Europas Banken vergeben mehr riskante Kredite in den USA

Lesezeit: 2 min
27.07.2018 22:34
Europäische Banken haben im laufenden Jahr ihr Kreditvergabe an hochspekulative US-Unternehmen deutlich gesteigert.
Europas Banken vergeben mehr riskante Kredite in den USA

Europäische Banken vergeben verstärkt Kredite an riskante Schuldner in den USA. Wie die Business Times berichtet, haben acht Großbanken des Kontinents in der ersten Hälfte dieses Jahres neue Kredite an Unternehmen mit schwacher Bonität (sogenannte Leveraged Loans) in Höhe von 62 Milliarden US-Dollar vergeben. Im ersten Halbjahr 2017 waren es noch etwa 53 Milliarden US-Dollar. Daten von Bloomberg zufolge stieg der gemeinsame Marktanteil der Europäer in diesem Bereich in den USA damit auf fast 24 Prozent.

Typisch für leveraged loans ist die hohe Überschuldung der Kreditnehmer und die Tatsache, dass das geliehene Geld für Übernahmen oder Dividenden ausgegeben wird.

Insgesamt hatten Banken und andere Unternehmen im vergangenen Jahr 494 Milliarden US-Dollar an neuen leveraged loans vergeben und damit so viel wie zuletzt im Jahr 2011. Im laufenden Jahr könnten es dank des guten ersten Halbjahres noch deutlich mehr werden.

„Dieser Gewinn an Marktanteilen scheint sich aus der Bereitschaft der europäischen Banken zu ergeben, die Verschuldungsgrade, Struktur und Preisgestaltung noch weiter zu auszudehnen“, sagte Michael Barnes, Co-Chief Investment Officer bei Tricadia Capital Management LLC in New York. „Wie es für alle Kreditzyklen typisch ist, ist auch dies ein Wettlauf nach unten, hin zu immer mehr Risiko.“

Angeführt werden die europäischen Banken von der britischen Barclays Bank. Der Vorstandsvorsitzende Jes Staley hatte seit seinem Amtsantritt im Jahr 2015 Leveraged Finance als Wachstumsbereich ins Visier genommen hat. Die britische Bank, welche die US-Geschäfte von Lehman Brothers Holdings nach dem Zusammenbruch gekauft hatte, kontrolliert mehr als 6 Prozent des Marktes für neue Kredite und ist in diesem Jahr der drittgrößte Arrangeur von leveraged loans in den USA.

Auch die Schweizer Credit Suisse Group AG, Barclays größter europäischer Konkurrent in den USA, hat in diesem Jahr die Investitionen in riskante Unternehmenskredite verstärkt. Die Bank rechnet mit einer deutlichen Ausweitung des Marktes in den kommenden Jahren, berichtet Bloomberg.

Auch die Deutsche Bank, welche derzeit Tausende von Arbeitern entlässt und sich von anderen US-Märkten zurückziehen will, will verstärkt Kredite vergeben. Sie hat dazu Gespräche mit mehreren amerikanischen Private Equity-Gesellschaften aufgenommen und ihr Budget erhöht.

Zu den weiteren europäischen Banken, die verstärkt leveraged loans vergeben, gehört die britische HSBC, die Schweizer UBS, die französische BNP Paribas, die niederländische ING Groep sowie die Credit Agricole.

Auch in Europa besteht das Problem von Unternehmen mit schwacher Bonität. Wie Bloomberg berichtet, beginnen sich Hedgefonds nun auf eine Insolvenzwelle vorzubereiten. Demnach würden sich derzeit Hedgefonds und Private-Equity-Firmen positionieren, um vom Zusammenbruch verschuldeter Unternehmen in Europa zu profitieren.

Nach Angaben der des Headhunting-Unternehmens Paragon Search Partners haben Hedgefonds ihre Bereiche für Insolvenzen in den vergangenen 2 Jahren deutlich ausgebaut. So hatten die befragten Gesellschaften im Jahr 2018 netto 19 neue Händler, Vermögensverwalter oder Analysten eingestellt, verglichen mit insgesamt sieben im gesamten Jahr 2017 und einem Rückgang der Mitarbeiterzahlen im Jahr 2016.

