Finanzen

Saudi-Arabiens Staatsfonds will erstmals Kredite aufnehmen

Lesezeit: 1 min
14.07.2018 18:08
Der Staatsfonds Saudi-Arabiens will erstmals Kredite von westlichen Banken aufnehmen.
Saudi-Arabiens Staatsfonds will erstmals Kredite aufnehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der saudi-arabische Staatsfonds (Public Investment Fund, PIF) hat begonnen, sich an Banken zu wenden, um seinen allerersten Kredit zu erhalten. Ziel ist es lauft namentlich nicht genannten Quellen, ein Banken-Konsortium zu gründen, um in Zukunft weitere Schulden aufnehmen zu können.

Jene Kreditgeber, die sich an der ersten Transaktion beteiligen, werden die Kernbankengruppe für den PIF bilden, welcher offenbar Ambitionen hat, der größte Staatsfonds der Welt zu werden.

Der PIF sei bereit, Kredite aufzunehmen, um die Anlagen der ölabhängigen Wirtschaft des Königreichs zu diversifizieren und die Erträge aus Investitionen zu erhöhen, sagte Geschäftsführer Yasir Al-Rumayyan in einem Interview mit Bloomberg im Oktober.

Der Fonds könnte Beobachtern zufolge in diesem Jahr etwa 5 Milliarden US-Dollar von Banken aufnehmen. Der Fonds stellte im vergangenen Jahr den ehemaligen Managing Director der Bank of America Merrill Lynch, Alireza Zaimi, als Leiter des Bereichs Corporate Finance und Treasury ein, um an seinen Kreditplänen zu arbeiten.

PIF ist ein zentraler Teil der Bemühungen der Regierung, die Wirtschaft vom Öl weg zu diversifizieren, und zwar im Rahmen eines als Vision 2030 bekannten Plans. Der Fonds will bis 2030 mehr als 2 Billionen US-Dollar verwalten. Er verfügt derzeit über ein Vermögen von rund 230 Milliarden US-Dollar. PIF hat bereits 65 Milliarden US-Dollar den Fonds der Blackstone Group LP sowie der SoftBank Group Corp zur Gelanlage zur Verfügung gestellt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Union, SPD, Grüne und FDP wollen Nordstream-Pipelines aufgeben

Die Fraktionen von CDU/CSU, SPD, Grünen und FDP haben im Europaparlament für Forderungen gestimmt, Nordstream 1 und 2 aufzugeben.

DWN
Politik
Politik Premier Johnson tritt zurück: Britische Regierung bricht auseinander

Immer mehr Minister und Staatssekretäre der Regierung treten zurück. Sie wollen offenbar ihre politische Karriere retten. Nun ist der...

DWN
Politik
Politik Bauernaufstand in Holland eskaliert: Polizisten schießen auf Traktor – Proteste vor Polizeistation

Nachdem die niederländische Regierung vergangene Woche die Düngeregelungen aus Umweltschutzgründen verschärfte, warnten Bauern vor...

DWN
Deutschland
Deutschland In eigener Sache: Die DWN sind wieder erreichbar

Nach einem ganztätigen Ausfall sind die DWN jetzt wieder uneingeschränkt nutzbar.

DWN
Finanzen
Finanzen Nur eine Rezession in den USA kann Japan und den Yen noch retten

Wenn die US-Wirtschaft nicht bald in eine Rezession eintritt, droht Japan der Zusammenbruch der Währung und eine politische Revolte. Die...

DWN
Politik
Politik Nach Milliarden-Impfstoff-Deal: Von der Leyens SMS mit Pfizer-Chef sind verschwunden

Persönlich hatte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen um Milliarden-Aufträge verhandelt. Nun sind die entsprechenden SMS...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Güterverkehr: Die unerträgliche Unzuverlässigkeit der Deutschen Bahn

Auch beim Güterverkehr schwächelt die Bahn: Große deutsche Lebensmittelhersteller beklagen sich darüber, dass die DB Cargo sie einfach...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...