Finanzen

USA sind wichtigster Exportmarkt der deutschen Wirtschaft

Lesezeit: 1 min
13.05.2018 21:46
Die Vereinigten Staaten sind der wichtigste Exportmarkt für deutsche Waren.
USA sind wichtigster Exportmarkt der deutschen Wirtschaft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Trotz des Handelsstreits bleiben die USA wichtigster Kunde der deutschen Wirtschaft. Die Exporte in die weltgrößte Volkswirtschaft fielen im ersten Quartal zwar um 3,4 Prozent geringer aus als ein Jahr zuvor, doch wurde das Volumen von 28,2 Milliarden Euro von keinem anderen Land erreicht. Dies geht aus Daten des Statistischen Bundesamtes hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag vorlagen. Experten machen für den Rückgang die Aufwertung des Euro mitverantwortlich, durch den deutsche Waren in den USA teurer werden.

Auf Platz zwei folgt Frankreich: Die Exporte in das Nachbarland stiegen um 3,0 Prozent auf 27,3 Milliarden Euro. Frankreich war jahrzehntelang der wichtigste Kunde der deutschen Wirtschaft, ehe die Vereinigten Staaten 2015 diese Position übernahmen. Auf Platz drei liegen die Niederlande. Dorthin legten die Ausfuhren im ersten Quartal um 11,5 Prozent auf 23,7 Milliarden Euro zu.

Der deutsche Überschuss im Handel mit den USA, an dem sich Präsident Donald Trump stört, hat sich verringert. Denn die Bundesrepublik importierte im ersten Quartal nur 2,2 Prozent weniger aus den USA – insgesamt im Wert von 15,3 Milliarden Euro. Daraus ergibt sich ein deutscher Exportüberschuss von 12,9 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor lag er noch bei 13,5 Milliarden Euro.

Trump strebt einen „fairen, auf Gegenseitigkeit beruhenden Handel“ an. Er sieht sein Land benachteiligt und fordert den Abbau von Hürden für US-Exporte. Deutschland und die EU sind von US-Schutzzöllen auf Stahl- und Aluminium-Importe bislang ausgenommen, allerdings nur vorläufig bis 1. Juni.

***

Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWNhier abonnieren!

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kreiß zeigt auf: Dem Finanzsystem droht massive Gefahr - von überraschender Seite

Eine bestimmte Gruppe von Akteuren auf dem internationalen Schulden- und Anleihe-Markt hat massive Probleme - die eine weltweite Finanz-...

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview: "Genscher hat die ehemaligen Diplomaten der DDR gedemütigt"

Klaus Freiherr von der Ropp war Teil des außenpolitischen Sicherheitsapparats der Bundesrepublik während des Kalten Krieges. Im Gespräch...

DWN
Politik
Politik Die Schweiz: Ihr Franken und ihre kluge Diplomatie schützen das kleine Land im Herzen Europas

In Folge 17 der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders ein kleines Land im Herzen Europas, das seine Sicherheit und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die unbekannten Rohstoff-Giganten der Welt - Teil 2

Weil sie die Weltwirtschaft am Laufen halten, verfügen die großen Handelshäuser über bedeutende wirtschaftliche und politische Macht.

DWN
Politik
Politik Lafontaine gegen Biden: „Die USA und ihre westlichen Vasallen samt ihrer Propaganda-Medien sind nicht zum Frieden fähig“

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine teilt erneut über Twitter aus. „Schätzungsweise 20 Millionen Menschen wurden seit dem Zweiten...

DWN
Politik
Politik Keine Regeln, kein Respekt: China verhält sich wie ein Schulhof-Schläger

Der ehemalige Gouverneur von Hongkong, Chris Patten, wirft China vor, die elementarsten Regeln des internationalen Systems zu ignorieren.

DWN
Technologie
Technologie Sächsische Wissenschaftler stellen aus Meeres-Schwamm Abwasserfilter her

Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg haben ein ganz besonderen Werkstoff hergestellt, der bisher kaum denkbar schien.