Dieser Schritt deutet darauf hin, dass die Anleger mit einer Pleitewelle rechnen, wenn die großen Zentralbanken ihre geldpolitische Normalisierung weiter vorantreiben.  Laut Anthony Robertson, dem Chief Investment Officer von Cheyne Capital, erwarten die meisten in der Branche einen Kreditmarktabschwung innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate. „Es gibt jetzt eine Reihe von Warnzeichen“, sagte Robertson. „Sie können nicht warten, bis der Abwärtszyklus einsetzt und dann schauen, um ein Team zu bilden, weil es zu diesem Zeitpunkt zu spät ist.“

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DIE GROSSEN IMPERIEN SCHEITERN Teil zwei: Die "Neue Seidenstraße" Chinas entwickelt sich zur holprigen Schotterpiste

China wollte mit seiner "Großen Seidenstraße" ein Handels- und Infrastruktur-Netz aufbauen, das drei Kontinente miteinander verbindet und...

DWN
Finanzen
Finanzen Risse im Rentensystem: Defizite steigen, Steuereinnahmen brechen weg, Merkel tritt die Flucht nach vorne an

Das ohnehin angeschlagene gesetzliche Rentensystem droht infolge der Corona-Pandemie in Schieflage zu geraten. Die für Juli geplanten...

DWN
Politik
Politik Spannungen zwischen Türkei und Griechenland steigen

Die Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei im östlichen Mittelmeer steigen. Eine Eskalation zwischen beiden Ländern ist nicht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Großbritannien und Rolls-Royce: Einst der Neid der Welt, heute nur noch Mittelmaß

Rolls-Royce war noch zu erstaunlichen Innovationen fähig, als das Vereinigte Königreich seinen machtpolitischen Zenit längst...

DWN
Politik
Politik Libyen: Russische Söldner ziehen sich zurück

Russische Söldner der Wagner Group sollen sich aus der Nähe der libyschen Hauptstadt Tripolis zurückgezogen haben. Unklar ist, ob die...

DWN
Politik
Politik Trotz Kritik: Thüringen schafft die Corona-Regeln ab

Zum 6. Juni 2020 werden in Thüringen die Corona-Regeln abgeschafft. Kritik gibt es vonseiten der SPD, Grünen und aus Bayern.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DIE GROSSEN IMPERIEN SCHEITERN Teil eins: Die "Globale Energie-Dominanz" der USA läuft auf Grund

Die USA waren angetreten, den weltweiten Erdöl- und Erdgas-Markt zu beherrschen. Wie die Strategie der "Globalen Energie-Dominanz"...

DWN
Politik
Politik Die wahren Pandemien heißen Tuberkulose, Diabetes und Adipositas

Überschattet von der allgegenwärtigen Corona-Pandemie treiben seit Jahren viel gefährlichere Krankheiten ihr Unwesen. Die von ihnen...

DWN
Politik
Politik Wegen Libyen: Geheimtreffen zwischen USA, Russland und der Türkei auf Malta

Einem Bericht zufolge sollen sich Vertreter der USA, Russlands und der Türkei zu einem Geheimtreffen auf Malta eingefunden haben, um...

DWN
Panorama
Panorama Lady Liberty unter Beschuss

Wie kein anderes Unternehmen symbolisiert Coca-Cola den amerikanischen Traum. Und so wie seit einigen Jahren der Softdrink-Konzern Probleme...

DWN
Finanzen
Finanzen Wall Street gegen Main Street: Wer geht als Sieger aus der Corona-Krise hervor?

Die “Wall Street” ist die weltweite wichtigste Drehscheibe für Finanzkreise. Die “Main Street” steht hingegen für die...

DWN
Deutschland
Deutschland Immobilien: Corona kann den Preis-Boom nicht stoppen

Trotz der Corona-Krise steigen die Preise für Immobilien in den deutschen Städten weiter an.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Forscher entdecken leistungsstarken Biokatalysator

Einer Forschergruppe der Universität Bayreuth ist im Bereich der Bioökonomie ein großer Durchbruch gelungen. Sie haben ein Enzym...

DWN
Panorama
Panorama Mythos Kalaschnikow: Einfach, genial, russisch

Die Kalaschnikow bleibt aufgrund ihres simplen Aufbaus eine der meistproduzierten Waffen der Welt. Wie kaum ein zweites Produkt wird das...

celtra_fin_Interscroller