USA und Russland treiben Aufteilung von Syrien voran

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
24.07.2018 22:31
Die USA und Russland teilen das Land in Einflusszonen auf. Am Ende könnten mehrere autonome Gebiete mit einer geschwächten Zentralregierung stehen.
USA und Russland treiben Aufteilung von Syrien voran

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Brookings Institution berichtet, dass eine Aufteilung Syriens in Einflusszonen im Gang sei. In diesem Zusammenhang listet die US-Denkfabrik einige Vorschläge für die US-Regierung auf, wie die Aufteilung aussehen könnte. Die US-Denkfabrik wörtlich: „Nutzen Sie (US-Regierung, Anm. d. Red.) kurzfristig die Verhandlungen mit Damaskus und Moskau, um Schutz für verschiedene autonome Zonen in oppositionsdominierten Regionen in Syrien zu erreichen. Dies könnte mit dem kurdischen Nordosten des Landes beginnen, der in mindestens zwei solcher Zonen aufgeteilt werden sollte, um die türkischen Sorgen über den kurdischen Sezessionismus zu mildern. Ähnliche autonome Gebiete sollten für Gebiete, die hauptsächlich in Oppositionsgebieten liegen, verfolgt werden, insbesondere im Nordwesten des Landes in der Nähe von Idlib, wenn dies möglich ist (...) Die amerikanischen Streitkräfte sollten ungefähr in ihrer aktuellen Anzahl am Boden bleiben, um beim Wiederaufbau zu helfen und um sicherzustellen, dass die autonomen Gebiete sicher bleiben, bis Assad weg ist. Darüber hinaus sollten die US-Gelder für Stabilisierungsprogramme in oppositionell kontrollierten Gebieten unverzüglich wiederhergestellt werden.”

Zuvor hatte die US-Denkfabrik RAND Corporation empfohlen den Osten Syriens unter eine internationale Verwaltung zu stellen. „Wir empfehlen daher, dass die USA die Provinz Rakka nach ihrer Befreiung unter eine internationale Übergangsverwaltung stellt, wodurch ein neutrales Gebiet geschaffen wird, das weder vom Regime noch von der Opposition bis zur endgültigen Lösung des Bürgerkriegs gehalten wird”, so die RAND Corporation in einem Bericht. Das Gebiet soll von der UN kontrolliert werden, die wiederum Provinzräte einsetzt. Die RAND Corporation spricht sich aber dagegen aus, dass eine reine UN-Friedenstruppe in die internationale Zone entsendet wird. Stattdessen müssten die USA und Russland den Einsatz einer „Koalitions-Truppe“ organisieren, die ein UN-Mandat erhält. Mit einer derartigen Lösung wären nicht nur die USA und Russland, sondern auch die Türkei „und weitere regionale US-Verbündete“ einverstanden, die Rakka und Deir Ezzor weder der Kontrolle durch die Terror-Miliz ISIS noch der Kontrolle durch die Kurden-Milizen überlassen möchte, so die RAND Corporation.

Im Herbst 2018 wird der russische Präsident Wladimir Putin US-Präsident Donald Trump in Washington besuchen. Foreign Policy plädiert in einem Bericht dafür, dass Trump einen Syrien-Deal mit Putin abschließen muss. Das Magazin wörtlich: „Obwohl der Einfluss der USA durch die jüngsten Errungenschaften des Assad-Regimes stark zurückgegangen ist, haben Washington und Russland immer noch die Möglichkeit, eine Vereinbarung zu erzielen, die einige Interessen der USA wahrt (...) Trotz dieser Herausforderungen gibt es allen Grund, die These zu prüfen, dass Russland offen sein würde für ein Abkommen, das das Blutvergießen beendet, Autonomie für Ostsyrien bewahrt, verhindert, dass das Land vollständig unter iranische Kontrolle gerät, und weitere Anti-Terrormaßnahmen gegen den Islamischer Staat erlaubt.”

Elliot Abrams, ehemaliger Vize-Außenminister der USA, sagte im vergangenen Jahr im Gespräch mit The Daily Standard, dass Syrien mit einer hohen Wahrscheinlichkeit in „Einflusszonen” aufgeteilt wird, was einer „sanften Teilung” Syriens mit einer schwachen Zentralregierung gleichkommt.

