Technologie

Russland baut die ersten Tanker, die Eis brechen können

Lesezeit: 1 min
02.08.2018 17:13
Russland baut die ersten Supertanker, die Eis brechen können.
Russland baut die ersten Tanker, die Eis brechen können

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russland baut eine Flotte von mindestens 15 Supertankern, die Eis brechen können. Wie Bloomberg berichtet, hat das erste Schiff im Dezember seinen Dienst aufgenommen. Die Tanker transportieren Flüssiggas von einer Förderanlage auf der Jamal-Halbinsel (nordwestliches Sibirien, 550 Kilometer nördlich des Polarkreises) nach Europa sowie Ostasien. Sie sind 330 Meter lang und mit ihrer Breite von 50 Metern die breitesten Tanker, die je gebaut wurden. Angetrieben werden sie von drei Generatoren, die mit Erdgas betrieben werden und eine Leistung von jeweils 15 Megawatt (20.000 PS) erbringen. Ihre Ladekapazität beträgt 160 Millionen Liter. Sie sind für eine Lebensdauer von rund 40 Jahren ausgelegt.

Die Tanker sind die ersten überhaupt, die auf Fahrten in eisigen Gewässern nicht auf Eisbrecher angewiesen sind. Was sie darüber hinaus auszeichnet, ist, dass sie nicht nur mit dem Bug, sondern auch mit dem Heck Eis brechen können. Wenn das Eis besonders dick ist (circa zwei Meter), dreht das Schiff um und fährt mit dem Heck voran. Die Stärke von Bug und Heck wurden der maximalen Eisdicke in der Region genau angepasst, um die Schiffe nicht mit überflüssigem Gewicht zu belasten und auf solche Weise ihre Geschwindigkeit einzuschränken. Dass die Schiffe das Eis selber brechen können und nicht auf Eisbrecher angewiesen sind, stellt eine große logistische Erleichterung dar und verkürzt die Fahrtzeit enorm.

Entwickelt wurden die Schiffe in einem gemeinsamen Projekt von russischen, schwedischen und finnischen Unternehmen. Sie bauten unter anderem ein 75 Meter langes und acht Meter tiefes Becken, um unter realitätsnahen Bedingungen Modell-Schiffe Eis brechen zu lassen. Der Bau jedes Tankers schlägt mit 275 Millionen Euro zu Buche.

Auf der Jamal-Halbinsel befinden sich Erdgas-Vorkommen in einer Menge von circa 1,25 Billiarden Litern (entspricht 8 Milliarden Barrel). Ihr Wert beträgt rund 23 Milliarden Euro.

Für Russland haben die Schiffe geostrategische Bedeutung. „Ihr Bau ist möglicherweise unser entscheidender Schritt bei der Entwicklung der Arktis“, sagte Präsident Wladimir Putin. Im 18. Jahrhundert habe der Dichter Michael Lomonossow vorhergesagt, dass Russland nach Sibirien expandieren werde. Jetzt expandiere es sogar in die Arktis. „Hier liegen die großen Rohstoff-Vorkommen“, so Putin, „hier entsteht eine neue Verkehrsader, die sich als sehr gut und sehr effizient erweisen wird: Die Nordmeer-Route“.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland In Karlsruhe häufen sich die Klagen gegen das neue Infektionsschutzgesetz

In einer ganzen Reihe von Klagen am Bundesverfassungsgericht werden verschiedene Maßnahmen der sogenannten Bundesnotbremse angegangen....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB belässt Leitzins bei null, will deutlich mehr Geld drucken

Die Europäische Zentralbank hält an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. Die Anleihekäufe sollen deutlich beschleunigt werden.

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.

DWN
Finanzen
Finanzen „JPM Coin“: Will JP Morgan vier Milliarden Fußball-Fans digital kontrollieren?

JP Morgan ist der Finanzier der Super League. Zuvor hatte die US-Großbank die Kryptowährung „JPM Coin“ entwickelt. Über die...