Microsoft will Benutzer-Daten mit Bitcoin-Blockchain sichern

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
17.05.2018 17:22
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Microsoft will Benutzer-Daten mit Bitcoin-Blockchain sichern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

Microsoft will Benutzer-Daten mit Bitcoin-Blockchain sichern

  • Am Mittwoch präsentierte Microsoft auf der Consensus 2018 sein Flaggschiff: „Dezentrale Identität für eine dezentrale Welt“.
  • Statt Identitätsdetails für mehrere Anwendungen bereitzustellen, wäre es laut Microsoft für den Benutzer viel einfacher, alle seine Daten in einem sicheren, dezentralen Hub zu speichern.
  • Benutzer können dann bei Bedarf auf diese Daten zugreifen und sie den entsprechenden Anwendungen zur Verfügung stellen.

 

Weitere Meldungen

Sberbank schließt erste Blockchain-basierte Anleihe-Transaktion ab

  • Sberbank CIB, das Unternehmens- und Investmentbankgeschäft der größten russischen Bank Sberbank, führte die erste Blockchain-basierte kommerzielle Anleihetransaktion in Russland durch.
  • Die Transaktion wurde in Zusammenarbeit mit MTS, einem führenden russischen Telekommunikationsbetreiber, und dem National Settlement Depository (NSD) abgeschlossen.
  • Die Sberbank CIB organisierte die Emission von MTS-Unternehmensanleihen im Wert von RUB 750 Mrd. ($ 12 Mio.) mit 6-monatiger Laufzeit unter Einsatz intelligenter Verträge.

Koreas Zollbehörde prüft Blockchain-System für Importe, Exporte

  • Der koreanische Zolldienst (Korean Customs Service, KCS) soll Berichten zufolge ein Blockchain-basiertes System testen, um Daten und Sendungen bei Importen und Exporten mit über 50 Firmen im Inland zu verifizieren.
  • Das KCS will die Effizienz des Zollabfertigungsprozesses steigern, der seit langem auf Papier basiert und aufgrund menschlicher Fehler notorisch ineffizient ist.
  • Wenn der Test erfolgreich ist, sagte der KCS, dass er die Technologie auch auf andere Dienste anwenden wird.

Thailand befreit Krypto-Investoren von 7% Mehrwertsteuer, „um Steuerlast zu senken“

  • Das Finanzamt verzichtet auf die Mehrwertsteuer für Personen, die auf den von der Securities and Exchange Commission (SEC) genehmigten Devisenmärkten mit Kryptowährungen handeln.
  • Einzelpersonen müssen immer noch eine 15-prozentige Kapitalertragsteuer, auch bekannt als Quellensteuer, auf Einkommen zahlen, das bei einer Transaktion verdient wird.

Jack Dorsey von Twitter sagt, dass Bitcoin die Währung der Zukunft ist

  • „Das Internet verdient eine eigene Währung, es wird eine einheimische Währung haben“, sagte Dorsey, CEO von Twitter und Square, am Mittwoch auf der Consensus Kryptokonferenz in New York.
  • „Ich weiß nicht, ob es Bitcoin sein wird oder nicht“, sagte er, aber „ich hoffe, es wird Bitcoin“.

Nokia lässt Verbraucher ihre Daten mit Blockchain monetarisieren

  • Blockchain-Datenplattform Streamr arbeitet mit dem finnischen Telekommunikationsriesen Nokia und dem kalifornischen Softwarehaus OSIsoft zusammen, um es Mobilfunkkunden zu ermöglichen, ihre Nutzerdaten zu monetarisieren und Einkäufe zu tätigen.
  • Durch die Partnerschaft mit OSIsoft können die Unternehmenskunden des Unternehmens Geld für ihre Betriebsdaten sammeln.

Weltweit zweitgrößte Suchmaschine verbietet Krypto-Anzeigen

  • Melissa Alsoszatai-Petheo von Microsofts Suchmaschine Bing kündigte an, dass ihr Werbemarkt alle Werbung für Kryptowährungen verbietet.
  • Dies folgt Marktführern wie Google, Facebook und Twitter, die entweder Krypto-Anzeigen stark einschränken oder ganz verbieten.
  • „Um unsere Nutzer vor diesem Risiko zu schützen“, so die Mitteilung von Bing, „haben wir uns entschieden, Werbung für Kryptowährungen, Kryptowährungen und nicht regulierte binäre Optionen zu verbieten“.

