Facebook startet gedrucktes Magazin

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
10.07.2018 01:44
Facebook gibt sein eigenes gedrucktes Magazin heraus.
Facebook startet gedrucktes Magazin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Facebook hat sein eigenes gedrucktes Magazin auf den Markt gebracht. Das berichtet CNN. Die Publikation heißt „Grow“ (Wachse)  und trägt den Untertitel „Das Vierteljahres-Magazin für Führungskräfte“. Der Inhalt steht unter dem Motto „Grow your business. Grow your network. Grow your mind“ (Erweitere dein Geschäft. Erweitere dein Netzwerk. Erweitere deinen Horizont). Auf der Titelseite ist der neue Kreativ-Direktor von H&M abgebildet, Oscar Olsson, ein bärtiger, tätowierter Hipster, der als neuer „Einzelhandels-Guru“ bezeichnet wird. Im Inneren des Hefts finden sich in erster Linie Interviews mit jungen, coolen Führungskräften sowie Artikel über Unternehmen und neue Businesstrends. Eine Story handelt vom Einstieg des weltweit größten Spirituosen-Herstellers Diageo in das Geschäft mit kleinen, von Hand gebrannten Spirituosen, eine andere vom Technologie-Boom im Mittleren Osten.

Das Magazin wird nicht im Zeitschriftenhandel angeboten. Stattdessen wird es direkt an ausgewählte Kunden verschickt, liegt an Business-Lounges von Flughäfen und Bahnhöfen aus und wird auf speziellen Veranstaltungen verteilt.

Facebook sagt, es habe in den letzten Jahren regelmäßige Treffen von jungen, aufstrebenden Entscheidungsträger aus der Wirtschaft organisiert. Diesen Treffen läge die Gründung von „Grow“ zugrunde. Zitat: „Die Geburtsstunde liegt dreieinhalb Jahre zurück. Alles begann bei einem Treffen auf dem Lande in England. Anschließend fragten die Newcomer, die Gründer und Kreativen uns immer wieder, wann wir sie und ihre Ideen endlich zu einem großen Ganzen verbinden würden.“ Das sei nun geschehen. Weiter führt Facebook aus: „Grow ist darauf abgestimmt, Inhalte in verschiedenen Formaten zu transportieren, die genau zu unserer Zielgruppe passen. Wir wissen, dass Entscheidungsträger während der Arbeit nur begrenzt Zeit haben, zu lesen. Also haben wir eine Printversion entwickelt, die sich besonders gut dafür eignet, beim Reisen gelesen zu werden.“

Facebook bezeichnet „Grow“ ausdrücklich nicht als Magazin. Stattdessen handele es sich um ein „Marketing Programm“. Facebooks Marketing-Chefin für Nordeuropa, Leila Woodington, sagt: “Wir verkaufen keine Anzeigen, wir lassen uns den Inhalt nicht bezahlen. Grow dient ausschließlich Marketingzwecken.“ Allerdings werden auf einer der Seiten von „Grow“ ein Chefredakteur genannt sowie Berufsbezeichnungen, wie sie für Print-Produkte üblich sind. Das Editorial der ersten Ausgabe stammt nicht von einem Journalisten, sondern von der Facebook-Werbe-Chefin für Nordeuropa, Nicola Mendelsohn. Sie gebraucht in ihrem Grußwort den Begriff „Magazin“.

Die Frage, ob es sich bei „Grow“ um ein Magazin handelt oder nicht, ist ausgesprochen wichtig. Genau wie andere große Online-Unternehmen (beispielsweise Google und Twitter) hat Facebook stets vehement bestritten, ein Medien-Unternehmen zu sein. Stattdessen sei es lediglich ein Technologie-Unternehmen, das digitale Kanäle bereitstellt.

