Finanzen

Notenbank: Schweizer Franken ist besser als Krypto-Währungen

Lesezeit: 1 min
02.07.2018 00:34
Kryptowährungen seien noch viel zu primitiv, als dass die SNB einen digitalen Franken erwägen könnte, sagt das stellvertretende Direktoriumsmitglied Thomas Moser.
Notenbank: Schweizer Franken ist besser als Krypto-Währungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie, auf der sie laufen, seien derzeit viel zu primitiv, als dass die Schweizerische Nationalbank die Ausgabe eines digitalen Franken erwägen könnte, sagte das stellvertretende Direktoriumsmitglied Thomas Moser am Donnerstag bei der Crypto Valley Blockchain Conference in Zug.

"Die Menschen werden nur dann zu etwas Neuem wechseln, wenn es besser funktioniert oder billiger ist", zitiert ihn Swissinfo. Während Moser das Interesse der SNB an Blockchain-Währungen für die absehbare Zukunft ausschloss, räumte er ein, dass die zugrunde liegende Technologie vielversprechend sein könnte, aber nur, wenn sie "sehr anders aussieht als heute".

Mosers Kommentare folgen der grundsätzlichenKritik an Kryptowährungen seitens der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Anfang dieser Woche hatte die Basler "Bank für Zentralbanken" Kryptowährungen wie Bitcoin für eine Reihe von wahrgenommenen technischen Mängeln kritisiert. Diese machten sie als globales Zahlungsmittel ungeeignet, erklärte die BIZ.


 

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ukraine-Militärhilfen: Weitere 3,8 Milliarden Euro fordert Verteidigungsminister Pistorius
22.05.2024

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine geht seit mehr als zwei Jahren ungehindert weiter. Massive tagtägliche Angriffe, wie gerade auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...