Die türkische Zeitung Habertürk hat zum Syrien-Konflikt einen Bericht veröffentlicht, der auf eine „große Einigung” zwischen den USA und Russland eingeht. Das Blatt zählt zehn Punkte auf, die sich auf jene Einigung beziehen.

US-Präsident Donald Trump schaue auf den Syrien-Konflikt aus der Perspektive der Sicherheitsinteressen Israels. Sobald Trump der Überzeugung ist, dass Israels Sicherheit gewährleistet ist, werde er die US-Truppen aus Syrien zurückziehen.

Die US-Regierung setze ihr Vertrauen auf Russland, wenn es um die Gewährleistung der Sicherheit Israels geht. Putin hat sich in jüngster Zeit mehrmals mit dem israelischen Premier Benjamin („Bibi”) Netanjahu getroffen. Dem Blatt zufolge sei eine Einigung getroffen worden.

Putin habe Trump in Helsinki zugesagt, dass der Iran seine Präsenz in Syrien verringern werde, um die Sicherheit Israels zu garantieren. Der russische Sondergesandte Alexander Lawentijew sei zu diesem Zweck am 19. Juli 2018 in den Iran geflogen, um Überzeugungsarbeit zu leisten.

Die USA und Russland sollen sich darauf geeinigt haben, dass die Legitimität des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad nicht mehr untergraben wird. Auch Israel ziehe es vor, dass die syrische Regierung das syrische Territorium entlang der Golan-Höhen kontrolliert. Die israelische Regierung sei der Auffassung, dass nur eine diesbezügliche Einigung mit Damaskus Israels Sicherheitsinteressen garantieren könne.

Russland habe Israel eine Garantie dafür gegeben, dass pro-iranische Milizen sich 80 Kilometer entfernt von den Golan-Höhen positionieren werden. Habertürk soll Russland der Regierung in Jerusalem auch das Recht eingeräumt haben, Luftschläge gegen pro-iranische Milizen auszuführen, wenn sie sich den Golan-Höhen nähern sollten. Innerhalb eines derartigen Szenarios werde dieser Garantie zufolge die syrische Armee (SAA) nicht eingreifen, sondern Israel gewähren lassen. Dem israelischen nachrichtendienstlichen Portal DEBKAfile zufolge geht es unter anderem um den Abzug der internationalen Brigade 313, eine Gruppe aus schiitischen Milizen, die der iranischen Revolutionsgarde (IRGC) unterstellt ist. Weitere Gruppen, die abgezogen werden müssten, sind die „Quneitra Hawks” (Hisbollah-Kommandos), drei ausländische schiitische Milizen, die Al-Gith-Truppe (eine gepanzerte Einheit der 4. Division der syrischen Armee) und weitere Hisbollah-Verbände. Arutz Sheva berichtet, dass am 24. Juli 2018 zwei israelische Patriot-Raketen in Richtung eines Kampfjets der Klasse Sukhoi gestartet wurden, da der Kampfjet den israelischen Luftraum verletzt habe. Einer Mitteilung des israelischen Militärs zufolge werde Israel im Rahmen des Waffenstillstand- Abkommens von 1974 gegen jede Luftraumverletzung vorgehen.

Habertürk zufolge sei es aktuell unklar, wie sich die Einigung in Süd-Syrien auf den Rest Syriens auswirken wird.

Einigung über Nordost-Syrien

Trump werde die US-Truppen im Nordosten des Landes abziehen, sobald der Plan an den Golan-Höhen umgesetzt wird. Die USA werden den Kurden-Milizen die Option geben, künftig mit Russland und der syrischen Regierung zu kooperieren. Eine andere Option werde es nicht geben. Da die Kurden-Milizen sich dieser Tatsache bewusst sind, gibt es seit geraumer Zeit Gespräche zwischen ihnen und Damaskus. Die Gespräche wurden sowohl von Damaskus als auch von der YPG-Vertretung in Washington bestätigt.

Wie sich die Einigung in Bezug auf Nordsyrien auf die Sicherheitsinteressen der Türkei auswirken wird, bleibt unklar. Allerdings werden Trump und Putin dies auf dem Gipfel in Washington ausdiskutieren. In diesem Zusammenhang wird auch ein Treffen zwischen Putin und Erdogan stattfinden.

