Politik

Wulff-Deal: Ende des Verfahrens gegen Geldzahlung

Lesezeit: 1 min
16.03.2013 17:53
Für eine Zahlung in Höhe von 50.000 Euro ist die Staatsanwaltschaft Hannover bereit, das Korruptions-Verfahren gegen den ehemaligen Bundespräsidenten Wulff und den Filmproduzenten Groenewold einzustellen.
Wulff-Deal: Ende des Verfahrens gegen Geldzahlung

Mehr zum Thema:  
Justiz >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Justiz  

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff und dem Filmproduzenten David Groenewold einen Deal angeboten: Das Verfahren wird eingestellt, wenn die beiden im Gegenzug zusammen 50.000 Euro zahlen. Dies will der Spiegel aus Justizkreisen erfahren haben.

Bis Anfang April müssen sich die Beschuldigten entscheiden, ob sie diesen Deal annehmen. Dann blieben sie zwar juristisch gesehen straffrei, könnten jedoch auch nicht freigesprochen werden. Die Ermittlungen dauern bereits über ein Jahr. Zahlreiche Verdachtsmomente konnten ausgeräumt, und lediglich Wulffs Reise zum Oktoberfest im Jahr 2008 könnte strafrechtlich relevant sein. Damals hatte Groenewold einen Teil von Wulffs Reisekosten in Höhe von 800 Euro übernommen. Wulff bestreitet die Vorwürfe.

Aufgrund immer neuer Korruptionsvorwürfe trat Wulff am 17. Februar 2012 als Bundespräsident zurück. Anfang dieses Jahres trennten sich Christian und Bettina Wulff.

Wulff hätte mit dem von der Staatsanwaltschaft vorgeschlagenen Deal zwar keinen Freispruch erreicht. Wohl aber wäre damit die größte Medien-Jagd auf das kleinste Delikt seit langem für Wulff glimpflich zu Ende. Vor allem die Bild-Zeitung hatte Wulff ins Visier genommen, um nach dem Verlust ihres Favoriten, Baron von und zu Guttenberg, endlich wieder einmal ein publizistisches „Weidmanns Heil!“ vermelden zu können (mehr bei DMN – hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Justiz >

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Zeitalter: Startschuss für den epochalen „Great Reset“ des Finanzsystems

Das internationale Finanzsystem, das durch billiges Geld der Zentralbanken überflutet wurde, steht vor dem Kollaps, weil es marode ist....

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Ökonom: Bundesregierung unterschätzt Insolvenzrisiken durch Corona-Krise

Der Ökonom Marcel Fratzscher sagt, dass die Finanzhilfen für Unternehmen nicht ewig aufrechterhalten werden. Die Frage sei nicht ob,...

DWN
Finanzen
Finanzen China stellt Weichen für höhere Finanz-Investitionen im Ausland

Die chinesischen Behörden ermutigen heimische Investoren, zünftig mehr in ausländische Finanzanlagen und Wertpapiere zu investieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Finanzen
Finanzen Es geht los: Bundesfinanzministerium wertet „gekaufte“ Steuerdaten aus Dubai aus

Die zuletzt vom Bund gekauften Steuerdaten aus Dubai gehen an diesem Mittwoch zur konkreten Auswertung möglicher Straftaten an die Länder.

DWN
Finanzen
Finanzen „Fan-Token“: Europas Top-Clubs führen Kryptowährungen ein

Auf ihrer Suche nach Alternativen haben einige Vereine wie Manchester City, AC Mailand oder die Glasgow Rangers Kryptowährungen entdeckt -...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende sei Dank: Renaissance der Atomkraft und Uran

Die globale Energiewende wird eine Renaissance der Kernkraft auslösen und damit den Bedarf für den wichtigsten Brennstoff Uran deutlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland exportierte 2020 Rüstungsgüter im Wert von 5,82 Milliarden Euro

Deutschland hat auch im Corona-Krisenjahr 2020 Rüstungsgüter exportiert.