Finanzen

Ratingagentur Fitch stuft Bonität der Türkei herab

Lesezeit: 1 min
16.07.2018 17:44
Die Ratingagentur Fitch blickt mit Sorge auf die Verschuldung der Türkei in ausländischer Währung.
Ratingagentur Fitch stuft Bonität der Türkei herab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ratingagentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit von Fremdwährungs-Anleihen türkischer Emittenten herabgestuft. Wie Bloomberg berichtet, wurde der Wert von BB+ auf BB gesenkt.

Die Agentur begründet den Schritt mit einer deutlichen Verschlechterung der Finanzsituation in der Türkei:

Die Risiken für die makroökonomische Stabilität haben sich aufgrund der Ausweitung des Leistungsbilanzdefizits, des schwierigeren globalen Außenfinanzierungsumfelds sowie des Anstiegs der Inflation und des Kursverfalls der Landeswährung Lira verstärkt. Die Glaubwürdigkeit der Wirtschaftspolitik habe in den letzten Monaten gelitten und erste politische Maßnahmen nach den Wahlen im Juni haben die Unsicherheit erhöht, schreibt die Ratingagentur in einer Erklärung.

Fitch geht davon aus, dass das Haushaltsdefizit im Jahr 2018 auf 6,1 Prozent der Wirtschaftsleistung ansteigen wird, getrieben von höheren Kraftstoffpreisen und einem höheren Konsum der privaten Haushalte.

Fitch prognostiziert für das Jahr 2018 eine durchschnittliche jährliche Inflationsrate von 13 Prozent und für das Jahr 2019 von 10,8 Prozent. Der Ausblick auf das Rating ist negativ.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.