Facebook will eigenes Satelliten-Netzwerk aufbauen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
01.08.2018 17:19
Facebook plant ein eigenes Satelliten-Netzwerk.
Facebook will eigenes Satelliten-Netzwerk aufbauen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Facebook plant den Aufbau eines eigenen Satelliten-Netzwerks. Das Vorhaben trägt den Namen „Athena“ und soll dazu dienen, bislang Internetlosen Weltregionen Zugang zum Netz zu verschaffen. Wie der Technologie-Onlinedienst „Wired“ berichtet, hat das Internet-Unternehmen bei der zuständigen US-Aufsichtsbehörde „Federal Communications Commission“ (FCC) den Antrag gestellt, noch dieses Jahr einen kleinen Test-Satelliten in die Erdumlaufbahn schicken zu dürfen. Wired hat Zugang zu Dokumenten erlangt, die bezeugen, dass Facebook schon seit 2016 mit der FCC diesbezüglich in Kontakt steht. In diesen Dokumenten benutzte das Unternehmen mehrfach unterschiedliche Decknamen wie „Pointview Tech“ und „FCL Tech“. Mittlerweile hat Facebook seine Geheimnistuerei jedoch aufgegeben. In einer Anfrage von Wired bestätigte das Unternehmen, das es sich bei „Athena“ um sein Projekt handelt. Ziel von Facebook ist es, die ersten Satelliten bereits nächstes Jahr in den Orbit zu schicken.

Schätzungen zufolge hat rund die Hälfte der Weltbevölkerung keinen oder nur unzureichenden Zugang zum Internet. Besonders in Afrika, aber auch im Milliarden-Einwohner Staat Indien, fehlt es an der geeigneten Infrastruktur. Das Verlegen von Glasfaserkabeln ist teuer und in vielen Regionen logistisch kaum durchführbar. Allerdings ist auch „Athena“ ein kostenintensives Projekt. Um wirklich viele Menschen zu erreichen, muss Facebook eine drei-, möglicherweise sogar vierstellige Zahl von Satelliten losschicken. Die Kosten dafür dürften in die Milliarden gehen.

„Athena“ ist nicht der erste Versuch des Unternehmens, einen nicht kabelbasierten Zugang zum Internet zu schaffen. Seine Forschungs-Abteilung „Connectivity Lab“ schickte im Jahr 2016 einen Satelliten per Rakete in den Orbit, aber die Rakete explodierte und zerstörte dabei auch den Satelliten. Erst im Juni verkündete Facebook das Ende seines Projekts „Aquila“, bei dem mit Solarkraft angetriebene Drohnen mittels Laser die von ihnen überflogenen Gebiete mit Internet-Zugang versorgen sollten.

Internet-Satelliten sind keine neue Erfindung. Bereits in den 90er Jahren versuchte sich das von Bill Gates sowie Saudi-Arabien finanziell unterstützte Unternehmen „Teledisc“ an der Idee, musste das Projekt jedoch aus Kostengründen wieder aufgeben und schließlich Insolvenz anmelden. Auch die beiden – noch existierenden – Satelliten-Unternehmen „Iridium“ und „Globalstar“ waren mit ähnlichen Versuchen nicht erfolgreich.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenfonds halten erstmals mehr Gold als der deutsche Staat

Erstmals in der Geschichte halten die weltweiten Gold-ETFs mehr physisches Gold als die Deutsche Bundesbank. Denn Investoren haben in...

DWN
Politik
Politik Arbeitsrecht: Darf mein Arbeitgeber mich kündigen, wenn ich ohne Maske an einer Demo teilnehme?

Der aktuelle „Fall Joshiko Saibou“ hat die Frage aufgeworfen, ob ein Arbeitgeber eine fristlose Kündigung aussprechen darf, wenn einer...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dudenhöffer: Deutsche Autobauer steuern auf massiven Stellen-Kahlschlag zu, die einzig verbliebene Hoffnung heißt China

In Europas Automobilsektor bestehen einer Untersuchung des Auto-Experten Ferdinand Dudenhöffer zufolge massive Überkapazitäten, die sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Steinmeier ist offenbar immun gegen das Corona-Virus

Bundespräsident Steinmeier hat kürzlich in seinem Sommerurlaub in Südtirol die Maskenpflicht und die Corona-Abstandsregeln missachtet....

DWN
Finanzen
Finanzen Preis übersteigt 2000-Dollar-Marke: Edelmetall-Händler verzeichnen starken Anstieg der Nachfrage nach Gold

In Deutschland werden breitere Schichten der Bevölkerung auf den Boom an den Edelmetallmärkten aufmerksam und decken sich mit Gold und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massive Industrie-Rezession: Erste Rufe nach Verlängerung der Kurzarbeit werden laut

Jüngst getätigte Äußerungen des Verbandes der deutschen Maschinenbauer lassen erahnen, wie schwer der weltweite Wirtschaftseinbruch im...

DWN
Deutschland
Deutschland Thyssenkrupp beginnt mit Modernisierung der Stahlproduktion

Deutschlands größter Stahlhersteller Thyssenkrupp startet die Modernisierung seines Werks in Duisburg.

DWN
Finanzen
Finanzen Türkische Zentralbank bekommt Lira nicht mehr unter Kontrolle, Sturz auf Allzeit-Tief zum Euro

Trotz einer Intervention am Londoner Swap-Markt bekommt die türkische Zentralbank die Landeswährung nicht mehr unter Kontrolle. Nun wurde...

DWN
Politik
Politik Arbeitgeber kündigt Techniker wegen privatem Fehlverhalten gegen Corona-Regeln

In Osnabrück wurde kürzlich ein Techniker von seinem Arbeitgeber fristlos gekündigt, weil er in seiner Freizeit die Corona-Regeln nicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Sommer in Deutschland: „Hoch Detlef“ macht die Tage heiß und die Nächte feucht

Trocken, sonnig, heiß: Deutschland steht eine Hitzewelle bevor. Mancherorts gibt es nicht einmal in der Nacht Abkühlung. Und auch die...

DWN
Politik
Politik Türkei kündigt bisher größten Corona-Kontrollen an, Bürger sind begeistert

Der türkische Innenminister hat für den 6. August die größten landesweiten Corona-Kontrollen der vergangenen Monate angekündigt. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland „Call of Duty“: Videospiele-Boom in Corona-Krise nicht aufzuhalten

Das Geschäft der Videospiele-Anbieter wächst in der Corona-Krise weiterhin rasant. Beliebt sind unter anderem „Call of Duty“,...

DWN
Politik
Politik Nach Teilnahme an Anti-Corona-Demo: Basketball-Nationalspieler wird fristlos gekündigt

Der deutsche Basketball-Nationalspieler Joshiko Saibou wurde von seinem Heimverein Telekom Baskets Bonn fristlos gekündigt, weil er am...

DWN
Deutschland
Deutschland War der Lockdown falsch? Studie spricht von 81 Prozent Immunität gegen SARS-Cov-2 durch andere Corona-Viren

Einer Studie zufolge verfügt 81 Prozent der Bevölkerung eine gewisse Immunität gegen das neuartige Corona-Virus SARS-Cov-2. Die...

celtra_fin_Interscroller