Gemischtes

Toyota will Tauschsystem für Auto-Batterien eröffnen

Lesezeit: 1 min
05.04.2018 17:15
Toyota plant ein schnelles Austauschsystem für die Batterien seiner Elektroautos.
Toyota will Tauschsystem für Auto-Batterien eröffnen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Toyota will in Japan den Besitzern von kleinen E-Autos ermöglichen, die Batterien ihrer Fahrzeuge nicht aufzuladen, sondern auszutauschen. Das berichten die Elektroauto-News unter Berufung auf die „Japanische Rundfunkgesellschaft“.

Der Autobauer plant, landesweit Anlaufstellen einzurichten, an denen Toyota-Fahrer die leeren Batterien ihrer Autos abgeben können, um im Gegenzug aufgeladene zu erhalten. Da selbst die Aufladung mit einem Schnellladegerät rund eine Stunde dauert, bedeutet die Austauschmöglichkeit für die Fahrer eine Zeitersparnis von fast 60 Minuten. Toyota hatte im Dezember verkündet, bis zum Jahr 2030 den Anteil von E-Autos an seiner Gesamtproduktion auf 50 Prozent auszubauen.

Auch Tesla hatte bereits erwogen, ein Netz von Austauschstationen einzurichten. Anders als bei den Stationen von Toyota sollte bei den Tesla-Haltepunkten allerdings kein unangemeldeter Stopp möglich sein. Der Batterietausch bei der zwischen Los Angeles und San Francisco eingerichteten Test-Station war ausschließlich auf Termin möglich. Nachdem das Kundeninteresse sehr schwach ausgefallen war, schloss Tesla die Austauschstation wieder und verfolgte das Projekt nicht weiter.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Politik
Politik Habeck in Davos: Ungarn soll sich bei Öl-Embargo nicht zurücklehnen

"Wir sehen das Schlechteste von Europa", schmähte Habeck in einer Diskussionsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos.