Finanzen

Deutsches Unternehmen produziert Bierdeckel mit Blockchain

Lesezeit: 2 min
18.06.2018 00:28
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Blockchain aus aller Welt auf einen Blick.
Deutsches Unternehmen produziert Bierdeckel mit Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Deutsches Unternehmen produziert Bierdeckel mit Blockchain

Das Schweizer Startup ARXUM hat das ARXUM Production Protocol erfolgreich in einer Anwendung implementiert, in der Benutzer ihre eigenen Bierdeckel bestellen können. Der Produktionsprozess ist dank der ARXUM-Technologie möglich und vollständig automatisiert.

Wenn der Benutzer eine Bestellung ausführt, wird diese in einen Smart-Vertrag für die Blockchain geschrieben. Die ARXUM Connection Box lädt den Vertrag direkt von der Blockchain herunter, liest den Prozessauftrag ein und mit dem ARXUM Production Protocol startet die Produktion.

Der Beer Coaster Champion aus Rheinbach nutzt das Produktionsprotokoll von ARXUM zur Durchführung des Produktionsprozesses. Eingehende Bierdeckelaufträge werden über das angeschlossene ARXUM Production Protocol und die ARXUM Connection Box (ACB) an die Graviermaschine gesendet zur Produktionslinie.

Um das ARXUM Production Protocol zu nutzen, muss der Beer Coaster Champion nach einer 90-tägigen kostenlosen Testphase eine bestimmte Menge an ARXUM-Token (AX) erwerben und diese behalten, solange der Hersteller das ARXUMProduction-Protokoll verwendet. Am Produktionsstandort in Deutschland sucht die ARXUM Connection Box (ACB) ständig nach neuen Fertigungsauftragsverträgen im Zustand 0 (neu). Wenn ein solcher Vertrag erkannt wird, extrahiert er die Daten aus dem Fertigungsauftrag.

Die Daten sind der angepasste Text und die Versandinformationen. Wenn die Bestelldaten aus dem Smart-Vertrag extrahiert wurden, ändert sich der Produktionsauftrag auf 1 (Bestellung akzeptiert). Ein Zustand 2 (Auftrag abgelehnt) könnte ebenfalls eingestellt werden. Die Anpassungs- und Versanddaten werden in die Produktionslinie übertragen und der Produktionsprozess beginnt. Wenn die Bierdeckelproduktion begonnen hat, sendet die ACB eine unterzeichnete Transaktion an den Fertigungsauftrags-Smart-Kontrakt, der den Status des Produktionsauftrags auf 3 ändert (laufende Produktion). Sobald der ACB das Ende eines erfolgreichen Auftrags erkennt, wird der Status des Fertigungsauftrags auf 4 (fertig) geändert.

Der Smart-Vertrag überträgt dann die Herstellungsgebühr vom Smart-Vertrag an die ERC20-Geldbörse des Herstellers. Diese erste Anwendung bestätigt die Arbeitsprinzipien des Produktionsprotokolls von ARXUM. Die Technologie kann für andere Anwendungsfälle implementiert werden, indem branchenspezifische Anforderungen hinzugefügt werden. ARXUM dezentralisiert die Fertigungsindustrie und ermöglicht es, maßgeschneiderte Produkte zum Massenproduktionspreis zu produzieren. Hersteller können das ARXUM-Netzwerk nutzen, um ihre Fertigungsausrüstung zu teilen, um Kosten zu senken und Wachstum zu erzielen.

Journalisten wollen Probleme der Medien-Branche mit Blockchain lösen

  • Ehemalige Reporter und Redakteure der Denver Post planen, in Partnerschaft mit dem von ConsenSys unterstützten Blockchain-Startup Civil Media Company eine lokale Online-Zeitung zu starten, berichtet Cointelegraph.
  • Die Colorado Sun wird die Blockchain-Technologie von Civil verwenden, um Daten zu speichern. Sie will „ein von der Community unterstütztes, journalistengeführtes Team sein, das sich auf investigativen, erklärenden und narrativen Journalismus für einen Staat inmitten einer gewaltigen Evolution konzentriert“ und wird völlig werbefrei sein.
  • Medienplattformen wie die Colorado Sun versuchen angeblich, die Probleme einer werbefinanzierten Medienwirtschaft und von Anteilseignern angetriebenen Inhalten anzugehen. Civil Media Company - die laut Berichten der Times bis Ende des Jahres 1.000 Publikationen in den USA eröffnen will - wird im Ethereum-Netzwerk tätig sein

Meldung vom 16. Juni

Die Meldungen vom 15. Juni

Meldung vom 14. Juni

Frühere Meldungen (hier)

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Blockchain-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

 

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Politik
Politik Alarm in Frankreich: Astrazeneca-Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als vermutet

Mehreren Berichten zufolge hat der Astrazeneca-Impfstoff stärkere Nebenwirkungen als bisher vermutet. Mehrere französische Krankenhäuser...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Politik
Politik Merkel will digitalen EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass der digitale EU-Impfpass bis zum Sommer entwickelt werden kann.

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Die Finanzwelt hat sich meilenweit von der Realwirtschaft entfernt. Die Gründe für diese Entwicklung sind einfach – und erschreckend...

DWN
Deutschland
Deutschland Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Eine ansteckendere Corona-Variante breitet sich aus, gleichzeitig sind Lockerungen geplant: Aus Sicht deutscher Intensivmediziner dürfte...

DWN
Politik
Politik Markus Söder verteidigt umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht angesichts der Zurückhaltung gegenüber dem umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff...

DWN
Politik
Politik Lassen Mitglieder der Bundesregierung kritische Journalisten ausspähen?

Einem Bericht zufolge ließ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Journalisten „ausforschen“. Der Deutsche Journalisten-Verband ist...

DWN
Politik
Politik China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts...

DWN
Politik
Politik Ostdeutsche Ministerpräsidenten für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer haben Sanktionen als Instrument der Politik keine Zukunft. Und laut Sachsen-Anhalts...

DWN
Politik
Politik Corona-Masken-Affäre: Razzia bei Vize-Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, steht nach Angaben der „Bild-Zeitung“ im Verdacht, einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemnitzer Tec-Schmiede bekämpft mit Anti-Fälschungs-Code afrikanische Malaria-Mafia

In Afrika hat sich eine Mafia herausgebildet, die Milliarden an gefälschten Medikamenten verdient. Jetzt hat ein deutscher Mittelständler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...