Finanzen

Rückkäufe ausgesetzt: US-Börsen verlieren wichtigen Kurs-Treiber

Lesezeit: 1 min
05.04.2018 17:16
In den kommenden beiden Wochen dürfen US-Unternehmen keine eigenen Aktien zurückkaufen. Damit fällt der wichtigste Treiber für Kursanstiege am Markt aus.
Rückkäufe ausgesetzt: US-Börsen verlieren wichtigen Kurs-Treiber

Mehr zum Thema:  
USA > Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Börse  

Einer der wichtigsten Treiber für den Aufschwung an den US-Aktienmärkte der vergangenen Jahre wird in den kommenden beiden Wochen wegfallen. Wie Bloomberg berichtet, dürfen US-Unternehmen 5 Wochen vor Bekanntgabe der Geschäftsergebnisse zum ersten Quartal keine eigenen Aktien mehr zurückkaufen. Noch mindestens zwei Wochen sind demnach Rückkäufe eigener Aktien untersagt, weil erst dann die Berichtssaison startet.

Aktienrückkäufe werden von vielen Beobachtern als wichtigster Treiber für den Aufschwung an den Märkten identifiziert. Aufgrund der extrem expansiven Geldpolitik der großen Notenbanken konnten Unternehmen in den vergangenen Jahren praktisch für Nullzinsen Kredite aufnehmen, um damit eigene Aktien am Markt zu kaufen und so den Aktienkurs des eigenen Unternehmens zu stützen.

Bloomberg zufolge sind Rückkäufe die größte Quelle der Nachfrage nach Aktien in den USA. Aus einer Auswertung der Indizes Dow Jones und S&P 500 gehe hervor, dass Unternehmen in den vergangenen 9 Jahre eigene Aktien im Gesamtwert von etwa 4 Billionen Dollar zurückgekauft hatten.

Die auferlegte Zurückhaltung der Unternehmen fällt in eine Phase, die Ende Januar mit deutlichen Abverkäufen begonnen hatte und die sich durch höhere Schwankungen der Kurse auszeichnet. Es ist möglich, dass es deshalb in den kommenden zwei Wochen erneut zu stärkeren Verlusten kommt, weil die wichtigste Unterstützung nicht mehr vorhanden ist.

Dem Analysten David Kostin von Goldman Sachs zufolge war es kein Zufall, dass der erste große Verlust an den US-Märkten seit Monaten Ende Januar in einer Phase stattfand, in der die Unternehmen ebenfalls in Vorbereitung der Geschäftsergebnisse für das letzte Quartal 2017 waren und deshalb keine eigenen Aktien kaufen durften.

Anfang Februar hätten massive Rückkäufe dann dazu beigetragen, die fallenden Kurse zumindest zu bremsen. Goldman Sachs zufolge war die erste Februarwoche jene mit den höchsten jemals gemessenen Aktienhandelsumsätzen und Unternehmen seien damals „praktisch die einzigen Käufer“ gewesen, zitiert Bloomberg die Großbank.

Ein von Bloomberg befragter Analyst von JP Morgan hingegen glaubt nicht, dass die Enthaltsamkeit der Unternehmen eine tragende Rolle für die jüngsten Verluste spielt. Diese seien von „irrationalen Reaktionen“ auf die jüngst zwischen den USA, Europa und China entstandenen Handelsstreitigkeiten ausgelöst worden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA > Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nord Stream 2: Deutschland gegen Polen, die Ukraine und das Baltikum

Im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Während Deutschland und Russland das Projekt fördern, werden...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...