Politik

US-Energieministerium fördert Blockchain-Plattform mit 1 Million Dollar

Lesezeit: 2 min
18.07.2018 17:31
Das Projekt Grid7 entwickelt ein dezentrales Solarstromsystem, das die Energiedaten von Wohnhäusern, Gebäuden und Stromnetzen in die Blockchain bringt.
US-Energieministerium fördert Blockchain-Plattform mit 1 Million Dollar

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

US-Energieministerium fördert Blockchain-Plattform mit 1 Million Dollar

Das US-Energieministerium (Department of Energy, DoE) hat angekündigt, 95 Zuschüsse für insgesamt 95 Unternehmen in 26 Bundesstaaten zu gewähren. Die Zuschüsse sollen die Projekte über einen Zeitraum von zwei Jahren finanzieren.

Ein Nutznießer ist das in Colorado ansässige Blockchain-Projekt Grid7, das darauf abzielt, eine "skalierbare Plattform für sichere Energietransaktionen und -kontrolle" bereitzustellen.

Das dreiköpfige Team hatte bereits 2017 einen Zuschuss von rund 150.000 Dollar erhalten. Für Projekte, die diese Finanzierung erhalten, geben sie der Regierung eine gebührenfreie Lizenz für die Verwendung durch die Bundesregierung.

Laut der Website von Grid7 zielt das Projekt darauf ab, ein dezentrales Solarstromsystem zu entwickeln, das Energiedaten von Wohnhäusern, Gebäuden und Stromnetzen verteilt austauschen kann.

Ziel ist es, die Effizienz der Stromversorgung zu verbessern und Sicherheit vor Cyber-Angriffen zu bieten, zitiert Coindesk das Ministerium. Die Bemühungen des US-Energieministeriums ergänzen die Bemühungen des Gesetzgebers im Bundesstaat Colorado, eine Blockchain-freundlichere Umgebung aufzubauen.

Weitere Meldungen

Civic macht Identity.com zu einem Krypto-betriebenen Personendatenmarkt

  • Das Civic-Protokoll basiert auf der Idee, dass die Benutzer ihre eigenen Daten kontrollieren.
  • Identity.com wird als Drehscheibe für Unternehmen dienen, die über Informationen verfügen und die Informationen benötigen.
  • Anstatt dass ein Unternehmen Daten über seine Benutzer direkt an ein anderes Unternehmen verkauft, würde es ein Zertifikat mit dem Benutzer teilen, der es dann mit dem zweiten Unternehmen teilen würde, das die Informationen benötigt.

Change.org startet Bildschirmschoner, der Monero abbaut

  • Die Plattform für soziale Petitionen Change.org hat den Start eines Bildschirmschoners angekündigt, der für die Stiftung Change.org Foundation Monero abbaut.
  • Laut Change.org stellt der Bildschirmschoner sicher, "dass Ihr Computer Kryptowährung abbaut, wenn Sie ihn nicht verwenden".
  • Die Petitionsplattform schätzt, dass, wenn 10.000 Computer den Bildschirmschoner für 12 Stunden pro Tag nutzen, die Plattform in einem Monat Spenden im Wert von 10.000 USD generieren könnte.

Meldungen vom 17.07.

Meldungen vom 16.07.

 ***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Regierung muss keine Geldgeschenke verteilen: Selbsterarbeiteter Wirtschaftsboom in China erreicht Verbraucher

Der starke Anstieg der Importe zeigt, dass der Wirtschaftsboom in China nun auch bei den Verbrauchern angekommen ist. Im Gegensatz zu den...