Finanzen

Deutsche Bank steigt in US-Markt für riskante Kredite ein

Lesezeit: 2 min
12.11.2017 22:39
Die Deutsche Bank verstärkt ihre Präsenz im Markt für hochriskante Kredite an verschuldete Unternehmen.
Deutsche Bank steigt in US-Markt für riskante Kredite ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Auf der Suche nach Rendite verstärkt die Deutsche Bank ihre Kapazitäten im Bereich der Vergabe hochriskanter Kredite. Diese „leveraged loans“ genannten Kredite werden typischerweise an Unternehmen vergeben, die bereits hoch verschuldet sind und die das Geld benutzen, um beispielsweise Dividenden auszuschütten oder ältere Verbindlichkeiten abzulösen. Die Investmentbanken, die solche Kredite vergeben, versuchen in der Regel, diese Papiere an andere Investoren weiterzuverkaufen, um hohe Gebühren einzustreichen und dem Ausfallrisiko des Schuldners zu entgehen.

Wie Bloomberg berichtet, hat die Deutsche Bank nun 24 neue Mitarbeiter angestellt, um auf dem amerikanischen Markt für leveraged loans zu expandieren. Dort war die Bank im laufenden Jahr nach dem Umfang der vergebenen Gelder nur die Neuntwichtigste, nachdem sie in den Jahren 2016 noch auf dem sechsten Platz und 2015 auf dem fünften Platz lag. „Das kommende Jahr wird ein robustes im Bereich der hochriskanten Unternehmenskredite in den USA sein und wir wollen da dabei sein. Es ist ein Bereich, in den wir auch weiterhin investieren und wieder einen Platz unter den Top 5 ergattern werden“, wird ein Manager aus dem Kapitalmarktbereich der Bank von Bloomberg zitiert.

Hintergrund für die Offensive dürfte der Umstand sein, dass die Deutsche Bank seit einigen Monaten im Handelsgeschäft mit Wertpapieren hinter die Konkurrenz aus den USA und auch aus Europa zurückgefallen ist. Insbesondere die Niedrigzinsen der EZB haben wie bei anderen europäoischen Banken auch zu einer Schmälerung des Gewinn erwirtschaften muss.

Seit einiger Zeit ist zu beobachten, dass der globale Markt für die hochriskanten Wertpapiere stark wächst. Im laufenden Jahr haben die Umsätze in den USA bereits gegenüber dem gesamten Vorjahr um 18 Prozent auf insgesamt 1,2 Billionen Dollar zugelegt. Damit übertreffen die Umsätze bis zum Oktober bereits alle Umsätze der vorangegangenen Jahre bis mindestens zum Jahr 2006, schreibt Bloomberg. Einige Beobachter erkennen in der starken Zunahme dieser hochriskanten Papiere Parallelen zu den von Hypotheken gedeckten Verbriefungen, welche die Finanzkrise von 2008 ausgelöst hatten.

„Die Risiken dieser Schuldenmacherei sind signifikant“, schrieben Analysten der Ratingagentur Standard & Poor’s in einem Bericht im Oktober. „Exzessive Verschuldung kann ein Unternehmen genauso schnell zunichtemachen, wie eine verantwortungsvolle Schuldenaufnahme es großmachen kann.“

Bislang hat die Deutsche Bank im laufenden Jahr etwa 300 Hochrisiko-Kredite im Gesamtumfang von etwa 61 Milliarden Dollar in den USA vergeben.

Auch in Europa versucht die Bank, wieder an die Spitze dieses Teils des Kapitalmarktes zu kommen, welchen sie noch 2014 angeführt hatte. Dies Aussichten dafür scheinen nicht schlecht zu sein. Bislang gelang es ihr hier, rund 11 Milliarden Euro zu vergeben – mehr als jede andere Bank.

