IWF fordert strenge Regulierung von Kryptowährungen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
02.06.2018 00:11
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
IWF fordert strenge Regulierung von Kryptowährungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

IWF warnt vor Konkurrenz durch Krypto, fordert strenge Regulierung

Ein Vertreter des Internationalen Währungsfonds (IWF) sagte, dass die Zentralbanken Fiat-Währungen „attraktiver für das digitale Zeitalter machen“ sollten. Der stellvertretende Direktor der Währungs- und Kapitalmarktabteilung Dong He schlug drei Antworten vor, um den möglichen Wettbewerb für die Zentralbanken durch Kryptowährungen zu bekämpfen.

Erstens sollten die Zentralbanken sich weiterhin darum bemühen, Fiat-Währungen besser und stabiler zu machen, zitiert ihn Cointelegraph. Zweitens sei es notwendig, die Verwendung von Krypto zu regulieren, um „unlautere Wettbewerbsvorteile“ durch eine leichtere Regulierung zu vermeiden.

Drittens schlug er vor, eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) auszugeben, um Fiat-Geld attraktiver für die Verwendung als Abwicklungsvehikel zu machen. CBDC könnten die Transaktionskosten für Einzelpersonen und kleine Unternehmen reduzieren und Ferntransaktionen ermöglichen.

Im März sagte Lagarde, dass Kryptomärkte durch die gleichen Gesetze geregelt werden müssen, die für traditionelle Märkte gelten. Sie argumentierte, dass Kryptowährungen die Stabilität der traditionellen Finanzmärkte bedrohen könnten und dass Regelungen mit Hilfe des IWF auf globaler Ebene entwickelt werden müssen.

 

Weitere Meldungen

Goldmans Krypto-Börse stoppt Abhebungen, fordert Identifikationsnachweise

  • Poloniex LLC hat den Handel und die Abhebungen ausgesetzt, bis die Kunden neue Unterlagen hochladen, die für die Überprüfung der Konten erforderlich sind.
  • Die in Boston ansässige Krypto-Handelsplattform hat klargestellt, dass die „Gelder der Nutzer jederzeit sicher seien und jederzeit abgerechnet werden könnten, sobald Alt-Kunden den Verifizierungsprozess abschließen“.
  • Poloniex, das sich im Besitz der von der Goldman Sachs Group Inc. unterstützten Circle Internet Financial Ltd. befindet, aktualisiert seinen Verifizierungsprozess, da die aufsichtsbehördliche Prüfung von mit Kryptowährung verbundenen Unternehmen zunimmt.

Venezuela verbietet den Import von Krypto-Minern

  • Die internationalen Reedereien des Landes haben am 29. Mai 2018 eine offizielle Maßnahme erlassen, nach der Krypto-Miner nicht mehr auf der Liste der „zugelassenen Versandstücke“ stehen.
  • Lokalen Berichten zufolge beschlagnahmen die venezolanischen Zollbehörden jetzt Mining-Ausrüstung, darunter Miner, Grafikkarten und Computer, die auf dem See-, Luft- und Landweg ins Land kommen.
  • Zwar haben Unternehmen wie DHL, Domesa und LearExpress Mining-Ausrüstung noch nicht in die Liste der verbotenen Artikel aufgenommen, doch es wird berichtet, dass Benutzer persönlich benachrichtigt wurden, um Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Huobi startet einen börsengehandelten Krypto-Fonds

  • Die Krypto-Handelsplattform Huobi lanciert einen kryptobasierten Exchange Traded Fund (ETF), eine Anlageoption, die es Privatanlegern ermöglicht, in einen Korb von Vermögenswerten statt nur einem zu investieren.
  • Das neue Produkt wird den Huobi 10-Index replizieren, der vor kurzem aufgelegt wurde, um 10 verschiedene Vermögenswerte an der Huobi Pro-Börse in Echtzeit auf Basis ihrer Marktkapitalisierung und Liquidität zu verfolgen.
  • Das Unternehmen fügte hinzu, dass das Produkt, da es auch institutionellen Anlegern zur Verfügung stehen wird, möglicherweise die Auswirkungen des Ein- und Ausstiegs von institutionellen Anlegern auf einzelne Kryptowährungen reduzieren könnte.

Kopfhörerhersteller Monster will bis zu 300 Millionen Dollar mit ICO einsammeln

  • Monster Products wird bis zu 300 Millionen seiner „Monster Money Tokens“ (MMNY) für das Angebot anbieten, sagte das Unternehmen in einer regulatorischen Einreichung.
  • Das Unternehmen bietet auch 75 Millionen Stammaktien an.
  • Monster plant, die Ethereum-Blockchain-Technologie in seine E-Commerce-Website zu integrieren, um das Monster Money Network zu schaffen, woVerbraucher entweder MMNY-Token oder legale Währung verwenden können, um Produkte und Dienstleistungen zu kaufen.

 

Die Meldungen vom 28. Mai

Die Meldungen vom 30. Mai

Die Meldungen vom 29. Mai

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil eins: Warum die Weißrussen die Solidarität Europas verdienen

Der ehemalige polnische Ministerpräsident Donald Tusk ruft Europa dazu auf, die Demonstranten in Weißrussland zu unterstützen.

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

celtra_fin_Interscroller