Finanzen

Südafrika: Zentralbank testet Blockchain von JP Morgan

Lesezeit: 3 min
08.06.2018 00:19
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Blockchain aus aller Welt auf einen Blick.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Blockchain-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

Südafrikas Zentralbank testet Blockchain-Lösung von JP Morgan

  • Die South African Reserve Bank (SARB) hat gerade einen Bericht über eine Blockchain Inter-Banken-Abrechnungssimulation namens Project Kokha mit Quorum, der proprietären Blockchain von JP Morgan, eingereicht.
  • Die Ergebnisse zeigen, dass das typische tägliche Volumen des südafrikanischen Zahlungssystems in weniger als zwei Stunden mit vollständiger Vertraulichkeit der Transaktionen und Abwicklungsfinalität verarbeitet werden kann.
  • Die Transaktionen wurden innerhalb von zwei Sekunden über ein Netzwerk von geografisch verteilten Knoten mit verteiltem Konsens verarbeitet, der die erforderliche Ausfallsicherheit bot.
  • Das Projekt unter Beteiligung von sieben Banken im Land und der Kooperation von ConsenSys, einer Blockchain-Software-Firma in New York, wurde gestartet, um zu ermitteln, ob die Blockchain-Technologie einen brauchbaren, kosteneffektiven Motor für die Abwicklung zwischen Banken bieten könnte.

 

Weitere Meldungen

Blockchain-ETFs werden bei Investoren immer beliebter

  • Das Jahr 2018 bietet vier ETFs für die Blockchain-Technologie.
  • Zum Beispiel wurden der ETF BLOK von Amplifying Data Sharing und der ETF BLCN der Reality Shares von Nasdaq NexGen Economy im Januar 2018 aufgelegt und belaufen sich auf jeweils 186,6 Mio. USD bzw. 124,5 Mio. USD.
  • Laut dem BLCN-Emittenten Reality Shares verfolgt der ETF einen Index, der die „Renditen von Unternehmen misst, die erhebliche Ressourcen zur Entwicklung, Erforschung, Unterstützung, Innovation oder Nutzung von Blockchain-Technologie für eigene oder Fremd-Nutzung bereitstellen“.

14 italienische Kreditgeber testen Blockchain für Interbankenabstimmungen

  • Die Italian Banking Association (ABI) hat einen Blockchain-Pilot gestartet, um die Technologie für Interbank-Abstimmungen zu testen.
  • Die 14 Banken, die an dem Pilotprojekt teilnehmen, sind die Banca Mediolanum, die Banca Monte dei Paschi di Siena, die Gruppe BNL BNP Paribas (PA: BNPP), die Banca Sella, die Banca Popolare di Sondrio, die CheBanca! - Mediobanca-Gruppe, Credito Emiliano, Crédit Agricole, Banco BPM, Credito Valtellinese, Icrea Banca, Intesa Sanpaolo (MI: ISP), Nexi Banca und Ubi.
  • Die Technologie wird es den Banken ermöglichen, bilaterale Kanäle aufzubauen, über die sie Daten mithilfe intelligenter Verträge austauschen können.

Thailand untersucht Interbank digitale Währungsabrechnungen

  • Während einer Grundsatzrede, die diese Woche auf dem Nomura Investment Forum in Singapur gehalten wurde, sprach der Zentralbankchef über die wachsende Akzeptanz der Blockchain-Technologie in Asien und darüber, wie die thailändische Blockchain Community Initiative (TBCI) digitale Währungen als Mittel zur Abwicklung von Interbank-Transaktionen untersuchen wird.
  • Das Projekt „Inthanon“ ist der nächste große Schritt auf dem Weg zur Entwicklung der Digital-Asset-Infrastruktur in Thailand, bei der es vor allem darum geht, die Interoperabilität der thailändischen Banken zu verbessern.
  • Das Projekt wird Versuche durchführen, bei denen „Zentralbank-Digitalwährungen“ (CBDCs) zur Rationalisierung von Interbankengeschäften verwendet werden, die darauf abzielen, die Vermittlungskosten und die Transaktionszeiten erheblich zu senken.

Volkswagen kooperiert mit carVertical für Automotive-Blockchain-Apps

  • Ein relativ junges Start-up aus Litauen hat eine große Partnerschaft gewonnen.
  • Die Firma carVertical hat einen Pitch-Wettbewerb des Autoherstellers Volkswagen (VW) gewonnen und wird sich im Inkubator des Volkswagen Future Mobility in Dresden niederlassen.
  • Die von carVertical geschaffene App soll Gebrauchtwagenbetrug verhindern.

SAP eröffnet Blockchain-as-a-Service-Plattform für alle Kunden

  • Die Lösung ermöglicht es Benutzern, neue Anwendungen und Netzwerke zu entwickeln und bestehende Anwendungen um Blockchain-Funktionen zu erweitern.
  • Zusätzlich zu seinem Blockchain-Service gab SAP den Start eines globalen Blockchain-Konsortiums mit sieben Gründungsmitgliedern bekannt, um die Einführung der Technologie zu beschleunigen.
  • Mitglieder sind unter anderem Giganten wie Intel, Hewlett Packard Enterprise, UPS und A3 von Airbus.

Japanischer IT-Riese Fujitsu präsentiert Blockchain-Plattform für Einzelhändler

  • Japans IT- und Computerausrüstungsriese Fujitsu gab am 6. Juni 2018 die Einführung des Cloud-basierten Fujitsu Intelligent Society Solution Blockchain Asset Service bekannt.
  • Mit einer offiziellen Ankündigung gab das Unternehmen seine Pläne für den Einsatz von Blockchain-Technologie in Einzelhandelsbereichen - wie digitale Punkte, Marken und Coupons - bekannt, die sich an Touristenstandorte, Märkte und Einkaufszentren richten.
  • Einzelhandelskunden können das Nutzerverhalten über die verknüpften digitalen Informationen verfolgen.

Hyperchain wird erstes Quasi-Einhorn in Chinas Blockchain-Sektor

  • Hyperchain Technologies, die von Fun Chain entwickelte unabhängige Blockchain-Plattform, hat eine Finanzierzungsrunde der Serie B in Höhe von 1,5 Milliarden RMB (rund 226 Millionen US-Dollar) angekündigt.
  • „Mit dieser Finanzierung wird Fun Chain Technology seine führende Position auf dem Gebiet der Technologie weiter verbessern und gleichzeitig mit der ökologischen Gestaltung von Blockchains in den Bereichen Finanzen, Gesundheitswesen, Energie, Handel, Logistik und Regierung beginnen“, sagte Li Wei, CEO von Fun Chain Technology.
  • Hyperchain Technologies betreut derzeit China UnionPay, die China Everbright Bank und die Industrial Bank of China.

 

Die Meldungen vom 6. Juni

Die Meldungen vom 5. Juni

Die Meldungen vom 4. Juni

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.