Finanzen

Deutsche entdecken Krypto-Währungen als Anlageform

Lesezeit: 2 min
30.05.2018 22:27
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Deutsche entdecken Krypto-Währungen als Anlageform

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

 

29 Prozent der Deutschen haben Interesse an Krypto als Anlageform

Die Postbank kam zu diesem Schluss nach einer Befragung von 3.100 Deutschen, die von Ende Februar bis Ende März 2018 durchgeführt wurde.

Die Möglichkeit hoher Renditen zieht besonders Männer an: 56 Prozent gegenüber 36 Prozent bei den Frauen, berichtet Cointelegraph. Für jeden dritten potentiellen Kryptowährungs-Investor ist Anonymität ebenfalls wichtig.

In Bezug auf das Alter sind Kryptowährungen besonders beliebt bei den 18- bis 34-Jährigen. In dieser Altersgruppe interessieren sich 46 Prozent für Kryptoinvestments.

Sechs Prozent der Deutschen im Alter zwischen 18 und 34 Jahren haben bereits investiert, weitere 14 Prozent planen dies in den nächsten zwölf Monaten.

 

Weitere Meldungen

Bank-Ausschluss zwingt große polnische Krypto-Börse, nach Malta zu ziehen

  • Bitbay, die größte Kryptowährungsbörse in Polen, hat beschlossen, ihre Aktivitäten im Land einzustellen, da die Banken nicht mehr mit dem Unternehmen kooperieren werden.
  • Ab dem 31. Mai können Benutzer nicht mehr auf ihre Konten in polnischen Złotys (PLN) zugreifen, während alle anderen Funktionen des Exchange aktiv sind.
  • Benutzer können ein neues Konto erstellen, sobald BitBay den Betrieb in Malta wieder aufnimmt.

Südkorea: Regierungskomitee plant, ICOs wieder legal zu machen

  • Ein Ausschuss der Nationalversammlung sagte, dass die rechtliche Grundlage der Kryptowährung im Land verbessert werden sollte. Ein Teil würde das ICO-Verbot der Regierung rückgängig machen im September 2017.
  • „Wir müssen eine Task Force mit privaten Experten bilden, um die Transparenz des Kryptowährungshandels zu verbessern und eine gesunde Handelsordnung zu etablieren.“
  • Wenn die Regierung keine Richtlinien für ICOs vorlegt, werden inländische Blockchain-Firmen nach Singapur und in die Schweiz gehen.

Chinesisches Kapital überflutet koreanische Krypto-Märkte

  • Nach dem Vorgehen gegen Krypto in China, bei dem alle Krypto-Börsen und ICOs geschlossen wurden, haben sich chinesische Investoren auf dem koreanischen Markt nach Möglichkeiten im Bereich der Kryptowährung umgesehen, was in Korea zu der Befürchtung führte, dass ihre lokale Krypto-Trading-Branche von chinesischen Investoren dominiert wird.
  • Mehrere von Chinesen finanzierte Börsen wie Zeniex, OK Coin und Gate.io haben in Korea nach den strengen Beschränkungen der chinesischen Regierung ein Zuhause gefunden.
  • Die südkoreanische Nationalversammlung schlug gestern vor, dass das Verbot von ICOs durch die Nation aufgehoben werden sollte, und die Aufsichtsbehörden nehmen einen sanften Ansatz mit Gesprächen über die Einstufung von Kryptowährungen als finanzielle Vermögenswerte an.

Die Meldungen vom 29. Mai

Die Meldungen vom 28. Mai

Die Meldungen vom 27. Mai

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verbraucher im Winterschlaf: Umsatz der Möbelhersteller bricht ein
28.02.2024

Bei der Anschaffung von Möbeln waren die Verbraucher 2023 sehr knauserig. Das Geschäft mit Wohnmöbeln lief deutlich schlechter als im...

DWN
Finanzen
Finanzen Rekordjahr für die Allianz
28.02.2024

Deutschlands größter Versicherungskonzern erwirtschaftete 2023 so hohe Gewinne wie noch nie. Vor allem die Gesundheitssparte überzeugt....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Signa-Pleite: Sind 680 Millionen Euro Steuergelder für Galeria Karstadt Kaufhof futsch?
27.02.2024

Die Folgen der Pleite von Signa und des Immobilienimperiums rund um den österreichischen Investor Réne Benko zieht weitere Kreise....

DWN
Finanzen
Finanzen Ist Bitcoin das bessere Gold?
27.02.2024

Dank der neuen ETFs fließen immer größere Summen in Bitcoin – neue Preisrekorde sind schon in Sicht. Gold bleibt dagegen trotz hoher...

DWN
Immobilien
Immobilien Heizungsförderung 2024: Anträge für den Heizungstausch ab heute möglich
27.02.2024

Bis zu 70 Prozent Förderung gibt es vom Staat für eine neue klimafreundlichere Heizung. Ab heute können entsprechende Anträge bei der...

DWN
Technologie
Technologie Deshalb könnte sich der Wasserstoff-Hype als Blase herausstellen
27.02.2024

Wasserstoff sorgt weltweit als saubere Energiequelle für Aufmerksamkeit. Doch nun mehren sich Stimmen, die vor einer potenziellen Blase...

DWN
Technologie
Technologie Studie: Autozulieferer und Ladenetz Einfallstor für Hackerangriffe
27.02.2024

Die Elektroautobranche wird vom US-amerikanischen Konzern Tesla und dem chinesischen Autobauer BYD bestimmt. Deutsche Autobauer hinken aus...

DWN
Panorama
Panorama GfK: Deutsche Verbraucher bleiben sparsam
27.02.2024

Sparen hat derzeit bei deutschen Verbrauchern oberste Priorität. Das ergab die neueste Erhebung der Marktforschungsinstitute GfK und NIM....