Europas Banken vergeben mehr riskante Kredite in den USA

Lesezeit: 2 min
27.07.2018 22:34
Europäische Banken haben im laufenden Jahr ihr Kreditvergabe an hochspekulative US-Unternehmen deutlich gesteigert.
Europas Banken vergeben mehr riskante Kredite in den USA

Europäische Banken vergeben verstärkt Kredite an riskante Schuldner in den USA. Wie die Business Times berichtet, haben acht Großbanken des Kontinents in der ersten Hälfte dieses Jahres neue Kredite an Unternehmen mit schwacher Bonität (sogenannte Leveraged Loans) in Höhe von 62 Milliarden US-Dollar vergeben. Im ersten Halbjahr 2017 waren es noch etwa 53 Milliarden US-Dollar. Daten von Bloomberg zufolge stieg der gemeinsame Marktanteil der Europäer in diesem Bereich in den USA damit auf fast 24 Prozent.

Typisch für leveraged loans ist die hohe Überschuldung der Kreditnehmer und die Tatsache, dass das geliehene Geld für Übernahmen oder Dividenden ausgegeben wird.

Insgesamt hatten Banken und andere Unternehmen im vergangenen Jahr 494 Milliarden US-Dollar an neuen leveraged loans vergeben und damit so viel wie zuletzt im Jahr 2011. Im laufenden Jahr könnten es dank des guten ersten Halbjahres noch deutlich mehr werden.

„Dieser Gewinn an Marktanteilen scheint sich aus der Bereitschaft der europäischen Banken zu ergeben, die Verschuldungsgrade, Struktur und Preisgestaltung noch weiter zu auszudehnen“, sagte Michael Barnes, Co-Chief Investment Officer bei Tricadia Capital Management LLC in New York. „Wie es für alle Kreditzyklen typisch ist, ist auch dies ein Wettlauf nach unten, hin zu immer mehr Risiko.“

Angeführt werden die europäischen Banken von der britischen Barclays Bank. Der Vorstandsvorsitzende Jes Staley hatte seit seinem Amtsantritt im Jahr 2015 Leveraged Finance als Wachstumsbereich ins Visier genommen hat. Die britische Bank, welche die US-Geschäfte von Lehman Brothers Holdings nach dem Zusammenbruch gekauft hatte, kontrolliert mehr als 6 Prozent des Marktes für neue Kredite und ist in diesem Jahr der drittgrößte Arrangeur von leveraged loans in den USA.

Auch die Schweizer Credit Suisse Group AG, Barclays größter europäischer Konkurrent in den USA, hat in diesem Jahr die Investitionen in riskante Unternehmenskredite verstärkt. Die Bank rechnet mit einer deutlichen Ausweitung des Marktes in den kommenden Jahren, berichtet Bloomberg.

Auch die Deutsche Bank, welche derzeit Tausende von Arbeitern entlässt und sich von anderen US-Märkten zurückziehen will, will verstärkt Kredite vergeben. Sie hat dazu Gespräche mit mehreren amerikanischen Private Equity-Gesellschaften aufgenommen und ihr Budget erhöht.

Zu den weiteren europäischen Banken, die verstärkt leveraged loans vergeben, gehört die britische HSBC, die Schweizer UBS, die französische BNP Paribas, die niederländische ING Groep sowie die Credit Agricole.

Auch in Europa besteht das Problem von Unternehmen mit schwacher Bonität. Wie Bloomberg berichtet, beginnen sich Hedgefonds nun auf eine Insolvenzwelle vorzubereiten. Demnach würden sich derzeit Hedgefonds und Private-Equity-Firmen positionieren, um vom Zusammenbruch verschuldeter Unternehmen in Europa zu profitieren.

Nach Angaben der des Headhunting-Unternehmens Paragon Search Partners haben Hedgefonds ihre Bereiche für Insolvenzen in den vergangenen 2 Jahren deutlich ausgebaut. So hatten die befragten Gesellschaften im Jahr 2018 netto 19 neue Händler, Vermögensverwalter oder Analysten eingestellt, verglichen mit insgesamt sieben im gesamten Jahr 2017 und einem Rückgang der Mitarbeiterzahlen im Jahr 2016.