Habertürk berichtet, dass die Einigung zwischen Putin und Trump die „Handschrift” des Kreml-Beraters Witali Naumkin trage. Naumkin ist ein Spezialist in den Bereichen der islamischen Theologie, arabischen Sprache, des Nahen Ostens, der Konfliktforschung und der internationalen Beziehungen. Er lehrt an der Moskauer Staatsuniversität.

Wenn auch eine Einigung im Zusammenhang mit dem Nordosten Syriens erzielt wird, werde für die Kurden ein Modell nach dem Vorbild der Autonomen Region Kurdistans im Nordirak (KRG) umgesetzt, was einer Autonomie gleichkommt. Die Kurden werden eine Selbstverwaltung haben, ohne von der Zentralregierung abzuweichen. Die Russen hätten Assad bereits überzeugen können.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Frontbildung im Mittelmeer: Türkei sucht in griechischen Gewässern nach Gas, Athen schließt See-Abkommen mit Ägypten ab

Die Spannungen im östlichen Mittelmeer nehmen zu. Während die Türkei Erkundungsschiffe zur Gassuche in griechische Gewässer schickt,...

DWN
Politik
Politik Große Verwirrung in Washington: Russland-Dossier gegen Trump war eine Lüge

Der Justizausschuss des US-Senats hat festgestellt, dass das Dossier über eine angebliche russische Wahleinmischung und Trumps...

DWN
Politik
Politik Hamburgs Bürgermeister: Reisende sollen Corona-Tests selbst zahlen - Corona-Ticker

Bayern weitet seine Corona-Tests für Reiserückkehrer massiv aus. Indes fordert Hamburgs Bürgermeister, dass Heimkehrer aus...

DWN
Politik
Politik Opposition in Belarus erkennt Wahlergebnis nicht an

Laut offiziellen Angaben hat Amtsinhaber Lukaschenko bei der Präsidentschaftswahl 80 Prozent der Stimmen erhalten. Aber auch...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahlungsmoral der deutschen Firmen hat sich verschlechtert

Die Corona-Krise belastet einer Studie zufolge zunehmend das Zahlungsverhalten von Firmen in Deutschland. In einigen Branchen hat die...

DWN
Deutschland
Deutschland Pflicht zum Insolvenzantrag soll weiter ausgesetzt werden

Die große Koalition will die Insolvenz-Anmeldepflicht länger aussetzen. Nur vereinzelte Politiker warnen, etwa vor der Zunahme von...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagierten Deutschlands Politiker auf die Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz

Finanzminister Olaf Scholz soll im nächsten Jahr für die SPD als Kanzlerkandidat antreten. Lesen Sie die zahlreichen Reaktionen auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die neue Weltmacht: Der digital-finanzielle Komplex

Die Zeiten, in denen das Wirtschaftsleben des Westens vom militärisch-industriellen Komplex dominiert wurde, sind vorbei. Mit dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Supermacht USA zum Hauptopfer der Corona-Pandemie geworden ist

In den USA wütet die Corona-Pandemie wie in keinem anderen Land der Welt. Sogar die armen Länder sind vergleichsweise gut durch die Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Techfirmen verdrängen Chinas Unternehmen aus Indien

Die zunehmend anti-chinesische Stimmung in Indien bietet US-Unternehmen die Gelegenheit, Chinas Unternehmen aus dem indischen Markt zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Großraumbüro ist out – und der Hype um die Heimarbeit entpuppt sich als Falle

Im Zuge der Corona-Krise findet ein fundamentaler Wandel in der Arbeitsorganisation nahezu aller Unternehmen statt. Doch die Fokussierung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arktis: Russland will Nordseeroute in einen Transportkorridor verwandeln

Russland baut seine Pazifik-Flotte aus, um sich die Nordseeroute als Transportkorridor der Zukunft zu sichern. Wenn das Projekt gelingen...

DWN
Politik
Politik Chinesen besiedeln den Fernen Osten Russlands

China hat ein großes Interesse daran, die Rohstoffe im Fernen Osten Russlands zu erschließen. Daher siedeln sich immer mehr Chinesen dort...

DWN
Finanzen
Finanzen USA im Schuldenrausch: Neuschulden werden drastisch angehoben

Das US-Finanzministerium wird im laufenden Quartal deutlich mehr Neuschulden am Anleihemarkt aufnehmen, als ursprünglich geplant....

celtra_fin_Interscroller