Das kann man allerdings auch anders sehen. Facebook hat in der Vergangenheit immer wieder in den Nachrichtenfluss eingegriffen, beispielsweise Hassreden und – angebliche – Pornografie zensiert. Das ist die Art von Tätigkeit, wie sie gewöhnlich von einer Redaktion ausgeübt wird. Jetzt noch das Erscheinen von „Grow“ – da stellt sich die Frage, ob es sich bei dem Konzern nicht doch um ein Medien-Unternehmen handelt. Wäre Facebook ein solches Unternehmen, könnte man es für den Inhalt von Nachrichten viel stärker zur Verantwortung ziehen, als das derzeit der Fall ist. Beispielsweise könnte Facebook für die Verbreitung von Fake-News zur Rechenschaft gezogen werden.

Mehr Meldungen im Tech-Report der DWN.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Frontbildung im Mittelmeer: Türkei sucht in griechischen Gewässern nach Gas, Athen schließt See-Abkommen mit Ägypten ab

Die Spannungen im östlichen Mittelmeer nehmen zu. Während die Türkei Erkundungsschiffe zur Gassuche in griechische Gewässer schickt,...

DWN
Politik
Politik Große Verwirrung in Washington: Russland-Dossier gegen Trump war eine Lüge

Der Justizausschuss des US-Senats hat festgestellt, dass das Dossier über eine angebliche russische Wahleinmischung und Trumps...

DWN
Politik
Politik Hamburgs Bürgermeister: Reisende sollen Corona-Tests selbst zahlen - Corona-Ticker

Bayern weitet seine Corona-Tests für Reiserückkehrer massiv aus. Indes fordert Hamburgs Bürgermeister, dass Heimkehrer aus...

DWN
Politik
Politik Opposition in Belarus erkennt Wahlergebnis nicht an

Laut offiziellen Angaben hat Amtsinhaber Lukaschenko bei der Präsidentschaftswahl 80 Prozent der Stimmen erhalten. Aber auch...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahlungsmoral der deutschen Firmen hat sich verschlechtert

Die Corona-Krise belastet einer Studie zufolge zunehmend das Zahlungsverhalten von Firmen in Deutschland. In einigen Branchen hat die...

DWN
Deutschland
Deutschland Pflicht zum Insolvenzantrag soll weiter ausgesetzt werden

Die große Koalition will die Insolvenz-Anmeldepflicht länger aussetzen. Nur vereinzelte Politiker warnen, etwa vor der Zunahme von...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagierten Deutschlands Politiker auf die Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz

Finanzminister Olaf Scholz soll im nächsten Jahr für die SPD als Kanzlerkandidat antreten. Lesen Sie die zahlreichen Reaktionen auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die neue Weltmacht: Der digital-finanzielle Komplex

Die Zeiten, in denen das Wirtschaftsleben des Westens vom militärisch-industriellen Komplex dominiert wurde, sind vorbei. Mit dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Supermacht USA zum Hauptopfer der Corona-Pandemie geworden ist

In den USA wütet die Corona-Pandemie wie in keinem anderen Land der Welt. Sogar die armen Länder sind vergleichsweise gut durch die Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Techfirmen verdrängen Chinas Unternehmen aus Indien

Die zunehmend anti-chinesische Stimmung in Indien bietet US-Unternehmen die Gelegenheit, Chinas Unternehmen aus dem indischen Markt zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Großraumbüro ist out – und der Hype um die Heimarbeit entpuppt sich als Falle

Im Zuge der Corona-Krise findet ein fundamentaler Wandel in der Arbeitsorganisation nahezu aller Unternehmen statt. Doch die Fokussierung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arktis: Russland will Nordseeroute in einen Transportkorridor verwandeln

Russland baut seine Pazifik-Flotte aus, um sich die Nordseeroute als Transportkorridor der Zukunft zu sichern. Wenn das Projekt gelingen...

DWN
Politik
Politik Chinesen besiedeln den Fernen Osten Russlands

China hat ein großes Interesse daran, die Rohstoffe im Fernen Osten Russlands zu erschließen. Daher siedeln sich immer mehr Chinesen dort...

DWN
Finanzen
Finanzen USA im Schuldenrausch: Neuschulden werden drastisch angehoben

Das US-Finanzministerium wird im laufenden Quartal deutlich mehr Neuschulden am Anleihemarkt aufnehmen, als ursprünglich geplant....

celtra_fin_Interscroller