Technologie

Bargeldloses Zahlen treibt Jugendliche in die Schulden-Falle

Lesezeit: 2 min
14.03.2013 23:29
Die Zahl der überschuldeten Jugendlichen steigt dramatisch an. Der Grund: Der Konsum kennt keine Grenzen. Über Online-Einkäufe und Kreditkarten können die jungen Leute alle Segnungen des Kommerz-Zeitalters zahlen. Wirklich leisten können sie sich die Dinge nicht.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet (hier). Der Grund: Durch die schier unbegrenzten Möglichkeiten des bargeldlosen Einkaufens wird vielen nicht klar, dass sie sich das, was sie kaufen, im Grunde nicht leisten können. Für eine Einkaufstour braucht man heutzutage keine Brieftasche und Euroscheine mehr. Bargeldlos zahlen ist mit Kreditkarte, Smartphone, Laptop oder Tablet fast überall möglich. Dabei muss man nicht mal mehr aus dem Haus gehen. Versandunternehmen wie Amazon liefern vor die Tür. Zahlen kann man natürlich bargeldlos online.

Diese Entwicklung ist kein Zufall: Zahlreiche Finanz-Institutionen fordern die Abschaffung des Bargelds (hier die Strategie der EU und hier als neues Zivilisations-Konzept).

Jugendliche sind besondes anfällig für ein Leben auf Pump: „Wenn man mit Kreditkarte online bestellt, kommt die Rechnung eventuell erst Wochen später. Das bietet mehr Anreiz sich zu überschulden und Jugendliche stehen diesen Technologien näher als 50-Jährige“, sagt Michael Bretz vom der Creditreform.

Bretz ist bei der Creditreform verantwortlich für die Erstellung des SchuldnerAtlas. 125. 000 deutsche Unternehmen übermitteln für den Bericht Daten über Schuldner. Neben Frauen, nimmt vor allem der Anteil an überschuldeten 20- bis 29-Jährigen zu. 2012 kamen mehr als 1,5 Millionen Menschen aus dieser Altersklasse. Das sind 122.000 Fälle mehr als im Vorjahr. Knapp 27 Prozent aller Schuldner sind mittlerweile jünger als 30 Jahre. Der SchuldnerAtlas bezeichnet das Thema junge Überschuldung deswegen als „weiterhin virulent“.

Bretz spricht beim Thema Jugend nicht primär von Armutsüberschuldung wie nicht bezahlte Mieten oder Heizrechnungen. Es handle sich eher um Leichtsinn beim Konsumverhalten. „Die Jungen kaufen Dinge, die sie sich eigentlich nicht leisten können. In Deutschland wird die Kreditkarte zum Glück gleich gesperrt, wenn sie überzogen ist.“ Trotzdem könne man in einem Monat doch viele Rechnungen anhäufen, so Bretz.

Arbeitslosigkeit war 2012 mit über 26 Prozent immer noch der Hauptgrund für Überschuldung in Deutschland. Am stärksten zugelegt hat aber das Konsumverhalten mit einem Plus von 31 Prozent. Das betrifft besonders die 20- 29-Jährigen. „Jugendliche verschulden sich eher, weil sie sich einen Status aufbauen. Das erste Auto, die erste Wohnung etc. Sie sind auch per se risikofreudiger, als ältere Menschen“, so Bretz.

Als überschuldet gilt, wer mehrere Gläubiger hat und mehrere Rechnungen eben dieser Gläubiger nicht bezahlt hat. Die Höhe der Schulden spielt dabei noch keine Rolle. (mehr hier) Die Art der Überschuldung kann weich oder hart sein. Wenn die Schuldner nur einige offene Rechnungen nicht rechtzeitig bezahlen, handle es sich um weiche Überschuldung. „Die Bezeichnung basiert auf der Möglichkeit, dass man die Schulden noch ausgleichen kann“, sagt Bretz den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Harte Überschuldung hingegen bedeute, dass die Schuldner vor Gericht Insolvenz anmelden müssen, sie also rettungslos verschuldet sind. 2012 gab es über 100.000 dieser Verbraucherinsolvenzen. Der Anteil jener die überschuldet sind, aber keine Insolvenz anmeldeten, ist mit 6,6 Millionen jedoch weitaus höher. Neben unangemessenem Konsumverhalten, legten 2012 vor allem Scheidung/Trennung (+ 29 Prozent) und Krankheit (+ 19 Prozent) bei den Hauptgründen für Überschuldung zu.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...

DWN
Politik
Politik Trumps rechte Hand: J.D. Vance im Porträt
17.07.2024

Einst ein entschiedener Trump-Gegner tritt J.D. Vance nun an dessen Seite im Rennen um das Weiße Haus an. Der Vize soll vor allem bei...

DWN
Politik
Politik Russland Auswanderungstrend: Über 600.000 seit Kriegsbeginn geflüchtet
16.07.2024

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht gezwungen. Aber wie neue Statistiken zeigen, haben auch Hunderttausende Russen...