US-Regulierer: Private Krypto-Währungen werden Fiat-Geld ersetzen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
09.06.2018 16:09
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
US-Regulierer: Private Krypto-Währungen werden Fiat-Geld ersetzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

TOP-Meldung

US-Top-Regulierer: Private Kryptowährungen werden Fiat-Geld ersetzen

  • Einer der Top-Marktregulierer in den USA sagte diese Woche, dass Kryptowährungen eine „technologische Revolution“ sind und eines Tages Teil jeder Volkswirtschaft sein werden.
  • Am Montag vor dem BFI-Gipfel bei den UN diskutierte der Kommissar der Börsenaufsicht CFTC, Rostin Behnam, über Herausforderungen, mit denen sich die Agentur konfrontiert sieht, welche die mit dem Blockchain-Bereich verbundenen Branchen reguliert.
  • „Virtuelle Währungen können - werden - Teil eines jeden Landes werden“, zitiert ihn CCN. „Diese Währungen gehen nicht weg und sie werden sich auf jede Wirtschaft und jeden Teil des Planeten ausweiten.“
  • Behnam sagte, dass dezentrale und privat ausgegebene Kryptowährungen - nicht von der Zentralbank unterstützte digitale Währungen (CBDC) - die physischen Fiat-Währungen ersetzen werden, zumindest in vielen Teilen der Welt.
  • „Einige Orte, kleine Volkswirtschaften, können von virtuellen Vermögenswerten abhängig werden, um überleben zu können“, sagte er. „Und diese Währungen werden außerhalb der traditionellen Finanzintermediäre wie Regierungen, Banken, Investoren, Ministerien oder internationalen Organisationen stehen.“
  • In Anbetracht dieser zukünftigen Zukunft äußerte er sich vorsichtig optimistisch, dass die Kryptowährungstechnologie eine „gerechte“ Wohlstandsbewegung von korrupten Gatekeepern zu den Milliarden von Menschen treiben könnte, deren Stimmen von den Machthabern immer ignoriert wurden.

Weitere Meldungen

Moskauer Börse veröffentlicht ICO-Daten

  • Die Moskauer Börse (MOEX) plant, Informationen über erste Münzangebote (ICOs) zu teilen, sagte CEO Alexander Afanasiev am Freitag.
  • Die Börse wird die Token nicht direkt aufführen, sondern Beschreibungen für bestimmte Token und Details zu ICOs für Investoren bereitstellen.
  • „Wir behandeln sie so, wie wir Fiat-Währungen bisher behandeln, weil Kryptowährungen jetzt keinen Status als rechtlich geschütztes Vermögen haben, aber wenn sich das ändert, werden wir sie auch in unser System aufnehmen.“

Apple App Store überarbeitet Regeln für Krypto-Apps

  • Die neuen Regeln sind etwas strenger und gelten für Krypto-Wallets, Börsen und Plattformen, die Initial Coin Offerings (ICOs) ermöglichen.
  • Mining-Anwendungen, die den Chipsatz eines iPhones verwenden, um digitale Währungen abzubauen, sind streng verboten und nur erlaubt, wenn die Software das Mining außerhalb des Geräts ausführt (z. B. Cloud-basiertes Mining).
  • „Krypto-Apps dürfen keine Währung zum Abschließen von Aufgaben anbieten, wie Herunterladen anderer Apps, Ermutigen anderer Nutzer zum Herunterladen, Posten in sozialen Netzwerken usw.“

Vize der Banca d'Italia: Zentralbanken nicht bereit für digitalen Währungen aus

  • Die Zentralbanken sind zumindest kurzfristig nicht bereit, die Auswirkungen der Einführung von rein digitalen Währungen zu bewältigen, sagte der stellvertretende Gouverneur der Bank von Italien Fabio Panetta am Donnerstag.
  • „Da eine Zentralbank-Digitalwährung (CBDC) vollständig entmaterialisiert wäre, hätte sie nur sehr geringe oder gar keine Lagerkosten und wäre eine bequeme Möglichkeit für Haushalte und Firmen, flüssigen Reichtum zu behalten.“
  • „Wenn die Zentralbanken sich dazu entschließen würden, einen Vermögenswert - die CBDC - frei von Kredit- und Liquiditätsrisiken zu machen, die möglicherweise vergütet werden und jedem kostenlos zur Verfügung stehen, würde sich ihre Rolle in der Wirtschaft grundlegend ändern.“

