Politik

IS erobert wichtige Stadt in Syrien teilweise zurück

Lesezeit: 2 min
09.06.2018 00:31
Die Terror-Miliz IS hat in der strategisch wichtigen syrischen Stadt Abu Kamal eine der größten Offensiven des Jahres gestartet.
IS erobert wichtige Stadt in Syrien teilweise zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Terror-Miliz IS soll am Freitag Teile von Abu Kamal, die die  letzte große Stadt im Osten des Landes, die am Euphrat und an der Grenze zum Irak liegt, zurückerobert haben, berichtet The Daily Sabah. Bei der Offensive sollen mindestens zehn ISIS-Selbstmordattentäter eingesetzt worden sein. Mindestens 25 syrische Soldaten und pro-syrische Milizionäre sollen dabei ums Leben gekommen sein. Bei der aktuellen IS-Offensive soll es sich um eine der größten des aktuellen Jahres handeln. Abu Kamal ist nicht nur aus syrischer, sondern auch aus iranischer Sicht sehr wichtig. Der vom Iran geplante Landkorridor über Abu-Kamal ist die letzte Möglichkeit, um einen Korridor ans Mittelmeer zu schaffen. Denn die beiden ersten Alternativen sind nicht mehr umsetzbar. Die erste Option würde vom Iran aus über die Türkei und die syrische Küste bis nach Beirut führen. Diese Alternative wird von der Regierung in Ankara nicht unterstützt. Die zweite Korridor-Alternative würde vom Iran aus über den Nordirak und Zentralsyrien nach Beirut führen. Diese Alternative wird von der kurdischen Regionalregierung im Nordirak blockiert.

Waffenlager entdeckt

Nach Angaben der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur SANA haben Einheiten der syrischen Armee (SAA) in Homs Waffenlager entdeckt, die diversen Söldner-Gruppen gehören sollen. SANA wörtlich: “Im Gespräch mit dem SANA-Reporter sagte ein Beamter, dass die Behörden aufgrund von Informationen aus lokalen Quellen in der nördlichen Landschaft von Homs Waffen und Munition beschlagnahmen konnten, die an Terroristen in der Idlib-Provinz geschmuggelt werden sollten. Der Offizier fügte hinzu, dass automatische Gewehre, Maschinengewehre einschließlich PKC, PKT, RPG-Waffen, Schwad Raketen, RPG-27-Werfer, Cobra-Raketen, 120 mm und 180 mm Mörserkanonen, SPG-9 Trägerraketen gefunden wurden. Zu den beschlagnahmten Mengen zählten auch Füllstoffe, Panzergranaten, Granaten, lokal hergestellte Scharfschützengewehre und diverse Munition.”

In den Städten al-Fouaa und Kefraya sollen unbekannte Söldner mit Scharfschützen auf Menschen geschossen haben. SANA führt aus: “Zwei Zivilisten wurden bei einem terroristischen Scharfschützenangriff auf die belagerten Städte al-Fouaa und Kefraya in der nördlichen Landschaft Idlibs verletzt. Lokale Quellen berichteten SANA, dass Terroristen im Gebiet Ram Hamdan al-Fouaa und Kefraya mit Scharfschützenfeuer angegriffen und zwei Zivilisten verletzt hätten. Die Städte Kefraya und al-Fouaa leiden seit mehr als drei Jahren unter der Belagerung terroristischer Organisationen.”

Vorwürfe gegen Russland

Nach Informationen der Zivilschutzgruppe “White Helmets”, die ausschließlich in den Gebieten der Söldner-Truppe Al-Nusra-Front aktiv ist, soll die russische Luftwaffe am Freitag das Dorf Zardana im Nordwesten Syriens angegriffen haben. Dabei seien mindestens 35 Menschen getötet worden, so die New York Times.

Das russische Verteidigungsministerium reagierte auf den Vorwurf. Am Freitagnachmittag meldete das Verteidigungsministerium nach Angaben der Tass: “Alle Berichte der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte und der White Helmets, wonach angeblich ein russisches Flugzeug einen Luftangriff am 7. Juni im Bereich der Gemeinschaft von Zardan in der Provinz Idlib ausgeführt hat, haben nichts mit der Realität zu tun. Nach den verfügbaren Informationen gab es in den vergangenen vierundzwanzig Stunden unter Einsatz schwerer Artilleriegeschütze heftige Kämpfe in dem Distrikt der Provinz Idlib zwischen einer großen Formation der in Russland verbotenen Terrororganisation Al-Nusra-Front und der Gruppe Dschaisch al-Ahrar.”


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Technologie
Technologie Der Chefredakteur kommentiert: Kleiner Blackout - kein neuer Strom mehr in Oranienburg! Echt jetzt?
19.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Forsa-Zahlen: Die Grünen unterliegen den Fliehkräften der Abwärtsspirale
19.04.2024

Und schon wieder eine Etage tiefer. Der Sog verstärkt sich und zieht die Partei Bündnis 90/Grüne immer weiter hinab in der Wählergunst....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft G7-Außenministertreffen: Israel-Iran Konflikt überschattet Agenda
19.04.2024

Nach israelischem Angriff auf Iran: G7-Außenministertreffen auf Capri ändert Agenda. Diskussionen zu China und Cyber-Sicherheit werden...

DWN
Technologie
Technologie Sehnsuchtsort Mond – Wettlauf um Macht und Rohstoffe
19.04.2024

Forscher, Technologiefirmen und ganze Staaten streben nach neuen galaktischen Ufern. Der Mond lockt mit wertvollen Rohstoffen und dient...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: So ist die Lage
19.04.2024

Ukraines Präsident, Wolodymyr Selenskyj, dankt Deutschland für die Unterstützung. Die Außenminister beider Länder, Baerbock und...

DWN
Immobilien
Immobilien Wie viel Immobilie kann ich mir 2024 leisten?
19.04.2024

Wie günstig ist die aktuelle Marktsituation für den Erwerb einer Immobilie? Auf welche Haupt-Faktoren sollten Kaufinteressenten momentan...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Exportbeschränkungen: Deutsche Ausfuhren in den Iran gestiegen
19.04.2024

Deutsche Exporte in den Iran trotzen geopolitischen Spannungen: Anstieg trotz EU- und US-Sanktionen. Welche Kritikpunkte gibt es in diesem...

DWN
Technologie
Technologie Turbulenzen bei Tesla: Stellenabbau und düstere Prognosen für 2024
19.04.2024

Nach einem Stellenabbau bei Tesla prognostizieren Experten ein „Durchhänger-Jahr“ für Elektromobilität 2024, während Tesla auf...