Finanzen

Aktien-Rückkäufe treiben US-Börsen

Lesezeit: 2 min
23.07.2018 17:16
US-Unternehmen kaufen in immer größerem Umfang eigene Aktien zurück. Leitende Angestellte und andere Insider jedoch verkaufen seit Wochen.
Aktien-Rückkäufe treiben US-Börsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Umfang der angekündigten Aktien-Rückkäufe in den USA ist stark gestiegen. Wie das Analyseportal TrimTabs berichtet, hatten sich die angekündigten Käufe eigener Aktien im zweiten Quartal massiv auf rund 436 Milliarden Dollar ausgeweitet. Damit wurde der bislang gültige Quartalsrekord aus dem ersten Quartal 2018 von rund 242 Milliarden Dollar fast um das Doppelte übertroffen.

In der ersten Jahreshälfte beliefen sich die Rückkäufe damit auf etwa 680 Milliarden – was auf Sicht eines Jahres einen nie erreichten Höchststand von etwa 1,3 Millionen Dollar bedeuten würde. Zu Beginn des laufenden Jahres erregte die US-Großbank JP Morgan noch Aufsehen, als sie den Gesamtumfang der im laufenden Jahr zu erwartenden Rückkäufe mit etwa 840 Milliarden Dollar beziffert.

Das Wall Street Journal berichtet, dass im S&P 500-Index gelistete Unternehmen im laufenden Jahr eigene Aktien im Wert von rund 800 Milliarden Dollar zurückkaufen werden und damit den bislang gültigen Höchststand von etwa 590 Milliarden Dollar aus dem Vorkrisenjahr 2007 übertreffen.

„Die historische Kaufserie durch Rückkäufe hat Sorgen bei Beobachtern genährt, dass die Unternehmen ihre Aktien zu viel zu hohen Preisen kaufen und zudem am Höhepunkt des Wirtschaftszyklus, welcher immerhin schon neun Jahre alt ist. Andere warnen, dass die zig Milliarden Dollar nun für Kapitalinvestitionen wie den Bau neuer Fabriken oder die Erforschung neuer Technologien fehlen und dadurch langfristiges Wachstum unterbleibt“, schreibt das Wall Street Journal.

„Die Mehrheit des in Rückkäufe investierten Kapitals geht direkt an die Aktionäre zurück und wird nicht in den laufenden Betrieb reinvestiert. Wenn das das einzige ist, auf das sich die Firmen verlassen, dann wird das schlimm enden“, wird ein Analyst von Fortuna zitiert.

Bemerkenswert ist, dass die Rückkäufe eigener Aktien durch Unternehmen mittlerweile den letzten verbliebenen Treiber für die Aktienmärkte darstellen. Aus Daten der Bank of America geht hervor, dass die Unternhemen in den ersten 6 Monaten des Jahres die einzigen verbliebenen Netto-Käuffer von Aktien waren, während Hedgefonds und institutionelle Anleger zu den Netto-Verkäufern gehörten.

Besonders ausgeprägt ist die Rückkauf-Aktivität demzufolge im Technologiesektor – was die starke Leistung von Technologie-Aktien vor dem Hintergrund zahlreicher Risiken wie eines globalen Handelskrieges oder einer Abschwächung der Weltwirtschaft erklären könnte.

Bank of America zufolge bildeten Aktien-Rückkäufe im ersten Halbjahr den größten Kaufimpuls in den Bereichen Banken (10,6 Milliarden Dollar), Technologie (10,5 Milliarden Dollar), Gesundheit (6,5 Milliarden Dollar), Industrie und Großhandel. „Die Nettokäufe im Technologiesektor im ersten Halbjahr stammen netto alle von Aktien-Rückkäufen“, schreibt die Bank.

Ebenso bemerkenswert ist, dass die Unternehmen zwar in großem Stil Aktien kaufen, leitende Angestellte diese jedoch seit Wochen abstoßen. Wie CNN berichtet, stießen Insider im Mai mit ihrem eigenen Geld erworbene Aktien der eigenen Unternehmen im Gesamtumfang von 8,4 Milliarden Dollar ab und im Juni im Umfang von etwa 9,2 Milliarden Dollar. „Sie schaufeln die Aktien quasi zur Vordertür in das Unternehmen hinein und verkaufen diese dann durch die Hintertür wieder. Das ist so, als ob man im Fernsehen Tipps git, welche Aktien man mag und diese dann heimlich verkauft“, wird der Präsident von Cumberland Advisors von CNN zitiert.


Mehr zum Thema:  

 

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...