Politik

China baut digitale Infrastruktur für Verkehr in Australien

Lesezeit: 1 min
10.07.2018 01:50
China rüstet Australien mit digitaler Übertragungstechnik aus.
China baut digitale Infrastruktur für Verkehr in Australien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der chinesische Technologie-Gigant Huawei rüstet die Öffentlichen Verkehrsbetriebe von West Australien mit digitaler Übertragungstechnik aus. Das berichtet der Online-Dienst „ZDNet“. Die Arbeiten sollen noch diesen Monat beginnen und im Jahr 2021 abgeschlossen sein. Der Wert des Auftrags beläuft sich auf 136 Millionen Australische Dollar (85 Millionen Euro). Huawei wird das System fünf Jahre lang betreiben und warten. Es besteht eine Option auf zehn weitere Jahre.

Huawei hat bereits mehrere ähnliche Projekte in Australien durchgeführt, unter anderem für öffentlichen Einrichtungen, Universitäten und Privatfirmen. Letzte Woche hat das Unternehmen darüber hinaus ein Innovations-Center für Netzwerktechnik sowie das Internet der Dinge in Sydney eingerichtet.

Huaweis Engagement in Australien wird von vielen Seiten im Land kritisch gesehen. So hat es Forderungen gegeben, die Firma von Aufträgen für den Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes (5G steht für fünfte Generation) auszuschließen, weil ihr vorgeworfen wird, Daten an die chinesische Regierung weiterzugeben. Das Unternehmen streitet das ab und sagt, es habe als reine Technologie-Firma überhaupt keinen Zugriff auf persönliche Daten. Ein Huawei-Sprecher sagte weiterhin, keine IT-Firma auf der Welt werde so stark überwacht und reguliert wie Huawei. Das Unternehmen sandte darüber hinaus einen Brief an Mitglieder des australischen Parlaments. In diesem stand, dass Behauptungen, die Arbeit der Firma gefährde Australiens nationale Sicherheitsinteressen, „jeglicher Grundlage entbehren und das Ergebnis fehlerhafter Informationen sind“.

In Australien herrscht schon seit längerer Zeit eine hitzige Debatte darüber, in welchem Ausmaß es chinesischen Unternehmen erlaubt sein soll, Großprojekte im Land durchzuführen. Immer wieder gibt es Vorwürfe an China, dass es versuche, seinen Einfluss in Australien mit allen Mitteln auszubauen. Sowohl das offizielle Parteiorgan der kommunistischen Partei Chinas, die „Volkszeitung“, als auch ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums haben Australien vor einer Verschlechterung seiner Beziehungen mit China gewarnt.

Mehr Nachrichten im Tech-Report der DWN.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Geldmenge sprengt alle Kategorien – Vorboten eines inflationären Jahrzehnts?

Die in den Vereinigten Staaten zirkulierende Geldmenge explodiert. Die Preise im Dollar-Raum dürften merklich anziehen, die Währung unter...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan und Biden holen zum Schlag gegen dezentrale Kryptowährungen aus

In der Türkei wurden im Verlauf von Razzien 62 Mitglieder einer Kryptowährungs-Handelsplattform festgenommen. Ihnen wird tausendfacher...

DWN
Deutschland
Deutschland Jetzt wird es ernst: Ab Samstag 0:00 Uhr greift die Bundes-Notbremse

Ab Samstag gelten in den meisten Landkreisen und Städten schärfere Corona-Beschränkungen. Damit betritt die Bundesrepublik in vieler...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ausgerechnet jetzt: Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik für den Mittelstand

Die deutschen Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik – allerdings nur für den Mittelstand.

DWN
Politik
Politik Corona-Berichterstattung: Folgen die deutschen Medien bereitwillig der politischen Rhetorik?

Die Kritik an der einseitigen Corona-Berichterstattung seitens der Medien nimmt zu.

DWN
Politik
Politik Corona-Kriminalität: Wie professionelle Betrüger weltweit an der Pandemie verdienen

Überall auf der Welt versuchen professionelle Betrüger, aus der Pandemie Profit schlagen. Beispiele reichen vom Verkauf gefälschter...

DWN
Finanzen
Finanzen Selbst überfliegende Kryptowährungen sind nicht vor irdischen Problemen gefeit

In der bekanntesten Weltraumserie aller Zeiten dringt das Raumschiff Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat....