Tschechischer Energielieferant startet Krypto-Zahlungen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
26.05.2018 00:23
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Tschechischer Energielieferant startet Krypto-Zahlungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

Tschechischer Energielieferant startet Krypto-Zahlungen

Einer der größten Energielieferanten in der Tschechischen Republik hat kürzlich Pläne bekannt gegeben, von seinen Kunden Kryptowährung zu akzeptieren. Die Bitcoin-Zahlungsoption sollte bereits im nächsten Monat verfügbar sein.

Pražská Plynárenská ist einer der größten Lieferanten von Erdgas in der Tschechischen Republik und bedient 420.000 Haushalte und Unternehmen. Das Unternehmen ist auch ein Elektrizitäts- und Heizungsunternehmen, das Photovoltaik- und Gaskessel installiert.

 

Weitere Meldungen

Irland erläutert die Besteuerung von Krypto-Transaktionen

  • Der Irish Revenue Service hat ein Handbuch mit Richtlinien veröffentlicht, die darauf abzielen, die Unsicherheit in Bezug auf die Besteuerung von Kryptotransaktionen zu beseitigen.
  • Gewinne und Verluste, die bei Kryptowährungen anfallen, sind steuerpflichtig oder zulässig für die Kapitalertragssteuer, wenn sie einer natürlichen Person zufließen, oder für Körperschaftssteuern auf steuerpflichtige Gewinne von Unternehmen.
  • Kryptowährungen wie Bitcoin gelten als „handelbare Instrumente“ und sind gemäß dem irischen MwSt-Konsolidierungsgesetz von 2010 von der Mehrwertsteuer befreit.

Krypto-Geld ist ein Token, keine Währung, sagt Südafrikas Zentralbank

  • Die südafrikanische Zentralbank wählt digitale Währungen wie Bitcoins „Cyber-Token“, weil sie nicht die Voraussetzungen erfüllen, um als Geld klassifiziert zu werden.
  • „Wir verwenden den Begriff Kryptowährung nicht, weil er nicht den Anforderungen des Geldes im wirtschaftlichen Sinne der stabilen Tauschmittel entspricht, einer Maßeinheit und einer stabilen Werteinheit“, sagte der stellvertretende Gouverneur der Reserve Bank.

Simbabwe: Gericht kassiert Verbot der Zentralbank für Bitcoin-Börsen

  • Der Oberste Gerichtshof von Harare hat ein Verbot der Zentralbank aufgehoben, das es allen Banken und Finanzinstituten untersagte, Dienstleistungen für den Austausch von Kryptowährungen anzubieten.
  • Die Reserve Bank of Zimbabwe (RBZ) erschien nicht zum Gerichtsverfahren in einem Fall, in dem die Krypto-Börse Golix eine Umkehrung der Richtlinie der Zentralbank anstrebt, wonach sie den Handel mit virtuellen Währungen im Land stoppen soll.

Revolut App fügt XRP, Bitcoin Cash zu Crypto Optionen hinzu

  • Mit der mobilen Banking-App Revolut können Nutzer Ripples XRP und Bitcoin Cash kaufen, verkaufen und halten.
  • Der Schritt des britischen App-Anbieters zum Angebot von Kryptowährungsservices erfolgte im Anschluss an den Abschluss einer Series-B-Finanzierungsrunde über 66 Millionen US-Dollar im vergangenen Sommer.

 

Die Meldungen vom 24. Mai

Die Meldungen vom 23. Mai

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die vom Turbokapitalismus verursachte Spur der Verwüstung auf

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Merkel-Regierung hält 23 Prozent an Unternehmen, das am Corona-Impfstoff forscht

Die Bundesregierung hält 23 Prozent der Anteile am biopharmazeutischen Unternehmen CureVac AG, das einen Corona-Impfstoff finden soll. Sie...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Polizei verstärkt Kontrolle der Maskenpflicht - Corona-Ticker

Frankreich wird die Maskenpflichtkontrollen durch die Polizei ausweiten, teilte die Regierung in Paris mit. Dies und viele weitere...

DWN
Politik
Politik Libanon: EU macht Finanzhilfen von Teilnahme am IWF-Programm abhängig

Die EU ist bereit, dem Libanon Finanzhilfen bereitzustellen. Allerdings nur dann, wenn die Regierung in Beirut an einem IWF-Programm...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona: Aktie von russischem Impfstoff-Produzenten schießt in die Höhe

Die Aktie des russischen Impfstoffproduzenten Sistema verzeichnet massive Zugewinne. Sistema ist das Unternehmen, das den russischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer Leoni rutscht tiefer in die Krise

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni meldet für das zweite Quartal einen Nettoverlust in Höhe von 123 Millionen Euro. Hintergrund ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Dürfen Berlin und Thüringen auf eigene Faust Flüchtlinge ins Land holen?

Berlin und Thüringen wollen mit eigenen Programmen Migranten aus den überfüllten griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW-Schulen: Maskenpflicht im Unterricht bei brütender Hitze

Nach Vorwürfen, er sei zu lasch im Umgang mit Corona, präsentiert sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun als Hardliner. Wenn NRW...

DWN
Politik
Politik Streit um Mittelmeer-Erdgas: Israel unterstützt Griechenland

Im Streit um Erdgas im Mittelmeer hat sich Israel am Mittwoch auf die Seite von Griechenland und gegen die Türkei gestellt, während der...

DWN
Politik
Politik Spahn kritisiert Impfstoff aus Russland: Es geht nicht darum, Erster zu sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schaut skeptisch auf den Corona-Impfstoff, der in Russland zugelassen wurde. „Es geht ja nicht...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos, Nachfrage im Gesamtmarkt bricht weg

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Politik
Politik Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel - auch im Freien

In Brüssel muss man ab sofort an allen Orten ein Mund-Nasen-Schutz tragen, die öffentlich zugänglich sind. Die neuen Regeln sollen von...

celtra_fin_Interscroller