Finanzen

USA sind wichtigster Exportmarkt der deutschen Wirtschaft

Lesezeit: 1 min
13.05.2018 21:46
Die Vereinigten Staaten sind der wichtigste Exportmarkt für deutsche Waren.
USA sind wichtigster Exportmarkt der deutschen Wirtschaft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Trotz des Handelsstreits bleiben die USA wichtigster Kunde der deutschen Wirtschaft. Die Exporte in die weltgrößte Volkswirtschaft fielen im ersten Quartal zwar um 3,4 Prozent geringer aus als ein Jahr zuvor, doch wurde das Volumen von 28,2 Milliarden Euro von keinem anderen Land erreicht. Dies geht aus Daten des Statistischen Bundesamtes hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag vorlagen. Experten machen für den Rückgang die Aufwertung des Euro mitverantwortlich, durch den deutsche Waren in den USA teurer werden.

Auf Platz zwei folgt Frankreich: Die Exporte in das Nachbarland stiegen um 3,0 Prozent auf 27,3 Milliarden Euro. Frankreich war jahrzehntelang der wichtigste Kunde der deutschen Wirtschaft, ehe die Vereinigten Staaten 2015 diese Position übernahmen. Auf Platz drei liegen die Niederlande. Dorthin legten die Ausfuhren im ersten Quartal um 11,5 Prozent auf 23,7 Milliarden Euro zu.

Der deutsche Überschuss im Handel mit den USA, an dem sich Präsident Donald Trump stört, hat sich verringert. Denn die Bundesrepublik importierte im ersten Quartal nur 2,2 Prozent weniger aus den USA – insgesamt im Wert von 15,3 Milliarden Euro. Daraus ergibt sich ein deutscher Exportüberschuss von 12,9 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor lag er noch bei 13,5 Milliarden Euro.

Trump strebt einen „fairen, auf Gegenseitigkeit beruhenden Handel“ an. Er sieht sein Land benachteiligt und fordert den Abbau von Hürden für US-Exporte. Deutschland und die EU sind von US-Schutzzöllen auf Stahl- und Aluminium-Importe bislang ausgenommen, allerdings nur vorläufig bis 1. Juni.

***

Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWNhier abonnieren!

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen „Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“: Der IWF macht Werbung für digitale Zentralbankwährungen

Der IWF schildert in einem fiktiven Gespräch zwischen einem Sohn und seiner Mutter, warum digitale Zentralbankwährungen viel praktischer...

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Deutschland
Deutschland Flugsicherung läuft gegen geplante Abtretung von Teilen des deutschen Luftraums Sturm

Die Deutsche Flugsicherung sowie die Gewerkschaft der Flugsicherung laufen gegen Pläne der Beratungsgesellschaft Deloitte Sturm.

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Corona-Überraschung: Funktionär der Kommunistischen Partei China ist Mitglied der Leopoldina

Ein Top-Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas ist seit Juli 2020 auch Mitglied der Leopoldina, die die Bundesregierung in der...