Finanzen

Notenbank: Schweizer Franken ist besser als Krypto-Währungen

Lesezeit: 1 min
02.07.2018 00:34
Kryptowährungen seien noch viel zu primitiv, als dass die SNB einen digitalen Franken erwägen könnte, sagt das stellvertretende Direktoriumsmitglied Thomas Moser.
Notenbank: Schweizer Franken ist besser als Krypto-Währungen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie, auf der sie laufen, seien derzeit viel zu primitiv, als dass die Schweizerische Nationalbank die Ausgabe eines digitalen Franken erwägen könnte, sagte das stellvertretende Direktoriumsmitglied Thomas Moser am Donnerstag bei der Crypto Valley Blockchain Conference in Zug.

"Die Menschen werden nur dann zu etwas Neuem wechseln, wenn es besser funktioniert oder billiger ist", zitiert ihn Swissinfo. Während Moser das Interesse der SNB an Blockchain-Währungen für die absehbare Zukunft ausschloss, räumte er ein, dass die zugrunde liegende Technologie vielversprechend sein könnte, aber nur, wenn sie "sehr anders aussieht als heute".

Mosers Kommentare folgen der grundsätzlichenKritik an Kryptowährungen seitens der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Anfang dieser Woche hatte die Basler "Bank für Zentralbanken" Kryptowährungen wie Bitcoin für eine Reihe von wahrgenommenen technischen Mängeln kritisiert. Diese machten sie als globales Zahlungsmittel ungeeignet, erklärte die BIZ.


 

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.

DWN
Politik
Politik Türkei provoziert Nato mit Eindringen in griechischen Luftraum nahe US-Basis

Zwei türkische Kampfjets sind am Freitag in den griechischen Luftraum eingedrungen und näherten sich Alexandroupolis, das US-Militär...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...