Finanzen

Deutsche Bank: Krisensitzung des Aufsichtsrats am Sonntag

Lesezeit: 2 min
07.04.2018 16:16
Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank will am Sonntag über die Zukunft von Vorstandschef Cryan entscheiden.
Deutsche Bank: Krisensitzung des Aufsichtsrats am Sonntag

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Hans Seidenstuecker und Tom Sims von Reuters berichten:

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank berät Finanzkreisen zufolge am Sonntag über die Zukunft von Konzernchef John Cryan. Aufsichtsratschef Paul Achleitner habe die Mitglieder des Kontrollgremiums für Sonntagabend zu einem "Update-Call" eingeladen, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Samstag. Dabei könnten weitreichende Entscheidungen gefällt werden, sagte einer der Insider. Die Deutsche Bank lehnte eine Stellungnahme ab.

Cryan war 2015 als Nachfolger von Anshu Jain angetreten, um die Deutsche Bank aus der Krise zu steuern. In den vergangenen Monaten hat der 57-jährige Brite bei seinem Sanierungskurs aber mehrere Rückschläge erlitten. 2017 meldete die Deutsche Bank vor allem wegen der US-Steuerreform das dritte Verlustjahr in Folge. Doch auch das operative Geschäft im Anleihehandel und im Investmentbanking läuft nach wie vor alles andere als rund.

Vor zwei Wochen sickerte durch, dass Aufsichtsratschef Achleitner bereits mit der Suche nach einem Nachfolger für Cryan begonnen hat. Von Achleitner war dazu nichts zu hören - im Gegensatz zu Cryan, der erklärte, an Bord bleiben zu wollen. "Ich möchte Ihnen versichern, dass ich mich weiterhin mit all meiner Kraft für die Bank einsetze und gemeinsam mit Ihnen den Weg weiter gehen möchte, den wir vor rund drei Jahren angetreten haben", schrieb Cryan, dessen Vertrag noch bis zum Jahr 2020 läuft, kurz vor Ostern an die Mitarbeiter.

Der Druck auf Achleitner ist groß, in der Führungsdebatte bald für Klarheit zu sorgen. "Er wird schnell handeln", sagte ein Großaktionär, der in den vergangenen Tagen mit dem Österreicher zusammentraf. Auch auf andere mächtige Investoren ist der ehemalige Goldman-Sachs-Banker Finanzkreisen zufolge zugegangen. Einige Großaktionäre hatten scharfe Kritik an Achleitner geübt, weil nichts von ihm zu hören war. Zudem trage er eine Mitverantwortung für strategische Fehlentscheidungen, da er bereits seit 2012 an der Spitze des Deutsche-Bank-Aufsichtsrats steht. Dennoch werde es unter den Aktionären wohl keine Mehrheit für eine Ablösung von Achleitner geben, der erst im vergangenen Jahr für fünf Jahre wiedergewählt wurde, sagt auch einer seiner Kritiker.

Weiterhin unklar ist, wer Cryan folgen könnte. "Es gibt mehrere starke externe Kandidaten", sagte einer der Insider ohne Namen zu verraten. In den vergangenen Wochen wurden in Medienberichten der Europa-Statthalter von Goldman Sachs, Richard Gnodde, der Chef der italienischen Großbank Unicredit,Jean Pierre Mustier, und der Chef des britischen Finanzhauses Standard Chartered, Bill Winters, genannt, die jedoch alle ablehnten. Auch der Österreicher Christian Meissner, der für die Bank of America arbeitet, und Matt Zames, ein ehemaliger Top-Manager von JP Morgan, wurden ins Spiel gebracht. Auch sie hätten abgewunken.

An einer internen Nachfolgelösung hatten einige der Großaktionäre zuletzt immer wieder Zweifel verlauten lassen. Das von Achleitner hinter Cryan in Stellung gebrachte Duo aus dem Ex-Goldman-Sachs-Mann Marcus Schenck, dem Chef des Investmentbankings, und Christian Sewing, dem Leiter der Privatkundensparte, sei noch nicht reif für den Chefsessel. Finanzchef James von Moltke hat sich mit seinen Aussagen bei einer Bankenkonferenz vor einigen Wochen, die den Aktienkurs abstürzen ließen, keine Freunde gemacht.

Wer immer Cryan auf dem Schleudersitz in den Frankfurter Doppeltürmen folgt, muss auch die Frage beantworten, mit welcher Strategie die Bank wieder Boden gut macht. Während sich einige Großaktionäre für eine Stärkung des Investmentbankings aussprechen, fordern andere Einschnitte. Solange der ehemalige Goldman-Sachs-Banker Achleitner an der Spitze des Aufsichtsrats steht, werde die Deutsche Bank aber wohl auch in Zukunft eine wichtige Rolle im Investmentbanking spielen wollen, sagten die Investoren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann beginnt der nächste Bullenmarkt beim Gold?

Trotz hohen Inflationsraten überall auf der Welt ist der Goldpreis in den letzten Wochen deutlich gefallen. Doch der nächste Bullenmarkt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kupfer: Rezessionsgefahr trübt die Aussichten, langfristig aber enormes Potential

Der Rohstoff-Experte der DWN, Markus Grüne, analysiert den Kupfermarkt.

DWN
Politik
Politik WEF-Treffen in Davos wirft Schatten voraus : Schweiz aktiviert Armee für Transport und Sicherheit der Gäste

Damit sich hunderte Politiker und Milliardäre in einem noblen Bergort vergnügen können, wird ein großer Aufwand betrieben.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will russisches Vermögen an Ukraine übergeben

Die EU-Kommission will beschlagnahmte russische Vermögenswerte an die Ukraine übergeben. Es brauche eine europaweite strafrechtlich...

DWN
Politik
Politik Nutzen nicht ersichtlich: Afrikaner verzichten auf Corona-Impfung

Die Corona-Impfstationen in Afrika stehen leer, Millionen unbenutzter Fläschchen stapeln sich. Die Menschen haben hier andere Sorgen, vor...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...