Politik

Türkei: Landesweite Razzia gegen Soldaten der Marine

Lesezeit: 1 min
26.06.2018 17:03
Am Dienstag nahmen türkische Sicherheitsbehörden bei landesweiten Razzien zahlreiche Marinesoldaten und Polizisten fest.
Türkei: Landesweite Razzia gegen Soldaten der Marine

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen zum Türkei-Putsch vom 15. Juli 2016 wurden am Dienstag Razzien in den Einrichtungen der türkischen Marine durchgeführt. Es kam auch zu Festnahmen von suspendierten türkischen Polizisten. Während der zeitgleichen Razzien in den Städten Ankara, İstanbul, İzmir, Kocaeli, Balıkesir und Artvin wurden 22 Angehörige der Marine und Küstenwache festgenommen, berichtet Turk Time.

Weitere sechs Marinesoldaten, die ebenfalls in Untersuchungshaft genommen werden sollten, sind ins Ausland geflohen. Zudem wurden sechs Angehörige der Gendarmerie festgenommen. Die Festnahmen erfolgten im Auftrag der Oberstaatsanwaltschaft der Türkischen Republik in Ankara.

Im August des vergangenen Jahres waren mehrere Kommandeure der Marine geschlossen zurückgetreten.

Die Zeitung Aydınlık berichtet, dass am Dienstag zudem 55 suspendierte Polizeibeamte festgenommen wurden. 31 von ihnen sollen hochrangige Positionen im türkischen Polizeiapparat bekleidet haben. Die Festnahmen erfolgten im Auftrag der Oberstaatsanwaltschaft der Türkischen Republik in Bursa.

Allen Festgenommenen wird vorgeworfen, Mitglieder der Organisation des in den USA lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen zu sein. Die Gülen-Bewegung soll den Putsch vom 15. Juli 2016 organisiert und ausgeführt haben.

Verfahren gegen Militärs

Im Rahmen der Ermittlungen zum Putsch-Versuch wurden bisher Verfahren gegen 203.518 Personen aus dem Militär, der Polizei und allen anderen türkischen Institutionen eröffnet. 5.315 der Angeklagten befinden sich in Untersuchungshaft, berichtet die Zeitung Hürriyet. 13.992 Personen wurden freigesprochen. In der Türkei laufen aktuell 288 Gerichtsverfahren gegen Personen, die sich am Putsch beteiligt haben sollen, oder der Gülen-Bewegung angehören. In Ankara finden 56 und in Istanbul finden 53 Gerichtsverfahren statt. Die restlichen 179 Verfahren verteilen sich auf alle anderen Städte des Landes.

Mittlerweile haben 49 Generäle, 419 Offiziere, 101 Unteroffiziere, 31 Stabsunteroffiziere, ein Obergendarme und 16 Kadetten zu erschwerten lebenslänglichen Freiheitsstrafen verurteilt, berichtet die Zeitung Diken.

Außerdem wurden neun Generäle, 210 Offiziere, 91 Unteroffiziere, 120 Stabsunteroffiziere, elf Obergendarmen, 252 Kadetten und 129 einfache Soldaten zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt.

Acht Generäle, 129 Offiziere, 85 Unteroffiziere, 225 Stabsunteroffiziere, 38 Kadetten, 71 Polizisten und 14 einfache Soldaten erhielten zeitlich begrenzte Freiheitsstrafen.

Acht Generäle, 211 Offiziere, 178 Unteroffiziere, 154 Stabsunteroffiziere, 705 einfache Soldaten, 61 Kadetten und 52 Polizisten wurden freigesprochen.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Dax schiebt sich langsam in den Tag - Bank of England veröffentlicht neuen Zinsentscheid

Die Märkte zeigen sich derzeit ohne große Euphorie. Nachmittags werden in den USA viele makroökonomische Daten publiziert.

DWN
Technologie
Technologie Auf dem Saturn regnet es Diamanten

Auf dem sechsten Planten des Sonnensystems regnet es Diamanten. Sie entstehen, wenn Blitze auf ihrem Weg durch das Gas Methan Rußpartikel...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona macht Gebrauchtwagen teuer - vor allem Diesel

In der Corona-Krise sind die Autos knapp geworden. Eine Entspannung ist vorerst nicht in Sicht.

DWN
Politik
Politik Nach Schüssen im Schwarzen Meer: Russland warnt fremde Mächte

Nach einem Vorfall im Schwarzen Meer warnt Russland, dass es seine Integrität notfalls militärisch verteidigen wird.

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Technologie
Technologie Physische Ausweise adé? Wie Bill Gates im Jahr 1996 digitale Wallets voraussagte

Im Jahr 1996 hatte der Tech-Pionier Bill Gates in einem Artikel geschildert, wie ein digitales Wallet unsere Schlüssel, unser Bargeld,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas Gasreserven schrumpfen - Preise schiessen nach oben, lösen Flucht zurück zur Kohlekraft aus

Europas Reservebestände bei Erdgas sind dieses Jahr ungewöhnlich gering. Die Kohleverstromung ist auf dem Vormarsch.

DWN
Technologie
Technologie BIZ unterstützt Notenbanken bei Entwicklung von Digitalwährungen

Nach Ansicht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich ist die Zeit der digitalen Zentralbankwährungen gekommen. Es beginne eine...