Finanzen

Samsung, Siemens und Google interessiert an Wallet-Hersteller Ledger

Lesezeit: 3 min
11.07.2018 23:55
Einige der größten Technologiekonzerne der Welt zeigen Interesse an Ledger, dem weltweit führenden Hersteller von Hardware-Brieftaschen für Kryptowährungen.
Samsung, Siemens und Google interessiert an Wallet-Hersteller Ledger

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Samsung, Siemens und Google interessiert an Krypto-Wallet-Hersteller Ledger

Der führende Hersteller und Entwickler von Hardware-Krypto-Wallets verkaufte 2017 mehr als 1 Million Hardware-Wallets und verzeichnete einen Gewinn von 29 Millionen Dollar. Anfang dieses Jahres sammelte Ledger bereits 75 Millionen US-Dollar in einer Finanzierungsrunde ein, die von Tim Draper und dem Draper Venture Network Fund geleitet wurde.

Das Unternehmen wird in diesem Jahr noch eine weitere Finanzierungsrunde in Höhe von mehreren Millionen Dollar starten. Einige der größten Technologiekonzerne der Welt, darunter Samsung, Siemens und Google, haben bereits die Finanzen von Ledger durchgesehen und zeigen Interesse daran, in das Unternehmen zu investieren, berichtet Forbes.

In einem Interview mit Forbes sagte Firmenchef Pascal Gauthier, dass der Mangel an sicheren Plattformen für Blockchain-Transaktionen die Nachfrage nach Hardware-Brieftaschen ansteigen lässt. "Die Blockchain selbst ist sicher, aber das Signieren auf der Blockchain ist ein Problem. Wenn du den [privaten Schlüssel] verlierst, gibt es keine Bank, die sich um deine Vermögenswerte kümmert oder darum, sie zu retten", sagte Gauthier.

Weitere Meldungen

Opera Browser integriert Brieftasche für Kryptowährungen

  • Die neueste Version von Opera für Android, die derzeit in einer privaten Betaversion verfügbar ist, führt eine einfach zu verwendende und integrierte Kryptowährungs-Brieftaschenfunktionalität in den Browser ein.
  • Dies bedeutet, dass ein erheblicher Teil der 322 Millionen Benutzerbasis von Opera auf allen Plattformen nicht länger separate Erweiterungen installieren muss, um unterstützte Krypto-Zahlungen auf mobilen Geräten zu handhaben.
  • Opera verlässt sich auf die sichere Systemsperre des Android-Betriebssystems, um Transaktionen aus dem Krypto-Wallet zu signieren, sodass Benutzer keine neuen PIN-Codes oder Kennwörter erstellen müssen, um das Wallet zu verwenden.

The Pirate Bay verwendet Rechenleistung der Seitenbesucher zum Monero-Mining

  • Die Torrent-Website The Pirate Bay (TPB) bekräftigt ihren Plan, die Verarbeitungsleistung ihrer Besucher zum Krypto-Mining zu nutzen.
  • In einem Disclaimer, der kürzlich auf der Homepage hinzugefügt wurde, heißt es, dass man sich durch das Betreten von TPB einverstanden erklärt, dass mit seiner CPU Monero gemint wird.
  • Diese Nachricht kommt Monate nachdem die Administratoren der Webseite in einem Blogeintrag im September geschrieben haben, dass sie einen Monero-Javascript-Miner testen, um "alle Anzeigen loszuwerden".

Studie: Über die Hälfte aller ICOs scheitern innerhalb von 4 Monaten

  • Während mehr als 4.000 ICO-Projekte es geschafft haben, bis heute insgesamt etwa 12 Milliarden Dollar zu sammeln - und das meiste seit Januar 2017 - scheitert eine Mehrheit von ihnen innerhalb von vier Monaten.
  • Eine Studie, die von einem kleinen Team am Boston College in Massachusetts durchgeführt wurde, ergab, dass nur 44,2 Prozent der Token-Projekte im fünften Monat oder darüber hinaus aktiv sind, wobei deren sozialer Fußabdruck auf Twitter genutzt wurde.
  • Das Papier kam zu dem Schluss, dass die Zahlen zwar auf Blasen bei Token-Starts hinweisen, aber auch darauf, dass diejenigen, die das Risiko eingehen, in "unbewiesene Plattformen vor der Einnahme durch unregulierte Angebote" zu investieren, hohe Erträge erzielen können.

Philippinische Sonderwirtschaftszone vergibt Lizenzen an 3 Krypto-Börsen

  • Die Cagayan Economic Zone Authority (CEZA) der Philippinen hat vorläufige Lizenzen an drei Kryptowährungsbörsen in der Wirtschaftszone erteilt.
  • Bei der formellen Lizenzvergabe in Pasay City am Dienstag sagte Roquero, dass zwei der Handelsplattformen aus Hongkong stammten und die dritte aus Thailand.
  • Roquero sagte, dass die Lizenzanträge der anderen Börsen genehmigt, aber noch nicht veröffentlicht wurden.

Meldungen vom 10.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Gerichte sind sich einig: Ein Recht auf Barzahlung gibt es nicht

Das Bundesverwaltungsgericht und der Europäische Gerichtshof bringen das Bargeld weiter in Bedrängnis.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zinswende: Der globale Schuldenturm vor dem Kollaps

In den USA steigen die Zinsen, während die Wirtschaft schwächelt und zahlreiche positive Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zu Ende...

DWN
Politik
Politik In den Straßen von San Francisco: DWN-Leser gerät in die Mühlen der US-Justiz

DWN-Leser Horst Zeck berichtet, wie er es in Kalifornien mit Polizei und Justiz zu tun bekam.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie man Wein zu Geld machen kann

Im Zeitalter mickriger Renditen locken Investitionen in gute Tropfen. Aber wie empfehlenswert ist die Geldanlage in Wein?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Krieg ist es nicht: Das sind die wahren Gründe für die hohen Energiepreise

Die Hoffnung, dass nach dem Ende des Ukraine-Kriegs die Preise wieder sinken, wird sich nicht erfüllen.

DWN
Technologie
Technologie DB Schenker plant Roboter-Küstenschiff ohne Besatzung

Autonome Autos werden noch eine Zeitlang auf sich warten lassen - die Entwicklung von autonomen Schiffen ist schon viel weiter...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...