Prozent.

Bekannt wurde die Möglichkeit des mobilen Arbeitens außerhalb des Büros Anfang der 2000er Jahre. Homeoffice bezeichnet das Arbeiten von zu Hause aus, das mobile Arbeiten außerhalb des Büros wird in den USA als Telearbeit genannt. In Deutschland gibt es diese Unterscheidung nicht, Homeoffice ist hier der generelle Begriff. Geprägt wurde er in den der IT- und Finanzbranche. Rund 60 Prozent der US-Unternehmen bieten ihren Arbeitnehmern Homeoffice an, aktuell genutzt wird es laut einem Bericht der Zeitung Die Zeit von rund 22 Prozent aller Angestellten. Vorreiter des mobilen Arbeitens waren HP, Yahoo, Microsoft und die Bank of America und allen voran IBM. Bereits in den 1980er Jahren bot das IT-und Beratungsunternehmen seinen Mitarbeitern das Arbeiten von Zuhause an. Ziel war neben dem Schaffen neuer Kreativität unter den Angestellten, dass Anwerben neuer Mitarbeiter. Mit der flexiblen Arbeitsform und modernster technischer Ausstattung wollte sich die IT-Branche besonders für junge gut ausgebildete Hochschulabsolventen als attraktiver Arbeitgeber präsentieren.

Bei IBM arbeiteten laut einem Bericht des US-amerikanischen Wall Street Journals bis zum Jahr 2009 rund 40 Prozent der Angestellten im Homeoffice.

Inzwischen holen diese Unternehmen ihre Mitarbeiter wieder zurück in die Büros. Als Gründe führen sie mitunter ausbleibende Effektivität ihrer Mitarbeiter an. Auch hätten sich anders als erwartet, die Kosten für die unternehmerische Infrastruktur durch die Nichtnutzung der Büros nicht reduziert. Zudem beklagen viele einstige Pioniere die mangelnde Zuverlässigkeit ihrer Angestellten.

Besonders die Rückrufaktion von Yahoo-Chefin Marissa Mayer hatte im Jahr 2013 für Aufregung in der IT-Szene gesorgt. Mit einem Rundschreiben und einer Twitternachricht hatte die Informatikerin und Vorstandschefin kurz nach ihrem Amtsantritt das Ende des mobilen Arbeitens im Unternehmen eingeleitet und rund 2600 Mitarbeiter zurück in die Büros beordert. Wie die New York Times berichtete, führte sie als Hauptgrund die Unübersichtlichkeit der Aufgabenverteilung an. So habe die Telearbeit zu unstrukturierten Aufgabenverteilungen geführt. Zudem sei es die Arbeit der Telearbeiter weniger innovativ gewesen. Viele Yahoo-Mitarbeiter werteten den Rückruf dagegen als klaren Vertrauensbruch und das Infragestellen ihrer Arbeitsmoral und Loyalität.

Auch bei IBM sind im vergangenen Jahr rund 5000 Mitarbeiter in ihre Büros zurückgekehrt. Auf diese Weise wolle das Unternehmen sie dazu bringen, schnell ihre Ideen miteinander zu teilen, voneinander zu lernen und Hürden für den Fortschritt abzubauen, heißt es in einer Stellungnahme des Unternehmens.

Wie die US-amerikanische Tageszeitung The New York Times berichtet, haben Studien gezeigt, dass Menschen kreativer und produktiver arbeiten, wenn sie in Gemeinschaft sind. Auch regt der kommunikative Austausch unter Mitarbeitern die Innovationsfähigkeit an.

Ein Ergebnis, dem Arbeitsmediziner nur zustimmen können. So gilt Homeoffice nicht nur, da einsam machend, als sozialfeindlich, sondern birgt auch die Gefahr gesundheitlicher Risiken. Gemäß einer Schweizer Studie, kann gerade das freie Arbeiten ohne vorgegebene Pausen und Ruhezeiten dazu führen, dass Arbeitnehmer schneller an Stresszuständen erkranken als ihre Kollegen mit geregeltem acht-Stunden-Tag. Nach Ansicht der Züricher Forscher und Psychologen ist die Hauptursache dabei die Tatsache, dass Arbeitnehmer im Homeoffice oft nicht von der Arbeit abschalten können. Auch falle es ihnen schwer, ihre Tätigkeiten zu festen Zeiten zu erledigen, mit dem Ergebnis, dass sich die berufliche Tätigkeit über den ganzen Tag hinaus dehne. Gegenüber dem Karrierenetzwerk Xing sagte die Leiterin der Studie, Ariane Wepfer, es sei für alle im Homeoffice Arbeitenden wichtig, die eigenen Belastungsgrenzen zu kennen und zu lernen, sich abzugrenzen.

Durchgeführt wurde die Studie im vergangenen Jahr an der Universität Zürich. Es wurden rund 2000 Arbeitnehmer aus der Schweiz, Österreich und Deutschland befragt. In ihrer Auswertung kamen die Psychologen zu dem Ergebnis, dass Menschen, die Homeoffice leisten, wesentlich schlechter entspannen und sich erholen können.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Softwareriese Microstrategy nutzt Kursknick für weitere starke Bitcoin-Käufe

Das an der Nasdaq notierte Unternehmen Microstrategy hat im großen Stil Bitcoin zugekauft. Das Investieren von Bitcoin ist zum zentralen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...