Die bei leveraged loans aktiven Investmentbanken gehen ein hohes Risiko ein. Denn schaffen sie es aus irgendeinem Grund nicht mehr, die riskanten Papiere an andere Händler zu verkaufen, müssen sie auf die Zurückzahlung durch die angeschlagenen Kreditnehmer hoffen. In den Jahren 2007 und 2008 hatte die Deutsche Bank insgesamt etwa 2,5 Milliarden Euro aus genau diesem Grund verloren. „Jeder, der sich heute in diesen Markt begibt, sollte sich genau darüber im Klaren sein, in welchem Teil des Kredit-Zyklus wir uns gerade befinden. Steht die Uhr kurz vor Zwölf, oder ist noch ausreichend Zeit?“, sagt ein Analyst.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Merkel saniert den Staatshaushalt über Niedrigzinsen, während Biden auf die Inflation setzen wird

Durch die Niedrigzinspolitik der EZB konnte der deutsche Staat seinen Haushalt sanieren. Die USA werden hingegen als neues Vehikel die...

DWN
Technologie
Technologie Erde dreht sich schneller um die eigene Achse als je zuvor

Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Erde in letzter Zeit schneller um ihre Achse dreht als je zuvor.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Vorerst keine weitere Verschärfung des Anti-Krisen-Kurses

Im Dezember hat die Europäische Zentralbank im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise kräftig nachgelegt. Nun hält die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland muss zurück zur sozialen Marktwirtschaft

Der Raubtier-Kapitalismus führt zu massiver sozialer Kälte. Doch die Alternative, staatswirtschaftliche, im schlimmsten Fall...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Politik
Politik „Für Impf-Freiheit“: Volksbegehren in Österreich hat bisher 120.000 Unterstützer

In Österreich wurde ein Volksbegehren „Für Impf-Freiheit“ eingeleitet. Das Volksbegehren konnte bisher 120.000 Unterstützer finden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen EU kämpft sich bei gesetzlichen Regelungen für künstliche Intelligenz weiter vor

Für die Technologie fehlt immer noch der notwendige gesetzliche europäische Rahmen. Jetzt hat das EU-Parlament einen neuen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dämpfer für Merkel: EU-Parlament kritisiert Pläne für Investitionsabkommen mit China

Das Europaparlament kritisiert das geplante Investitionsabkommen der EU mit China scharf. Den Deal, der Geheimklauseln enthält, hatten...

DWN
Finanzen
Finanzen Schlag gegen das Bargeld: EU-Kommission unterstützt Einführung eines digitalen Euro

Die EU-Kommission unterstützt Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung des digitalen Euro. EU-Kommissionsvizepräsident Valdis...

DWN
Politik
Politik London will EU-Diplomaten nicht als Vertreter von Nationalstaaten behandeln – Brüssel ist erbost

Die britische Regierung will der EU-Vertretung in London nicht den üblichen diplomatischen Status gewähren. Denn dadurch müssten die...

DWN
Politik
Politik Feuer beim weltgrößten Impfstoffproduzenten in Indien - Fünf Tote

In einem Gebäude des weltweit größten Impfstoffproduzenten in Indien ist am Donnerstag ein Großfeuer ausgebrochen. Dabei starben...

DWN
Politik
Politik Fast ein Drittel der US-Amerikaner lehnt eine Impfung ab

Etwa ein Drittel der US-Amerikaner beäugen Impfstoffe mit Argwohn. Besonders hoch ist die Ablehnung dann, wenn es um einen Impfstoff aus...

DWN
Politik
Politik Offizieller Kindesmissbrauch in Kitas? Merkel-Regierung will kein bundesweites Verbot von „Original Play“

Die Bundesregierung will angeblich die Rechte von Kindern stärken und hat dafür eine Änderung des Grundgesetzes auf den Weg gebracht....

DWN
Panorama
Panorama Alchemie: Die überlegene Mutter der Wissenschaften

Die Vorstellung von Alchemisten als lediglich fehlgeleitete Forscher, die vergeblich versuchten, Gold herzustellen, ist das Gegenteil der...