Steve Wozniak: Bitcoin und Blockchain werden in einer Dekade volles Potenzial erreichen

  • Apples Mitbegründer Steve „Woz“ Wozniak hat sich in seiner Eröffnungsrede auf dem WeAreDevelopers World Congress 2018 in Wien positiv über Kryptowährungen und Blockchain-Technologie geäußert.

 

Die Meldungen vom 16. Mai

Die Meldungen vom 15. Mai

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Schreckgespenst „zweite Welle“: Robert Koch-Institut schüchtert die Bürger mit löchrigem Zahlenwerk ein

Seit zwei Wochen schlägt das Robert Koch-Institut Daueralarm, weil die „Fallzahlen steigen.“ Was das Institut nicht sagt: Die Zahl der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA beschlagnahmen Rekordmenge an iranischem Öl auf Tankern

Die US-Behörden melden eine Rekord-Beschlagnahme von iranischem Öl auf vier Tankschiffen. Laut einer Erklärung beförderten die vier...

DWN
Politik
Politik Gegen China: Deal zwischen Israel und VAE bildet Startschuss für „arabische Nato“

Das jüngste Friedensabkommen zwischen Jerusalem und Abu Dhabi zielt offenbar darauf ab, eine „arabische NATO“ gegen den Iran, aber...

DWN
Finanzen
Finanzen Apple auf dem Weg zum 2-Billionen-Dollar-Konzern

In der Corona-Krise ist es Apple gelungen, sich zum teuersten Börsen-Unternehmen der Welt aufzuschwingen. Zuletzt wurde der Kurs auch...

DWN
Politik
Politik Spahn und sein Ehemann kaufen Villa für 4,2 Millionen Euro

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und sein Ehemann Daniel Funke haben sich eine Villa für 4,2 Millionen Euro gekauft. Als Abgeordneter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: kleine Unternehmen leiden besonders unter Coronakrise

Kleine und mittelgroße US-Unternehmen rutschen im zweiten Quartal in die Verlustzone. Währenddessen stehen die großen Firmen den...

DWN
Deutschland
Deutschland Experten: Wertschätzung der Bundesregierung für Pfleger und Krankenschwestern war reine „Show-Veranstaltung“

Experten üben scharfe Kritik am Zustand des deutschen Gesundheitssystems. Die symbolische Wertschätzung der Bundesregierung für Pfleger...

DWN
Politik
Politik Lukaschenko lässt Gefangene frei, doch Proteste in Belarus gehen weiter

Trotz der Freilassung Hunderter Demonstranten in Belarus reißen die Proteste gegen Präsident Alexander Lukaschenko nicht ab. Merkel...

DWN
Politik
Politik Merkel verurteilt Festnahme von Demonstranten in Weissrussland

Bundeskanzlerin Angela Merkel verurteilt, dass in Weissrussland Demonstranten wegen der Teilnahme an Demonstrationen festgenommen wurden.

DWN
Politik
Politik Finanz-Spekulanten wollen Türkei aus dem östlichen Mittelmeer vertreiben

Die türkische Lira ist einer alljährlichen Spekulanten-Attacke, die auf den Monat August fällt, ausgesetzt. Doch diesmal geht es nicht...

DWN
Politik
Politik Was bringt die Rettung des Bargelds, wenn es seinen Wert verliert?

Politiker aller politischen Richtungen bemühen sich darum, die scheinbar unaufhaltsam voranschreitende Abschaffung des Bargelds noch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die Verwüstungen auf, die ein entfesselter Finanzkapitalismus hinterlassen hat

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Deutschland
Deutschland IfW: Corona-Paket der Bundesregierung schadet der Wirtschaft

Ein erheblicher Teil des Konjunkturpakets der Bundesregierung gegen die Corona-Krise verursacht mehr Schaden als Nutzen, so das Kieler...

celtra_fin_Interscroller