Finanzen

Finanzinvestor Elliott steigt bei Thyssenkrupp ein

Lesezeit: 2 min
24.05.2018 13:53
Der Finanzinvestor Elliott ist bei Thyssenkrupp eingestiegen und arbeitet an der Absetzung des Vorstandsvorsitzenden Hiesinger.
Finanzinvestor Elliott steigt bei Thyssenkrupp ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der US-Hedgefonds Elliott hat den Erwerb eines größeren Aktienpakets an Thyssenkrupp bestätigt und will dem Management nun Druck machen. Elliott halte einen bedeutenden Anteil an Aktien des Mischkonzerns, teilte der Investor am Donnerstag mit. Allerdings liege dieser noch unter der meldepflichtigen Schwelle von drei Prozent.

Thyssenkrupp hat aus Sicht des Investors operativ erhebliches Verbesserungspotenzial. Darauf hatte in den vergangenen Monaten auch immer wieder der schwedische Finanzinvestor Cevian hingewiesen, der mit einem Paket von rund 18 Prozent der zweitgrößte Einzelaktionär nach der Krupp-Stiftung mit 21 Prozent ist. Elliott wolle in Kürze darüber mit dem Aufsichtsrat und auch dem Vorstand in einen konstruktiven Dialog eintreten.

Bereits vor wenigen Tagen hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg über einen Einstieg Elliotts berichtet. Ein Ziel sei es, den Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger zu ersetzen. Thyssenkrupp befindet sich im Umbruch: Hiesinger konzentriert sich derzeit auf die Zusammenführung des Stahlgeschäfts mit den europäischen Aktivitäten von Tata Steel. Der Konzern will sich von dem schwankungsanfälligen Stahlgeschäft trennen und stärker auf Industriegütergeschäfte wie Aufzüge oder Komponenten für die Autoindustrie setzen.

Cevian geht der Umbau bei Thyssenkrupp nicht schnell und nicht weit genug. Nach dem geplanten Joint Venture der Stahlsparte mit dem Konkurrenten Tata Steel dürfe Hiesinger nicht die Hände in den Schoß legen. Es müssten alle Sparten, darunter das Handelsgeschäft, der Anlagen- und der U-Boot-Bau, die Aufzüge und die Komponenten für die Automobilindustrie, genau analysiert werden. „Die aktuelle Konglomeratsstruktur ist zu komplex und schwerfällig. Das ist die Ursache für die unterdurchschnittliche Leistung von Thyssenkrupp“, hatte der Gründer und Chef von Cevian Lars Förberg zu Reuters gesagt. „Hätte das Unternehmen seine eigenen Margenziele erreicht, wäre die Aktie 50 Euro wert, doppelt so viel wie heute.“

Während sich Cevian als eher moderat vorgehender Finanzinvestor mit langem Anlagehorizont versteht, haut Elliott auch mal auf die Pauke. Beim Anlagenbauer Gea nahm Elliott Insidern zufolge das langjährige Management ins Visier, das wenig später seinen Abgang ankündigte. Beim Energiekonzern Uniper bereitet der Hedgefonds derzeit Konzernchef Klaus Schäfer mit der Forderung nach der Einsetzung eines Sonderprüfers Kopfzerbrechen. Elliott stockte seinen Anteil bei der früheren E.ON-Tochter gerade auf 8,03 Pozent auf.

Thyssenkrupp-Chef Hiesinger will die seit zwei Jahren laufenden Verhandlungen mit Tata bis Ende Juni abschließen und anschließend die von vielen Investoren erwartete neue Strategie vorstellen. Der seit 2011 amtierende Vorstandschef hatte die Führung des Mischkonzerns nach den milliardenschweren Fehlinvestitionen im amerikanischen Stahlgeschäft übernommen und in ruhiges Fahrwasser gebracht. Hiesinger stieß diverse Geschäfte ab, fuhr die Schulden zurück und stärkte die Technologiegeschäfte. Einigen Investoren ging der Umbau insbesondere zuletzt nicht schnell genug. Hiesinger hat jedoch nicht nur diese im Nacken, sondern muss bei seinen Plänen auch die mächtigen Arbeitnehmervertreter überzeugen, ohne deren Unterstützung ein Umbau wie beim Stahl kaum möglich wäre.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Gründungsmitglieder der Grünen waren Mitglieder der NSDAP

Der Bundeszentrale für politische Bildung zufolge muss das Weltbild der Grünen nicht zwangsläufig mit links-alternativen Einstellungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unterschätzter Rohstoff: Der globale Kampf ums deutsche Holz

Die globale Nachfrage nach dem Baustoff Holz heizt in Deutschland den Export an. Droht ein Ausverkauf des Waldes?

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verband: CO2-Sondersteuer vertreibt Ernährungsindustrie aus Deutschland

Aufgrund unausgereifter Regelungen rund um die neue Sondersteuer auf das Naturgas CO2 droht die Abwanderung von Teilen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Finanzen
Finanzen Dow Jones steigt auf Rekordhoch, Rohstoffwerte gefragt

Der Dow-Jones-Index erreicht ein neues Allzeithoch, getrieben vor allem durch die Aktien von Bergbau-, Energie- und Stahl-Unternehmen.

DWN
Politik
Politik Russland und China wollen Dollar-Dominanz brechen, Saudis legen sich mit Biden an

Saudi-Arabien baut seine Beziehungen zu China aus. Damit läuft das Königreich Gefahr, Opfer von US-Vergeltungsmaßnahmen zu werden....

DWN
Politik
Politik Schwere Auseinandersetzungen erschüttern Jerusalem, UN-Sicherheitsrat beruft Krisentreffen ein

In Jerusalem kommt es seit Tagen zu schweren Auseinandersetzungen. Am Montag eskalierte die Gewalt erneut.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neues E-Auto-Werk: Wie Posen klammheimlich zum chinesischen Einfallstor nach Europa wird

Überall in Europa haben die Chinesen 2020 wegen Corona ihre Investitionen verringert. Nur bei unserem direkten Nachbarn Polen nicht, eine...