Finanzen

Ratingagentur Fitch stuft Bonität der Türkei herab

Lesezeit: 1 min
16.07.2018 17:44
Die Ratingagentur Fitch blickt mit Sorge auf die Verschuldung der Türkei in ausländischer Währung.
Ratingagentur Fitch stuft Bonität der Türkei herab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ratingagentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit von Fremdwährungs-Anleihen türkischer Emittenten herabgestuft. Wie Bloomberg berichtet, wurde der Wert von BB+ auf BB gesenkt.

Die Agentur begründet den Schritt mit einer deutlichen Verschlechterung der Finanzsituation in der Türkei:

Die Risiken für die makroökonomische Stabilität haben sich aufgrund der Ausweitung des Leistungsbilanzdefizits, des schwierigeren globalen Außenfinanzierungsumfelds sowie des Anstiegs der Inflation und des Kursverfalls der Landeswährung Lira verstärkt. Die Glaubwürdigkeit der Wirtschaftspolitik habe in den letzten Monaten gelitten und erste politische Maßnahmen nach den Wahlen im Juni haben die Unsicherheit erhöht, schreibt die Ratingagentur in einer Erklärung.

Fitch geht davon aus, dass das Haushaltsdefizit im Jahr 2018 auf 6,1 Prozent der Wirtschaftsleistung ansteigen wird, getrieben von höheren Kraftstoffpreisen und einem höheren Konsum der privaten Haushalte.

Fitch prognostiziert für das Jahr 2018 eine durchschnittliche jährliche Inflationsrate von 13 Prozent und für das Jahr 2019 von 10,8 Prozent. Der Ausblick auf das Rating ist negativ.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...