Dieser Schritt deutet darauf hin, dass die Anleger mit einer Pleitewelle rechnen, wenn die großen Zentralbanken ihre geldpolitische Normalisierung weiter vorantreiben.  Laut Anthony Robertson, dem Chief Investment Officer von Cheyne Capital, erwarten die meisten in der Branche einen Kreditmarktabschwung innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate. „Es gibt jetzt eine Reihe von Warnzeichen“, sagte Robertson. „Sie können nicht warten, bis der Abwärtszyklus einsetzt und dann schauen, um ein Team zu bilden, weil es zu diesem Zeitpunkt zu spät ist.“

DWN
Finanzen
Finanzen Warum kauft die EZB im großen Stil Anleihen von Nicht-EU-Unternehmen?

Die Europäische Zentralbank hat zuletzt Anleihen in Milliardenhöhe von Unternehmen gekauft, die ihren Sitz gar nicht in der Eurozone und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Explosion im Hafen von Beirut ist ein Schlag gegen Chinas Seidenstraße

Der Hafen von Beirut sollte aus chinesischer Sicht eine wichtige Rolle beim Aufbau der Neuen Seidenstraße und beim Handel mit Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien, Türkei und Libanon: Die drei apokalyptischen Reiter einer neuen Schwellenland-Krise

Seit Monaten schwelen in den drei Staaten erhebliche Wirtschafts- und Finanzkrisen. Dass sich Argentinien nun mit seinen Gläubigern auf...

DWN
Technologie
Technologie Rekord beim Marktanteil: Fachleute sehen Wendepunkt für E-Autos

Marktanteil der Stromer erreichte im Juli eine Rekordmarke von 11,4 Prozent. Fachleute interpretieren die Entwicklung als richtungsweisend.

DWN
Politik
Politik Neuer US-Botschafter: Merkel gibt mehr Geld für „muslimische Invasoren“ als für die Bundeswehr aus

Der designierte US-Botschafter in Deutschland, Douglas Macgregor, meint, dass die Bundesregierung mehr Geld für „Millionen...

DWN
Finanzen
Finanzen In Ankara herrscht Panik: Die Lira befindet sich in einem unkontrollierten Sturzflug

Die türkische Landeswährung befindet sich derzeit in einem massiven Sturzflug. Die Allzeittiefs zu Dollar und Euro wurden beide...

DWN
Finanzen
Finanzen JPMorgan: Ältere Kleinanleger kaufen Gold, jüngere kaufen Bitcoin

Das Verhalten von Kleinanlegern in den verschiedenen Altersgruppen unterscheidet sich erheblich, sagt die US-Investmentbank JPMorgan Chase...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: „Mich nervt das Maske-Tragen auch manchmal“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verteidigte die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. „Mich nervt das Maske-Tragen auch...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Einlagensicherung soll deutsche Banken retten

Die befürchtete Welle an Firmenpleiten infolge der Corona-Krise könnte deutschen Banken Probleme bereiten. Die deutsche Einlagensicherung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neue Ölpreis-Turbulenzen kündigen sich an: Folgt nun der nächste Preiskollaps?

Am Ölmarkt braut sich ein Angebotsüberhang zusammen, der bei Experten Erinnerungen an den dramatischen Preiskollaps vom April hochkommen...

DWN
Technologie
Technologie Smart City: Das große Wettrüsten der Berater mit den Hochglanz-Studien

Die Vorstellung von intelligenten Lösungen für die Stadt hat zu einem riesigen Boom von Beratungsangeboten mit teilweise verlockenden...

DWN
Politik
Politik Michelle Obama bedrücken Rassismus und Corona

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und der anhaltende Rassismus in den USA machen der früheren First Lady Michelle Obama seelisch...

DWN
Politik
Politik Arbeitsrecht: Darf mein Arbeitgeber mich kündigen, wenn ich ohne Maske an einer Demo teilnehme?

Der aktuelle „Fall Joshiko Saibou“ hat die Frage aufgeworfen, ob ein Arbeitgeber eine fristlose Kündigung aussprechen darf, wenn einer...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dudenhöffer: Deutsche Autobauer steuern auf massiven Stellen-Kahlschlag zu, die einzig verbliebene Hoffnung heißt China

In Europas Automobilsektor bestehen einer Untersuchung des Auto-Experten Ferdinand Dudenhöffer zufolge massive Überkapazitäten, die sich...

celtra_fin_Interscroller