Finanzen

Russland und China stützen Iran auf dem Energiemarkt

Lesezeit: 2 min
21.07.2018 18:37
Russland und China verstärken die Handelsbeziehungen mit dem Iran auf dem Energiemarkt.
Russland und China stützen Iran auf dem Energiemarkt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russland und China verstärken ihre Handelsbeziehungen mit dem Iran. Insbesondere die Zusammenarbeit auf dem Erdöl- und Erdgassektor wurde in den vergangenen Wochen ausgeweitet. Die Vorstöße sind gegen die Iran-Politik der US-Regierung gerichtet, welche den Iran wirtschaftlich isolieren möchte.

„Russland ist bereit, bis zu 50 Milliarden Dollar in Irans Öl- und Gasindustrie zu investieren“, wird Ali Akbar Velayati – ein hochrangiger Berater des obersten Führungsgremiums des Landes – von oilprice.com zitiert. „Die militärische und technische Kooperation mit Russland ist von höchster Wichtigkeit für den Iran“, sagte Velayati nach einem Treffen in Moskau.

„Die Diskussion drehte sich um Fragen der russisch-iranischen Kooperation sowie um die Situation in der Region, inklusive der Entwicklungen in Syrien“, hieß es in einer Stellungnahme des Kreml vom Donnerstag.

Iranischen Diplomaten zufolge hat eine namentlich nicht genannte russische Ölfirma Verträge im Iran im Gesamtwert von etwa 4 Milliarden Dollar abgeschlossen. Zudem sollen sich die Konzerne Rosneft und Gazprom derzeit in Verhandlungen mit dem iranischen Ölministerium befinden.

Russlands Energieminister Alexander Nowak sagte, dass die Regierung derzeit prüfe, künftig Waren in den Iran zu liefern und als Bezahlung Rohöl zu akzeptieren.

Auch die Chinesen verstärken die Zusammenarbeit mit iranischen Unternehmen auf dem Energiemarkt. Wie die Financial Tribune berichtet, ist die unabhängige Raffinerie Dongming Petrochemical Group dazu übergegangen, die Importe von US-Rohöl zu stoppen und stattdessen iranisches Öl zu kaufen.

Beobachter erwarten, dass die chinesische Regierung im Zuge des anhaltenden Handelskrieges mit Washington bald Importzölle auf US-amerikanisches Öl erheben wird. Die zu erwartenden Ausfälle sollen dann durch Einfuhren aus dem Nahen Osten und Westafrika kompensiert werden.

„Wenn China Irans Öl kauft, dann können wir den USA widerstehen. China ist das einzige Land, dass den USA Paroli bieten kann“, zitiert die Financial Times einen namentlich nicht genannten Analysten.

China und Indien stellen die mit Abstand wichtigsten Zielmärkte für iranisches Öl dar. In beide Staaten werden täglich rund 600.000 Barrel (159 Liter) Rohöl geliefert. Danach folgen Italien (rund 200.000 Barrel täglich), Südkorea (200.000 Barrel) und die Türkei (rund 150.000 Barrel).

„Wir stehen in ständigem Kontakt mit den US-Behörden, um Erleichterungen zu erreichen, damit die negativen Folgen neuer Sanktionen für unsere Industrie begrenzt werden“, schreibt das Energieministerium Südkoreas.

Ein von der FT befragter indischer Beamter sagte, man bemühe sich ebenfalls um Erleichterungen sei aber bereit, die Importe etwas zurückzufahren. Die Regierung in Neu Delhi hofft offenbar, dass die Bereitschaft, künftig eine stärkere Rolle für die Sicherheit in Asien spielen zu wollen, von Washington wohlwollend beantwortet werde.

Die US-Regierung hat nach der Aufkündigung des Atom-Abkommens alle Staaten aufgefordert, kein iranisches Öl mehr zu kaufen. Ab dem 4. November drohen dann Sanktionen für Unternehmen und Staaten, welche Geschäfte mit dem Iran in US-Dollar abwickeln.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Gerichte sind sich einig: Ein Recht auf Barzahlung gibt es nicht

Das Bundesverwaltungsgericht und der Europäische Gerichtshof bringen das Bargeld weiter in Bedrängnis.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zinswende: Der globale Schuldenturm vor dem Kollaps

In den USA steigen die Zinsen, während die Wirtschaft schwächelt und zahlreiche positive Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zu Ende...

DWN
Politik
Politik In den Straßen von San Francisco: DWN-Leser gerät in die Mühlen der US-Justiz

DWN-Leser Horst Zeck berichtet, wie er es in Kalifornien mit Polizei und Justiz zu tun bekam.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie man Wein zu Geld machen kann

Im Zeitalter mickriger Renditen locken Investitionen in gute Tropfen. Aber wie empfehlenswert ist die Geldanlage in Wein?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Krieg ist es nicht: Das sind die wahren Gründe für die hohen Energiepreise

Die Hoffnung, dass nach dem Ende des Ukraine-Kriegs die Preise wieder sinken, wird sich nicht erfüllen.

DWN
Technologie
Technologie DB Schenker plant Roboter-Küstenschiff ohne Besatzung

Autonome Autos werden noch eine Zeitlang auf sich warten lassen - die Entwicklung von autonomen Schiffen ist schon viel weiter...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...