Finanzen

JP Morgan: Dollar, Franken und Yen schützen bei Rezession

Lesezeit: 1 min
10.07.2018 01:46
Im Fall einer sich anbahnenden Rezession empfehlen Analysten den Kauf von Dollar, Franken und Yen.
JP Morgan: Dollar, Franken und Yen schützen bei Rezession

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Sollten sich die Anzeichen für eine globale Rezession mehren, empfehlen Analysten der amerikanischen Großbank JP Morgan Chase laut Bloomberg den Kauf von US-Dollars, Singapur-Dollars, Franken und Yen. Den Bestand an Währungen der Schwellenländer empfehlen sie abzubauen.

Zu ihrer Einschätzung gelangten die Analysten, nachdem sie die Performances unterschiedlicher Währungen im Laufe der fünf letzten Rezessionen untersucht hatten. Danach steht der Franken derzeit relativ niedrig und dürfte als traditionelle Fluchtwährung seinen Wert im Fall einer Krise stark verbessern. Der US-Dollar wird seine jüngsten Wertgewinne ausweiten. Der Yen ist derzeit unterbewertet. Der Kauf des Singapur-Dollars wirft zwar geringere Gewinne ab als der Kauf der anderen drei Währungen, lohnt sich aber dennoch, nicht zuletzt, um das Risiko breiter zu streuen.

Von allen G10-Währungen (US-Dollar, Euro, Pfund, Yen, Australischer Dollar, Neuseeländischer Dollar, Kanadischer Dollar, Franken, Norwegische Krone, Schwedische Krone) hat der Neuseeländische Dollar zu Rezessionszeiten die schlechteste Performance hingelegt. Er verlor während jeder Krise rund sieben bis acht Prozent.

Die Währungen der Schwellenländer seien laut der Analysten besonders anfällig. Sie hätten in Krisenzeiten durchschnittlich 17 Prozent ihres Wertes verloren.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Macron warnt vor Extremen und ruft zur Verteidigung Europas auf
27.05.2024

Macron begeistert Dresden, als er weite Teile seiner Rede auf dem Neumarkt auf Deutsch hält. Emotional beschwört er das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 300 Millionen Euro-Investition: Haribo will neues Werk in Neuss bauen
27.05.2024

Haribo sind die Lieblings-Süßigkeiten in Deutschland, in den USA mittlerweile - und bald wohl auch in Japan und Korea. Die Nachfrage nach...

DWN
Politik
Politik Russland wirft Nato "kriegerische Ekstase" um Ukraine vor
27.05.2024

Die Nerven in Moskau werden fadenscheinig. EU und Nato schnüren ein Sanktionspaket nach dem anderen, die Unterstützung für die Ukraine...

DWN
Politik
Politik Entsetzen und Empörung nach Luftangriff Israels in Rafah mit 45 Toten
27.05.2024

Ein israelischer Luftangriff auf zwei Hamas-Mitglieder in Rafah im südlichen Gazastreifen hat verheerende Folgen. Israels Regierungschef...

DWN
Politik
Politik Habecks Wasserstoff-Strategie: dumm, dümmer, deutsche Energiewende
27.05.2024

Die Wasserstoff-Ziele der Bundesregierung rücken in weite Ferne. Bislang wurde nur ein winziger Bruchteil der geplanten Kapazitäten...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Fabio De Masi: „Die Sanktionen schaden uns mehr als Russland.“
27.05.2024

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Fabio De Masi, Spitzenkandidat des BSW für die Europawahl, über die Cum-Ex-Affäre,...

DWN
Immobilien
Immobilien Welche Bau-Krise? Frankfurt will Skyline verdoppeln und 14 neue Türme bauen
27.05.2024

Keine andere Stadt hat so sehr vom Brexit profitiert wie Frankfurt am Main. Über Nacht ist die Bankenmetropole mit dem EU-Austritt der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstaunliche Entwicklung trotz Korruption: China als Spiegel globaler Realitäten - TEIL 1
27.05.2024

Obwohl die chinesische Wirtschaft nun langsamer wächst, hat sie doch einen beeindruckenden Weg zurückgelegt: Seit der Einführung des...