Finanzen

Irland prüft Abzug seiner Erdöl-Reserven aus Großbritannien

Lesezeit: 1 min
17.07.2018 17:25
Irland bereitet den Abzug seiner strategischen Ölreserven aus Großbritannien vor.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die irische Regierung wird voraussichtlich diese Woche einen Plan zur Verlagerung aller Ölreserven aus dem Vereinigten Königreich annehmen, wie der irische Sunday Independent. Die Maßnahme soll Teil der Vorbereitungen Irlands auf den Austritt Großbritanniens aus der EU sein.

Im Rahmen des Plans wird Irland knapp 200.000 Tonnen Öl aus britischen Raffinerien nach Irland oder in andere EU-Mitgliedstaaten transferieren. Laut Sunday Independent würde das Öl „aus Gründen der nationalen Sicherheit“ aus dem Vereinigten Königreich abgezogen werden.

„Wir zahlen für die Lagerung dort, so dass dies schwerwiegende Folgen für die britischen Raffinerien haben wird, welche unser Öl seit fast zwei Jahrzehnten lagern“, sagte eine hochrangige irische Regierungsquelle gegenüber dem Sunday Independent.

Irland verfügt über 1,5 Millionen Tonnen an Ölreserven. Etwa 500.000 Tonnen dieser Reserven werden in anderen Ländern wie beispielsweise Großbritannien, den Niederlanden, Dänemark und Spanien gelagert. Die restlichen 1 Million Tonnen werden in Häfen an Irlands Küsten gehalten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Politik
Politik Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
24.07.2024

Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Das traditionsreiche Geldhaus musste im zweiten Quartal einen satten Gewinnrückgang...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...