Technologie

Facebook will eigenes Satelliten-Netzwerk aufbauen

Lesezeit: 1 min
01.08.2018 17:19
Facebook plant ein eigenes Satelliten-Netzwerk.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Facebook plant den Aufbau eines eigenen Satelliten-Netzwerks. Das Vorhaben trägt den Namen „Athena“ und soll dazu dienen, bislang Internetlosen Weltregionen Zugang zum Netz zu verschaffen. Wie der Technologie-Onlinedienst „Wired“ berichtet, hat das Internet-Unternehmen bei der zuständigen US-Aufsichtsbehörde „Federal Communications Commission“ (FCC) den Antrag gestellt, noch dieses Jahr einen kleinen Test-Satelliten in die Erdumlaufbahn schicken zu dürfen. Wired hat Zugang zu Dokumenten erlangt, die bezeugen, dass Facebook schon seit 2016 mit der FCC diesbezüglich in Kontakt steht. In diesen Dokumenten benutzte das Unternehmen mehrfach unterschiedliche Decknamen wie „Pointview Tech“ und „FCL Tech“. Mittlerweile hat Facebook seine Geheimnistuerei jedoch aufgegeben. In einer Anfrage von Wired bestätigte das Unternehmen, das es sich bei „Athena“ um sein Projekt handelt. Ziel von Facebook ist es, die ersten Satelliten bereits nächstes Jahr in den Orbit zu schicken.

Schätzungen zufolge hat rund die Hälfte der Weltbevölkerung keinen oder nur unzureichenden Zugang zum Internet. Besonders in Afrika, aber auch im Milliarden-Einwohner Staat Indien, fehlt es an der geeigneten Infrastruktur. Das Verlegen von Glasfaserkabeln ist teuer und in vielen Regionen logistisch kaum durchführbar. Allerdings ist auch „Athena“ ein kostenintensives Projekt. Um wirklich viele Menschen zu erreichen, muss Facebook eine drei-, möglicherweise sogar vierstellige Zahl von Satelliten losschicken. Die Kosten dafür dürften in die Milliarden gehen.

„Athena“ ist nicht der erste Versuch des Unternehmens, einen nicht kabelbasierten Zugang zum Internet zu schaffen. Seine Forschungs-Abteilung „Connectivity Lab“ schickte im Jahr 2016 einen Satelliten per Rakete in den Orbit, aber die Rakete explodierte und zerstörte dabei auch den Satelliten. Erst im Juni verkündete Facebook das Ende seines Projekts „Aquila“, bei dem mit Solarkraft angetriebene Drohnen mittels Laser die von ihnen überflogenen Gebiete mit Internet-Zugang versorgen sollten.

Internet-Satelliten sind keine neue Erfindung. Bereits in den 90er Jahren versuchte sich das von Bill Gates sowie Saudi-Arabien finanziell unterstützte Unternehmen „Teledisc“ an der Idee, musste das Projekt jedoch aus Kostengründen wieder aufgeben und schließlich Insolvenz anmelden. Auch die beiden – noch existierenden – Satelliten-Unternehmen „Iridium“ und „Globalstar“ waren mit ähnlichen Versuchen nicht erfolgreich.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Rückkehr zur Wehrpflicht nicht durchsetzbar: Pistorius verzweifelt an Ampel-Koalition
17.06.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat lange überlegt, wie er Regierung und Bundestag von der Rückkehr zur Wehrpflicht...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lohnplus: IG Metall will sieben Prozent mehr Gehalt für Metall- und Elektroindustrie
17.06.2024

Die Gewerkschaft will sich in der anstehenden Tarifrunde vor allem auf mehr Geld konzentrieren. Die Arbeitgeber sehen keinen Spielraum für...

DWN
Politik
Politik "Mr. Brexit" Nigel Farage: AfD muss bei sich aufräumen
17.06.2024

Der Chef der rechtspopulistischen britischen Partei Reform UK, Farage, hat sich hohe Ziele gesteckt. Sein Vorbild ist Donald Trump. Die...

DWN
Politik
Politik Veränderung abgelehnt: Regierung hält an Bürgergeld für Ukraine-Flüchtlinge fest
17.06.2024

Sollen Flüchtlinge aus der Ukraine weiter Bürgergeld erhalten oder geringere Leistungen, die auch Asylbewerber bekommen? Die zuständigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach Strafzöllen auf E-Autos: China ermittelt als Gegenreaktion gegen EU-Schweinefleisch
17.06.2024

Brüssel droht, chinesische E-Autos mit Strafzöllen zu belegen. Peking warnt schon länger, nicht tatenlos zuzusehen. Nun reagiert das...

DWN
Politik
Politik Kinderarmut: SPD-Fraktionsvize: Entwurf zur Kindergrundsicherung "nicht tragfähig"
17.06.2024

Die Ampel ringt weiter um die Kindergrundsicherung – die Schuld sehen Koalitionspartner bei der grünen Familienministerin. Ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Wirtschaft: Traditionsunternehmen „Pelikan“ gibt zwei Standorte in Deutschland auf
17.06.2024

Fast jeder Deutsche hatte schon einmal einen Füller der Marke Pelikan in der Hand. Nach der Übernahme durch den Konkurrenten Hamelin...

DWN
Politik
Politik Keiner traut sich Scholz die Wahrheit zu sagen: SPD ringt um Konsequenzen aus Wahl
17.06.2024

Nach dem desaströsen Wahlergebnis rumort es unter den Genossen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil betont aber, der Kanzler...