Die Meldungen vom 8. Juni

Die Meldungen vom 7. Juni

Die Meldungen vom 6. Juni

Frühere Meldungen (hier)

 

 

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Frontbildung im Mittelmeer: Türkei sucht in griechischen Gewässern nach Gas, Athen schließt See-Abkommen mit Ägypten ab

Die Spannungen im östlichen Mittelmeer nehmen zu. Während die Türkei Erkundungsschiffe zur Gassuche in griechische Gewässer schickt,...

DWN
Politik
Politik Große Verwirrung in Washington: Russland-Dossier gegen Trump war eine Lüge

Der Justizausschuss des US-Senats hat festgestellt, dass das Dossier über eine angebliche russische Wahleinmischung und Trumps...

DWN
Politik
Politik Hamburgs Bürgermeister: Reisende sollen Corona-Tests selbst zahlen - Corona-Ticker

Bayern weitet seine Corona-Tests für Reiserückkehrer massiv aus. Indes fordert Hamburgs Bürgermeister, dass Heimkehrer aus...

DWN
Politik
Politik Opposition in Belarus erkennt Wahlergebnis nicht an

Laut offiziellen Angaben hat Amtsinhaber Lukaschenko bei der Präsidentschaftswahl 80 Prozent der Stimmen erhalten. Aber auch...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahlungsmoral der deutschen Firmen hat sich verschlechtert

Die Corona-Krise belastet einer Studie zufolge zunehmend das Zahlungsverhalten von Firmen in Deutschland. In einigen Branchen hat die...

DWN
Deutschland
Deutschland Pflicht zum Insolvenzantrag soll weiter ausgesetzt werden

Die große Koalition will die Insolvenz-Anmeldepflicht länger aussetzen. Nur vereinzelte Politiker warnen, etwa vor der Zunahme von...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagierten Deutschlands Politiker auf die Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz

Finanzminister Olaf Scholz soll im nächsten Jahr für die SPD als Kanzlerkandidat antreten. Lesen Sie die zahlreichen Reaktionen auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die neue Weltmacht: Der digital-finanzielle Komplex

Die Zeiten, in denen das Wirtschaftsleben des Westens vom militärisch-industriellen Komplex dominiert wurde, sind vorbei. Mit dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Supermacht USA zum Hauptopfer der Corona-Pandemie geworden ist

In den USA wütet die Corona-Pandemie wie in keinem anderen Land der Welt. Sogar die armen Länder sind vergleichsweise gut durch die Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Techfirmen verdrängen Chinas Unternehmen aus Indien

Die zunehmend anti-chinesische Stimmung in Indien bietet US-Unternehmen die Gelegenheit, Chinas Unternehmen aus dem indischen Markt zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Großraumbüro ist out – und der Hype um die Heimarbeit entpuppt sich als Falle

Im Zuge der Corona-Krise findet ein fundamentaler Wandel in der Arbeitsorganisation nahezu aller Unternehmen statt. Doch die Fokussierung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arktis: Russland will Nordseeroute in einen Transportkorridor verwandeln

Russland baut seine Pazifik-Flotte aus, um sich die Nordseeroute als Transportkorridor der Zukunft zu sichern. Wenn das Projekt gelingen...

DWN
Politik
Politik Chinesen besiedeln den Fernen Osten Russlands

China hat ein großes Interesse daran, die Rohstoffe im Fernen Osten Russlands zu erschließen. Daher siedeln sich immer mehr Chinesen dort...

DWN
Finanzen
Finanzen USA im Schuldenrausch: Neuschulden werden drastisch angehoben

Das US-Finanzministerium wird im laufenden Quartal deutlich mehr Neuschulden am Anleihemarkt aufnehmen, als ursprünglich geplant....

celtra_fin_Interscroller